Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

L.v. Beethoven

Tudor 1 CD/SACD stereo/surround 7146

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 08.07.11

Tudor 7146

1 CD/SACD stereo/surround • 59min • 2008, 2009

Ludwig van Beethovens Septett Es-Dur für Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass, Klarinette, Fagott und Horn ist ein Leckerbissen für alle Ensembles und Kammermusikfreunde. Seit seiner Uraufführung im Jahr 1800 – zusammen mit der ersten Sinfonie in Beethovens erster eigener „Akademie" im Wiener Burgtheater – zählt es zu den beliebtesten Werken des Komponisten. Es verbindet auf natürliche Art eine anspruchsvolle Satzweise mit serenadenhaft-unterhaltsamer Anlage, so dass Kenner und Liebhaber gleichermaßen davon angesprochen werden. Beethoven zeigt sich hier von seiner freundlichsten Seite, was den ebenfalls enthaltenen düsteren Momenten besondere Wirkung verleiht.

Die Musiker des nach dem Architekten der Berliner Philharmonie benannten Scharoun Ensembles gehen über all das leichtfüßig hinweg und scheinen einzig nach dem „Blauen Band" der kürzesten Spieldauer zu trachten, das man ihnen vermutlich zugestehen darf. In der Tat ist die in den Ecksätzen demonstrierte Virtuosität frappierend, doch degeneriert sie zum reinen Selbstzweck und hat mit einer musikalisch überzeugenden Darstellung wenig zu tun. Alles „Wienerische" ist der stromlinienförmigen Rasanz gewichen und auch der Charme der Mittelsätze (Tempo di Menuetto und Tema con Variazioni) kann sich aufgrund latenter Ungeduld nicht entfalten.

Mehr Freude macht die Wiedergabe des um 1796 geschriebenen Sextetts für zwei Klarinetten, zwei Fagotte und zwei Hörner op.71, das in der Tradition der damals im österreichisch-ungarischen Raum sowie an den süddeutschen Höfen beliebten Serenaden für Harmoniemusik steht, aber auch schon mancherlei typisch Beethovensche Eigenwilligkeit aufweist. Hier meidet das Spiel des Ensembles die Extreme und erscheint nicht weniger brillant, aber ausgewogener als im Septett. Die Homogenität von Dieter Klöckers Consortium Classicum, das 1974 die gleiche Werkkombination in einer exemplarischen Einspielung vorgelegt hat, erreicht das Scharoun Ensemble jedoch nicht.

Sixtus König † [08.07.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L.v. Beethoven Septett Es-Dur op. 20 00:39:54
7 Sextett Es-Dur op. 71 00:18:44

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Scharoun Ensemble Berlin Ensemble
 
7146;0812973011460

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc