Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Gustav Mahler: Des Knaben Wunderhorn (Liedzyklus - Der Schildwache Nachtlied, Verlorne Müh, Trost im Unglück, Wer hat dies Liedlein erdacht, Das irdische Leben, Des Antonius von Padua Fischpredigt, Rheinlegendchen, Lied des Verfolgten im Turm, Wo die schönen Trompeten blasen, Lob des hohen Verstandes, Es sungen drei Engel, Urlicht, Revelge, Der Tamboursg'sell)

DG 1 CD 477 9289

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 26.01.11

Klassik Heute
Empfehlung

DG 477 9289

1 CD • 67min • 2010

Es ist zumindest die dritte Platteneinspielung, die Thomas Hampson den Wunderhorn-Liedern Gustav Mahlers widmet. Erstaunlich, aber die Stimme des inzwischen 55-jährigen amerikanischen Baritons (der die deutsche Sprache perfekt beherrscht, was in diesem Falle alles andere als unwichtig ist) zeigt überhaupt keine Abnützungserscheinungen – trotz gelegentlicher Abstecher ins hochdramatische Bühnenfach à la Tosca-Scarpia. Gerade der Vergleich mit der vor fast zwanzig Jahren besorgten Einspielung dieser Mahler-Gesänge (damals mit Klavierbegleitung durch Geoffrey Parsons) zeigt, dass Hampsons gestalterische Möglichkeiten in nichts nachgelassen haben, weder im mühelosen Erklimmen der höheren Regionen noch in der geschmeidigen Melodieführung. In der wehmütigen Schlichtheit etwa von „Wo die schönen Trompeten blasen“, wo Hampson heute fast noch zurückhaltender argumentiert als seinerzeit, zeigt sich eine Verinnerlichung, die von absoluter Vertrautheit mit dieser Musik zeugt. Wie nahtlos vermag der Sänger in die verschiedenen vokalen Masken dieser Wunderhorn-Vertonungen zu schlüpfen, sei es als nüchterner Kommentator, sei es als emotional Angerührter! Das bewahrt ihn auch davor, nur gerade baritonalen Balsam (über den er verschwenderisch verfügt) in unser Ohr zu streuen. Das irritierend Schillernde in Mahlers Musik bleibt stets eingeschlossen.

Die Aufnahme war offenbar ein Herzensanliegen Thomas Hampsons und damit mehr als bloss der obligate Beitrag eines erfahrenen Mahler-Interpreten zum 100. Todestag des Komponisten. Die Aufnahme ist kaum zufällig als Projekt der „Hampsong Foundation“ ausgewiesen. Aber da ist noch etwas anderes: die instrumentale Begleitung. Ein Experiment, über das man debattieren mag und das sicher Aufmerksamkeit verdient. Mahler selber hat Des Knaben Wunderhorn in zwei Fassungen hinterlassen, mit Klavierbegleitung oder mit der Assistenz eines Orchesters. Hier wird ein Mittelweg eingeschlagen, mit solistischer Besetzung der instrumentalen Stimmen. Dafür sorgen die Wiener Virtuosen, das sind erste Krääfte der Wiener Philharmoniker. Ein Zehnerverband üblicherweise (fünf Streicher, fünf Bläser), gelegentlich sanft aufgestockt. Die Begleitung klingt dünner als gewohnt und zugleich transparenter – kein Klangrausch, sondern Klangsensibilität. Hampson selber, davon kündet der von ihm mitverfasste Einführungstext, vertritt die Meinung, dass Mahlers Orchesterlieder vokale Kammermusik darstellen. Die Einspielung sei ein Versuch, „dem vermuteten Klangideal nachzukommen“. Das mag mehr oder minder verwegene Spekulation sein, aber es kommt zweifellos der Doppeldeutigkeit von Mahlers naiv-raffiniertem Umgang mit dem gebrochenen Volksliedton nahe. Daher sei die CD, allem stilistischem Stirnrunzeln zum Trotz, mit der Maximalnote belohnt.

Mario Gerteis † [26.01.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Mahler Des Knaben Wunderhorn (Liedzyklus - Der Schildwache Nachtlied, Verlorne Müh, Trost im Unglück, Wer hat dies Liedlein erdacht, Das irdische Leben, Des Antonius von Padua Fischpredigt, Rheinlegendchen, Lied des Verfolgten im Turm, Wo die schönen Trompeten blasen, Lob des hohen Verstandes, Es sungen drei Engel, Urlicht, Revelge, Der Tamboursg'sell)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Thomas Hampson Bariton
Wiener Virtuosen Orchester
 
477 9289;0028947792895

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019