Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

11 Telemann

Trios & Quartets

11 Telemann

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 11.03.11

cpo 777 441-2

1 CD • 66min • 2006

Mit der zunehmenden Verbreitung des Notendrucks zu Beginn des 18. Jahrhunderts, mit dem Wirken ausländischer, vor allem aber italienischer Musiker an deutschen Höfen und dem risikoärmeren Reisen ins benachbarte Ausland wurde der Einblick in die regional unterschiedlichen musikalischen Kompositionstechniken leicht gemacht. Musikalische Inspiration holte man sich hierzulande deshalb gerne auch aus Italien und Frankreich.

Für die phantasievolle Freiheit, sich vielfältiger Stilarten zu bedienen und damit italienische Virtuosität, französische Eleganz und deutsche Polyphonie unter einen Hut zu bringen, wurde der Begriff des „vermischten Geschmacks" geprägt. Georg Philipp Telemann hat mit seiner Komponierweise reichlich aus dem Fundus unserer musikalischen Nachbarn geschöpft. In seinen Quartetten, Quadros und Quatuors für drei Melodiestimmen samt einer Grundstimme des Basses, in seinen continuogestützten Trios für zwei Melodiestimmen und den Sonaten für ein Melodieinstrument finden sich alle diese stilistisch vielfältigen Merkmale und formal unterschiedlichen Techniken in der Satzfolge in schönster Eintracht. Ein Novum stellt Telemanns Empfehlung dar, diese Kammermusik statt mit den traditionellen Streichinstrumenten nunmehr mit Holzbläsern zu besetzen. In den Quartetten kann dies zu reizvollen Klangkonstellationen von zwei Traversflöten und zwei Fagotten führen, in den Trios zur Kombination von Traversflöte und Oboe.

Das auf historischen Instrumenten musizierende Ensemble Epoca Barocca weiß in dieser Einspielung von ausgewählten kammermusikalischen Werken Telemanns hier mit angemessener Vielfalt zu variieren und die Bläserstimmen im Diskant hin und wieder auch mit den Streicherstimmen der Violoncelli zu mischen. Die Aufnahme erfreut in den raschen Satzmustern mit einer munteren Agilität und einer lebhaften und artikulatorisch prägnanten Profilierung, wobei die Interpreten die Akzente aber sehr feinnervig zu setzen wissen und auch in ihrem rhetorischen Erfassen der melodischen Formulierung der einzelnen Stimmlinien nie deren kleinteilig zusammengesetzten Gestus aus den Augen verlieren.

Noch mehr beeindrucken aber die langsamen Sätze, die sich durch ein homogenes Verschmelzen der Instrumente auszeichnen und an samten gedeckter Farbigkeit und geschmeidiger Klangmodellierung der unterschiedlichen Holzbläser-Mixturen wohl kaum mehr zu übertreffen sein dürften. Und doch gelingt es den Mitgliedern des Ensembles Epoca Barocca, bei aller Kunst der klanglichen Legierung niemals darin nachzulassen, die Textur feinsinnig aufzufächern und durchsichtig zu halten.

Thomas Bopp [11.03.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G.Ph. Telemann Quadro D-Dur TWV 43:D2 für 2 Traversflöten und 2 Fagotte 00:08:06
5 Trio d-Moll TWV 42:d4 für Traversflöte, Oboe und B.c. 00:08:04
9 Quadro F-Dur TWV 42:F16 für Oboe, 2 Fagotte und B.c. 00:10:16
13 Quadro A-Dur TWV 43:A2 für 2 Traversflöten und 2 Violoncelli 00:07:10
16 Trio G-Dur TWV 42:G13 für Traversflöte, Oboe und B.c. 00:06:27
20 Sonata g-Moll TWV 41:g12 für Oboe und Fagott 00:09:46
24 Trio e-Moll TWV 42:e9 für Traversflöte, Oboe und B.c. 00:06:53
28 Quartett E-Dur TWV 43:E1 für 2 Traversflöten und 2 Violoncelli 00:08:31

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Epoca Barocca Ensemble
 
777 441-2;0761203744121

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

The complete Bach transcriptions by Walter Rummel
Volodos plays Brahms
Robert Schumann
BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1999
Johannes Brahms
Kenneth Hesketh

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc