Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

D. Schostakowitsch • M. Weinberg

SWRmusic 1 CD 93.260

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 20.05.11

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

SWRmusic 93.260

1 CD • 76min • 2008

Das (einzige) Klavierquintett von Dmitrij Schostakowitsch gehört zu seinen meistgespielten kammermusikalischen Werken; es mit einem Werk der gleichen Gattung von Mieczysaw Weinberg zu koppeln, liegt nahe, da die beiden Komponisten eng befreundet waren, aber darüberhinaus ist das Weinberg-Quintett auch eine hochwillkommene Bereicherung des Repertoires jener Gattung, die einst Robert Schumann mit seinem Es-Dur-Quintett op. 44 begründet hatte.

Der polnisch-jüdische Komponist Mieczysaw Weinberg (1919-1996), der nach seiner Flucht vor den Nazis in die Sowjetunion dort den Namen „Moisej Vajnberg" (nicht „Mosej", wie der Booklet-Texter mehrfach fälschlich behauptet) verpaßt bekam, schreibt eine sehr melodiebetonte Musik in einer erweitert tonalen Sprache, die derjenigen von Schostakowitsch einerseits ähnlich, dann aber doch wieder von ihr völlig verschieden ist: Weinbergs Satz ist dichter, fülliger, eigenwillig-versponnener, aber immer eingängig und auch in seiner romantischen Gefühligkeit originell. Das betrifft vor allem das huschende Presto-Scherzo und den mit einem ausgedehnten Unisono beginnenden langsamen Satz.

Die Wiedergabe durch das polnische Szymanowski-Quartett und den deutschen Pianisten Matthias Kirschnereit ist musikantisch und klangsinnlich, aber in der Balance immer wieder etwas unsensibel, weil das alte Problem der Klavierkammermusik, dass nämlich das Tasteninstrument zu laut ist, auch hier sich manchmal störend bemerkbar macht. Auch ist der Klang sehr direkt aufgenommen worden und wirkt daher im forte knallig. Die wichtige Repertoirebereicherung durch das immerhin dreiviertelstündige Weinberg-Quintett wiegt diese kleinen Nachteile aber deutlich auf.

Dr. Hartmut Lück [20.05.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Weinberg Klavierquintett op. 18 00:43:56
6 D. Schostakowitsch Klavierquintett g-Moll op. 57 00:31:58

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Matthias Kirschnereit Klavier
Szymanowski Quartett Streichquartett
 
93.260;4010276023173

Bezug über Direktlink

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc