Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Strauß (Sohn) Johann: Der Carneval in Rom (Operette in drei Akten)

cpo 2 CD 777 405-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 06.04.11

cpo 777 405-2

2 CD • 1h 36min • 2008

Johann Strauß war bereits sechsundvierzig Jahre alt, als er sich zum ersten Mal an eine Operettenkomposition heranwagte. Die Furcht, neben Offenbach nicht bestehen zu können, hatte dieses Debüt so weit hinausgeschoben. Doch der Erfolg von Indigo (1871) befreite ihn von seinen Skrupeln, es folgte 1873 Der Carneval in Rom und schließlich, als Opus drei in der Straußschen Operetten-Scala, der Welterfolg mit der Fledermaus (1874).

Die beiden Frühwerke sind als wertvolle Vorstufen zum krönenden Meisterwerk anzusehen. Viele Motive und melodische Wendungen im Carneval rufen Gedankenverbindungen zur Fledermaus hervor, auch im Libretto sind es die Verkleidungen und Verstellungen, die das „Salz" der Handlung ausmachen. Viel mehr als in anderen Strauß-Operetten tritt in dieser Partitur die Annäherung an die Oper hervor, es gibt dramatisch gesteigerte Finali und manche pathetische Gesangsszene. Wenn in damaligen Kritiken dem Komponisten Mangel an Inspiration vorgeworfen wurde, lässt sich das nur auf bösen Willen zurückführen. Die Strauß-Musik blüht und schäumt in voller Frische, die Walzer- und Polkamelodien, die Couplets, die ariosen Soli, die Duette und die kleinen Ensembles, nicht zu vergessen das funkelnde Orchester – alles zeugt von der Hand des Meisters.

Ein Problem bleibt freilich die Handlung, obwohl sie auch nicht ganz so albern ist, wie sie manchmal bezeichnet wurde. Die Geschichte vom Landmädchen Marie, das von ihrem Liebhaber, einem berühmten Maler, verlassen wurde und sich – als Jüngling verkleidet – nach Rom begibt, die Nähe des Geliebten aufsucht und schließlich das Herz des Treulosen wiedergewinnt – das hat etwas Poetisches, Märchenhaftes und wäre wahrscheinlich in der Opernsphäre besser aufgehoben als in einer Operette.

Die Aufführung im Theater an der Wien prunkte seinerzeit mit Namen wie Marie Geistinger als Marie und Katharina Charles-Hirsch als Gräfin Falconi (beide sangen im nächsten Jahr Rosalinde und Adele), Johann Strauß stand am Dirigentenpult – mit solchen Mega-Effekten kann das ambitionierte Dresdener Operettentheater nicht konkurrieren. Dennoch – es ist gute, anständige Arbeit, die geboten wird. Manches gerät vielleicht etwas zaghaft und verhalten, namentlich bei der Hauptpartie, die von Isabelle Ma-Zach gesungen wird. Und für den umschwärmten Maler Arthur hätte man sich eine markantere Stimme und ein feurigeres Temperament gewünscht als dies dem tüchtigen Tenor Michael Heim zur Verfügung steht. Somit sind es die Personen der Zweit- oder Nebenhandlung, die sich kräftiger und drastischer ins Licht setzen: Graf und Gräfin Falconi, dargestellt von Manfred Equiluz und Jessica Glatte, letztere mit (fast) perfekter Koloratur. Orchester und Chor unter der Leitung von Ernst Theis zeichnen sich durch Schwung, schönen Klang und tadelloses Musizieren aus. Der Carneval in Rom ist zwar noch kein Juwel, aber doch ein musikalischer Edelstein.

Clemens Höslinger [06.04.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Strauß (Sohn) Der Carneval in Rom (Operette in drei Akten)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Isabella Ma-Zach Marie - Sopran
Michael Heim Arthur Bryk, Maler - Tenor
Marcus Günzel Robert Hesse, Maler - Bariton
Bernd Könnes Benvenuto Rafaeli, Maler - Tenor
Jessica Glatte Gräfin Falconi - Sopran
Kurt Equiluz Graf Falconi - Tenor
Jeanette Oswald Therese, Braut - Sopran
Stefan Trommler Franz, Bräutigam - Tenor
Uwe Mürner Toni - Tenor
Chor der Staatsoperette Dresden Chor
Orchester der Staatsoperette Dresden Orchester
Ernst Theis Dirigent
 
777 405-2;0761203740529

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Bach • Goldberg Variations
hänssler CLASSIC 1 CD 98.013
Chandos 1 CD CHAN 9912
Haydn
The Welte Mignon Mystery Vol. XXI
SWRmusic 1 CD 93.233

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc