Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD/SACD stereo/surround-Besprechung

ImproviSatie

Challenge Classics CC72512

1 CD/SACD stereo/surround • 75min • 2010

22.06.2011

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Wer diese CD des „Westfälischen Mozart“, dem in Salzburg, Wien, Detmold und Hannover ausgebildeten, aber keineswegs verbildeten Michael Gees in die Hand nimmt, der ist aufgefordert, sich zuerst einmal in den ästhetischen Streckenplan einzuarbeiten. Zwei Anhaltspunkte zum zunächst etwas rätselhaften CD-Motto „ImproviSatie“ sind im Begleittext, genauer in den biographischen Notizen versteckt: „Mit seinem Spiel läßt er eine lang vergessene Tradition wiederaufleben. Das überlieferte Werk mit extemporierten Anteilen auszuschmücken.“ Und etwas weiter: „ Michael Gees arbeitet an Solo-Recitals zwischen Tradition und Neuland…“.

Konkret auf dieses „ImproviSatie“-Projekt bezogen heißt das: Gees spielt, verwendet, benutzt eine Reihe von bekannten, aber auch weniger vertrauten Satie-Miniaturen, indem er sie sich an selbst bestimmten Punkten im wahrsten Sinne des Wortes zu eigen macht. Er beginnt seine pianistische und schöpferische Individualität den meist ruhigen, minimalistischen Vorlagen sozusagen einzuimpfen, verlängert deren Atem, spinnt deren – ehrlich gesagt: oft harmloses Gekreise – mit gutem Gespür für hübsche Arabesken, für klavieristische Fußnoten weiter. Gees bewerkstelligt dies ohne jede virtuose Aufdringlichkeit, eher entfaltet er seine Satie-Spekulationen aus dem Verborgenen heraus. Zuweilen ist es kaum möglich, die Wendepunkte von Original hin zum Improvisierten punktgenau zu bestimmen.

Als Zugabe bietet Gees eine Eigenkomposition von siebeneinhalb Minuten Spiel- und Zwitscherdauer: Die Nachtigall nach Hans-Christian Andersen – ein anmutiger, liebenswerter pianistischer Fingerabdruck eines Musikers, der sich in seien Satie-Verfrachtungen nicht scheut, historische Aufführungspraktiken gewissermaßen in der Gegenwart zum Neuerblühen zu bringen.

Vergleichsaufnahme: Ciccolini (EMI 50999 685824 2 5).

Peter Cossé † [22.06.2011]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Erik Satie
1Crépuscule matinal (de midi) 00:08:39
2Gnossienne Nr. 5 00:08:32
3Danses de travers 00:05:30
4Gnossienne Nr. 1 00:08:37
5Sévère réprimande 00:05:26
6Seul à la maison 00:04:11
7Danses de travers Nr. 2 00:02:15
8Sur une lanterne 00:04:56
9Gnossienne Nr. 4 00:05:44
10Danses de travers Nr. 3 00:05:08
11Gymnopédie Nr. 1 00:07:29
12Danse cuirassée (Période greque) 00:01:07
Michael Gees
13Die Nachtigall (nach Hans-Christian Andersen) 00:07:31

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

23.06.2011
»zur Besprechung«

 / Hungaroton
" / Hungaroton"

21.06.2011
»zur Besprechung«

Domine Deus, Chormusik des 20. und 21. Jahrhunderts / Rondeau
"Domine Deus, Chormusik des 20. und 21. Jahrhunderts / Rondeau"

Das könnte Sie auch interessieren

18.06.2019
»zur Besprechung«

France Romance / Naxos
"France Romance / Naxos"

10.01.2019
»zur Besprechung«

War & Peace, 1618:1918 / deutsche harmonia mundi
"War & Peace, 1618:1918 / deutsche harmonia mundi"

05.07.2018
»zur Besprechung«

Blüten der Romantik / klaviermusik.at
"Blüten der Romantik / klaviermusik.at"

11.10.2016
»zur Besprechung«

Noriko Ogawa plays Erik Satie, Vol. 1 / BIS
"Noriko Ogawa plays Erik Satie, Vol. 1 / BIS"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige