Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Beethovengang
Complete Works for Solo Piano Vol. 10

Beethovengang<br />Complete Works for Solo Piano Vol. 10

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 02.09.11

Klassik Heute
Empfehlung

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1882

1 CD/SACD stereo/surround • 71min • 2010

Nach seinen viel gelobten Sonaten-Aufnahmen ist Ronald Brautigam auf Folge 10 seiner Einspielung sämtlicher Solo-Klavierwerke Beethovens nun bei dessen „Kleinigkeite"ì angekommen. Darunter befinden sich sämtliche Bagatellen, die Sammlungen op. 33 (1802), op. 119 (1820-22) und op. 126 (1823/24). Ebenso 13 zwischen 1795 und 1825 entstandene, zu Beethovens Zeiten nie gedruckte und unter die Hess- und WoO-Ordnung fallende Stücke, von denen nur einige als Bagatellen bezeichnet werden, beispielsweise die hoch virtuose und energische c-Moll-Bagatelle WoO 52 (1795) und natürlich das Gelegenheitswerk Für Elise WoO 59 (1810).

Worum es bei all diesen stilistisch so unterschiedlichen, voller Überraschungen steckenden, bei diesen so farbigen und kontrastreichen Miniaturen geht, darauf verweist schon das mit Für Elise untertitelte CD-Cover: Das Straßenschild „Beethovengang" ist auf ihm abgebildet. Und tatsächlich gleicht das Programm dieser Veröffentlichung einem Gang durch Beethovens kompositorische Entwicklung und durch seinen gesamten klavieristischen Kosmos. Denn „Kleinigkeiten" sind die hier vorgestellten Bagatellen nur hinsichtlich ihrer zeitlichen Ausdehnung, keinesfalls aber hinsichtlich ihrer Substanz. Nicht nur Poetisches oder Kraftvolles haben hier ihren Platz, auch Humorvolles und Skurriles, etwa in dem einer Triller-Etüde gleichenden Allegro ma non troppo op. 119,7. Und dann wären da natürlich auch die für Beethovens Klavierwerk so typischen verstörenden Brüche, wie sie das Klavierstück B-Dur WoO 60 oder die Allegro-Bagatelle op. 126/2 erlebbar machen. All dem begegnet Ronald Brautigam mit einer unerschöpflich scheinenden Vielfalt an farblichen, dynamischen und agogischen Abstufungen – bei den frühen Stücken auf dem Nachbau eines Walther & Sohn Hammerflügels von 1805, ab op. 119 auf einer etwas voller und wärmer klingenden Conrad-Graf-Hammerflügel-Kopie von 1819, beide aus der Werkstatt von Paul McNulty.

Es ist einfach eine wahre Freude zu hören, wie lustvoll, mit welch tänzerischer Eleganz und perlender Geläufigkeit, wie zwingend in Sachen Phrasierung, wohl dosiertem Anschlag und höchst sensibler Tongestaltung, mit welch außergewöhnlichem Formverständnis und in welch natürlichem Fluss Brautigam die meist einem Scherzo oder Menuett ähnelnden Sätze ausformuliert. Dies gilt etwa füür den Wechsel von pp-Abschnitten und energischen Akkordrepetitionen in dem Presto-Scherzo op. 33/7 ebenso, wie beispielsweise für das poetische Albumblatt op. 33/6 oder für die mit einem heftigen Presto-Teil beginnenden und an die Arietta aus der letzten Sonate op. 111 erinnernden Bagatelle op. 126,6. Seien es die für Beethovens Spätstil repräsentativen dicht gearbeiteten Miniaturen aus op. 126, die meist aphoristisch knappen Stücke der Sammlung op. 119 oder das op. 33 kennzeichnende Verarbeiten melodischer Einfälle, seien es bloße Miniaturen, Gelegenheitswerke oder ein verworfener Sonatensatz (das c-Moll-Allegretto WoO 53) – Brautigams Lesart dieser „Kleinigkeiten" erweckt den Eindruck des So-und-nicht-anders. Womit wohl auch dem letzten Zweifler eindrucksvoll bewiesen sein dürfte, dass Beethovens Bagatellen keine (wenn auch kunstvoll gearbeitete) Hintergrundmusiken darstellen, sondern höchst lebendige Kostbarkeiten, die schon aufgrund ihrer immer wieder überraschenden Wendungen ein Darüberhinweghören unmöglich machen. Besonders, wenn sich ein so überlegener Gestalter wie Ronald Brautigam ihrer annimmt. Großartig!

Christof Jetzschke [02.09.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L.v. Beethoven Sieben Bagatellen op. 33 00:18:53
8 Allegretto c-Moll Hess 69 00:03:06
9 Bagatelle C-Dur Hess 73 00:00:23
10 Bagatelle Es-Dur Hess 74 00:00:20
11 Allegretto c-Moll WoO 53 00:03:19
12 Andante C-Dur 00:00:59
13 Klavierstück C-Dur WoO 56 (Lustig - traurig) 00:01:34
14 Bagatelle C-Dur WoO 56 00:01:43
15 Bagatelle c-Moll WoO 52 00:03:38
16 Elf Bagatellen op. 119 00:13:17
27 Bagatelle a-Moll WoO 59 (Für Elise) 00:02:37
28 Klavierstück B-Dur WoO 60 00:01:07
29 Klavierstück h-Moll WoO 61 00:02:01
30 Klavierstück g-Moll WoO 61a 00:00:27
31 Bagatelle C-Dur Hess 57 00:00:46
32 Sechs Bagatellen op. 126 00:15:16

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ronald Brautigam Fortepiano
 
1882;7318599918822

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie