Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J.S. Bach

OehmsClassics 1 CD OC 795

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 26.07.11

OehmsClassics OC 795

1 CD • 74min • 2011

Stefan Temmingh, Blockflötensproß einer südafrikanisch-holländischen Musikerfamilie aus Kapstadt, Jahrgang 1978, schließt als leidenschaftlicher Blockflötenvirtuose und ebenso besessen von der Musik Johann Sebastian Bachs eine erste Lücke des von seinem verehrten Barockmeister so arg vernachlässigten Instrumentes. Als Mann der Tat, künstlerisch und handwerklich mit allen historischen (auch modernen) Finessen seiner Instrumentenfamilie vertraut, hat er eine erste Bresche in die Schaffenslücke des Thomaskantors geschlagen. Mit ausführlichen Begründungen im Beiheft und ausgestattet mit einem rekonstruierten Instrumentarium an c"-Diskant-, d '-Voice-, Es'- und f '-Altflöten nach musealen Barockmodellen und nach Vorbildern aus den Werkstätten Bressan und Denner, führt er nunmehr eine stilistisch verantwortungsvolle und künstlerisch überzeugende Folge von Werkbearbeitungen vor. Schwerpunkt sind drei prominente Solowerke der originalen Cembalo-Literatur, nämlich Bachs Englische Suite Nr. 2 und die Französischen Suiten Nr. 3 und Nr. 4. Als Dreigestirn mit dem slowenischen Gambisten Domen Marini und dem in vielen Ensembles für Alte Musik beheimateten Axel Wolf, alle mit entsprechend historischem Instrumentarium ausgestattet, nimmt man das Ergebnis als barocke Blockflöten-Triosonaten mit Wohlgefallen zur Kenntnis.

Da die vielstrapazierten Begriffe „Originalklang“, „Authentizität“ und „Aufführungspraxis“ von Temmingh als Bearbeiter der Originale mit Recht relativiert werden, weil sie aus vielerlei Gründen von vornherein fragwürdig sind, zählt um so mehr das vorgelegte klingende Ergebnis. Sieht man von einigen Balancefragen im Klangverhältnis zwischen dem satten Gambentimbre und den Harfenzupfern der Laute ab, oder von gelegentlichen con-brio-Entscheidungen bei den tänzerischen Suiten-Zeitmaßen und dem vertrauten Schüblerschen Orgelchoral BWV 645 („Wachet auf“), so summiert sich die Besonderheit der vorliegenden Produktion zu einem gelungenen, stilgerechten und „Bach-konformen“ Zugewinn für Blockflötisten, ihren Zuhörern und Barockfreunden.

Dr. Gerhard Pätzig [26.07.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Sonate Nr. 4 c-Moll BWV 1017 für Violine und Klavier 00:03:48
2 Pedal-Exercitium BWV 598 00:02:12
3 Englische Suite Nr. 2 a-Moll BWV 807 00:16:29
8 Lautensuite Nr. 4 E-Dur BWV 1006a 00:05:41
9 Französische Suite Nr. 5 G-Dur BWV 816 00:17:52
16 Französische Suite Nr. 3 h-Moll BWV 814 00:14:17
22 Wachet auf, ruft uns die Stimme BWV 645 00:04:06
23 Fuge g-Moll BWV 1000 für Laute 00:07:14

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Stefan Temmingh Blockflöte
Domen Marinčič Viola da gamba
Axel Wolf Laute
 
OC 795;4260034867956

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019