Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Poesie

Poesie

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 16.02.11

Virgin Classics 50999 628664 0 8

1 CD • 71min • 2009

Richard Strauss hat die ca. 150 Lieder, die er in 65 Berufsjahren komponierte, nicht allein zum Zeitvertreib geschrieben und „um den fürchterlichen Krallen der Langeweile zu entgehen“, wie er in jungen Jahren an seine Eltern schrieb, sondern er hatte auch immer Sängerinnen im Kopf, die er damit beehren konnte. Anfangs war es seine Frau Pauline, nach einer längeren Pause seine verehrte Sophie-Darstellerin Elisabeth Schumann, in späten Jahren schließlich Viorica Ursuleac, die Protagonistin in vielen seiner Opern. Die Klavierlieder von Strauss sind heute Allgemeingut für Sänger aller Stimmfächer, die Orchesterlieder (die zum großen Teil aus Klavierliedern hervorgegangen sind) scheinen dagegen eine Domäne der lyrisch-dramatischen Sopranistinnen geblieben zu sein, der Marschallinnen, Ariadnen und Arabellas. Deshalb mag es erst einmal überraschend erscheinen, dass sich die Koloratursopranistin Diana Damrau, weltweit eine der gefragtesten Interpretinnen der Zerbinetta, in ihrem vierten Recital nun mit diesem Repertoire präsentiert.

Das klangliche Resultat ist erstaunlich und in jedem Belang zufriedenstellend, was freilich auch der idealen Balance zum Orchester, den Münchner Philharmonikern, zuzuschreiben ist, die der Strauss-Experte Christian Thielemann mit großer Sensibilität und unter Verzicht auf große Klangentladungen zum luxuriösen Begleitinstrument der Sängerin macht. Die allerdings dürfte auch ihre Verehrer überraschen durch einen in ihrem Stimmfach seltenen Reichtum an Farben und gestalterischen Kontrasten. In den 22 Liedern aus verschiedenen Schaffensperioden entwirft sie ein weites Spektrum von zarter Naturlyrik über Wiegenlieder bis zur opernhaften Miniatur. Die „Vier letzten Lieder“ hat sie sich versagt, dafür hört man die sechs Brentano-Lieder op. 68 komplett. Und selbstverständlich dürfen populäre Titel wie „Morgen!“, „Allerseelen“ und „Zueignung“ nicht fehlen.

Diana Damrau kann nicht nur elfengleich grazil klingen, sondern meistert auch dramatische Aufschwünge ohne zu forcieren. Die Makellosigkeit ihres Gesangs hat dabei nichts Steriles, der Allerweltstitel des Albums, „Poesie“, trifft den klanglichen Sachverhalt vielmehr genau. Auch die textlich etwas trivialeren Lieder werden durch ihre Gesangskultur und ihren geschmackvollen, intimen Vortrag gleichsam veredelt.

Ekkehard Pluta [16.02.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Strauss Ich wollt ein Sträußlein binden op. 68 Nr. 2 00:03:04
2 Waldseligkeit op. 49 Nr. 1 00:03:02
3 Das Bächlein 00:01:45
4 Winterweihe op. 48 Nr. 4 00:02:50
5 Morgen! op. 27 Nr. 4 00:03:50
6 Allerseelen op. 10 Nr. 8 00:02:59
7 Cäcilie op. 27 Nr. 2 00:02:29
8 Amor op. 68 Nr. 5 00:03:31
9 Säusle, liebe Myrte op. 68 Nr. 3 00:04:55
10 Freundliche Vision op. 48 Nr. 1 00:02:32
11 Ständchen op. 17 Nr. 2 00:02:20
12 Traum durch die Dämmerung op. 29 Nr. 1 00:02:38
13 Wiegenlied op. 41 Nr. 1 für Sopran und Orchester 00:04:16
14 Meinem Kinde op. 37 Nr. 3 00:02:37
15 Muttertändelei op. 43 Nr. 2 für Sopran und Orchester 00:02:15
16 Zueignung op. 10 Nr. 1
17 Das Rosenband op. 36 Nr. 1 00:02:26
18 Heimkehr op. 15 Nr. 5 00:02:02
19 Als mir dein Lied erklang op. 68 Nr. 4 00:03:46
20 Des Dichters Abendgang op. 47 Nr. 2 00:05:11
21 An die Nacht op. 68 Nr. 1 00:03:24
22 Lied der Frauen op. 68 Nr. 6 00:07:15

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Diana Damrau Sopran
Münchner Philharmoniker Orchester
Christian Thielemann Dirigent
 
50999 628664 0 8;5099962866408

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Chopin
Debusssy
Troubadisc 1 CD TRO-CD 01438
Valentin Silvestrov<br />Piano Works
ECM 2 CD 476 3054
Naxos 1 CD 8.555999

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc