Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Jazz Guitar meet Church Organ

Jazz Guitar meet Church Organ

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 17.11.11

ORGANpromotion OP 8010

1 CD • 68min • 2010

„Auf den ersten Blick scheint es, diese beiden Instrumente wären nie dazu bestimmt gewesen, dieselbe Bühne zu teilen (…) Dennoch: diese CD beweist das Gegenteil! Gero Körners Kirchenorgelspiel erinnert an Rhoda Scott (die große amerikanische Jazzorganistin, Anm. d. Verf.), während Joep van Leeuwens Jazz-Gitarre die 50er-Jahre Swingjazz-Ära heraufbeschwört (…) Das Ergebnis ist ein Mix aus Avantgarde-Einflüssen und 50er-Jahre Jazz (…) Durchdachte Kompositionen vorgetragen mit Disziplin und Herz." Ich könnte weiter aus Jasper van't Hofs Vorwort oder aus dem Booklet-Text selbst zitieren. Treffender als so, wie es dort zu lesen ist, kann man diese Produktion eigentlich nicht beschreiben.

Was soll man am meisten bewundern an dieser CD, die dem Hörer auf einer fantastischen Klangreise eine (jedenfalls mir) neue, anfangs vielleicht verstörende, dann aber fast schon süchtig machende musikalische Welt erschließt? Die inspirierten, harmonisch offenen und mit melodischen Zerbrechlichkeiten spielenden Kompositionen zweier großartiger Musiker, die auf einmalige Weise Klassik-, Jazz-, Rock- und Avantgarde-Elemente zusammenführen? Die daraus entstehenden ungewohnten, aber herrlichen, bisweilen impressionistisch angehauchten Klangfarben? Die mal meditativen, mal aufregenden, mal narkotisierenden Sphären, in welche die zwei gefragten Jazzmusiker Gero Körner und Joep van Leeuwen mit großer improvisatorischer Fantasie eintauchen? Oder ist es die Art und Weise, wie Körner und van Leeuwen dabei mit nie erlahmender Kreativität aus dem Vollen der Jazzgeschichte schöpfen und nicht an einer Demonstration des eigenen Könnens interessiert sind, sondern einzig und allein an Atmosphäre und größtmöglicher Intensität?

Und dann wäre da noch der Klang an sich. Manchmal weiß man nicht, welcher Sound von welchem Instrument kommt, gerade in den Interludes I, II und III, in denen Joep van Leeuwen mit seiner Gitarre einen Synthesizer ansteuert. Die sehr pulsierende, an indonesische Gamelan-Musik erinnernde und mit Rock-Elementen arbeitende Nr. 1 ist ein einziges Spiel mit (abstrakten) Klängen und deren Verschmelzung; ähnlich Nr. 2, die in diesem Spiel von dem Mittelteil der Pink-Floyd-Nummer Echoes inspiriert zu sein scheint; Nr. 3 arbeitet sogar mit einem richtigen Dance-Beat. Improvisation wird hier also im Sinne fortwährender Klangmanipulationen verstanden, auch in dem Titel And Then Some, für den die Gates Of Delirium der Progressive-Rocklegende Yes Pate gestanden haben könnten.

Fast schon traditionell muten dagegen die Three Part Jazz Fugue an, die sich zu einem entspannten Swing mit Walking Bass auf der Orgel entwickelt, und der elegante Jazz Waltz Shall We Beloved mit seiner unsymmetrischen Form. Johnny B.'s Good orientiert sich nach einem Zitat aus J.S. Bachs Toccata und Fuge d-Moll BWV 565 an Soul und Funk, nicht an Roc'ín'Roll, wie der Titel vermuten lassen könnte. Moonrise ist dann wieder voller Synthesizer-Sounds und benutzt die besonders in der Rockmusik verwendeten Power Chords – Akkorde, die ausschließlich Grundton und Quinte, eventuell noch die Oktave enthalten.

Für eine genauere Betrachtung aller Kompositionen sei auf den Booklet-Text verwiesen. Sie alle – und somit die ganze CD – haben aber eins gemeinsam: Sie bieten ein elektrisierendes Spannungs- und Suchtpotenzial.

Christof Jetzschke [17.11.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. van Leeuwen Three Part Jazz Fugue 00:05:49
2 Where, Oh Where? 00:06:20
3 Interlude I 00:02:12
4 Who's On First? 00:05:08
5 Gentle Clash 00:06:03
6 Interlude II 00:01:54
7 Körner Shall We Beloved 00:04:48
8 J. van Leeuwen Johhny B.'s Good 00:05:25
9 Interlude III 00:02:21
10 Körner Moonrise 00:04:39
11 J. van Leeuwen And Then Some 00:05:06
12 Dance To This 00:05:03

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Joep van Leeuwen Gitarre
Gero Körner Orgel
 
OP 8010;4029897780105

Bestellen bei jpc

 

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Pervez Mody plays Scriabin Vol. 4
Claude Debussy
Plainte calme
Hyperion 1 CD CDA67300
Songs without words
Noriko Ogawa plays Erik Satie

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc