Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Leupold Trio - Con chitarrone

Italian sonatas from early renaissance to baroque

Leupold Trio - Con chitarrone

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 20.12.10

Klassik Heute
Empfehlung

Challenge Classics CC72369

1 CD • 75min • 2010

Wenn man für die Aufführung generalbassbegleiteter Sonaten als Gegenpart zum Soloinstrument ein Cembalo wählt, dann ist das historisch betrachtet keineswegs falsch, aber es ist auch nicht unbedingt richtig. Denn im Generalbasszeitalter, im Frühbarock und im Barock wäre der Verzicht auf zusätzliche weitere Continuoinstrumente wie das Violoncello oder die Gambe, aber auch auf die Laute oder die Barockharfe gleichsam als „Sparmaßnahme“ verstanden worden, lag doch den ausführenden Musikern daran, den Part des Generalbasses abwechslungsreich und farbig auszugestalten.

Wenn das Leupold Trio in seiner neuen Einspielung italienischer Sonaten aus Renaissance und Barock auf das Cembalo verzichtet und zur klanglichen Unterfütterung der solistischen Partien von Violine und Violoncello einen Chitarrone einsetzt, also eine Basslaute, deren überlanger Hals zusätzlich noch tiefe Bordunsaiten aufnimmt, so ist das alles andere als farblos. Denn ein solch vollklingendes, auch „Erzlaute“ genanntes Instrument erlaubt im Gegensatz zum Cembalo ein sehr differenziertes Spiel mit Dynamik und Klanggebung, was der vorzügliche Lautenist Sören Leupold nachdrücklich zu unterstreichen vermag.

Die Wahl dieses Instruments erweist sich in allen für die Einspielung ausgewählten Werken aus einem Entstehungszeitraum von mehr als einem Jahrhundert, von Girolamo Frescobaldi, Dario Castello und Biago Marini bis hin zu Johann Rosenmüller, Domenico Gabrielli, Arcangelo Corelli und Antonio Vivaldi, als ein richtungsweisendes gestalterisches Element, das in die Darstellung einen frischen Schwung, viel Abwechslung und einen immensen Farbenreichtum bringt. Dass diese Aufnahme so überzeugend gelungen ist, liegt aber auch an den beiden Solopartnern Leupolds, der Geigerin Eva Stegmann und dem Cellisten Wouter Mijnders. Sie alle gehen den ganz unterschiedlichen Werken mit Elan wie auch Einfühlungsvermögen auf den Grund, sie entdecken dabei überraschende Aspekte, die man in dieser Musik nicht ohne weiteres vermuten würde, und sie verstehen es, den Hörer ganz in die Musik hineinzunehmen und ihn mit diesen Werken vertraut zu machen. Immer wieder führen sie ihn gleichsam auf das eigentliche musikalische Ziel hin. Das ist überwältigend.

Beide Solisten spielen überdies auf überragendem Niveau, voller Präsenz, Vitalität und Strahlkraft die Geigerin etwa in der Sonata seconda aus Dario Castellos „Sonatae concertatae in stile moderno“, und der Cellist fasziniert in Domenico Gabriellis Sonata in G mit einem edel aufblühenden Ton und mit runder Wärme geführter Klangsättigung. Wenn die beiden Solisten dann noch in Antonio Bertalis Sonata a due in einen geschmeidigen Dialog treten, in Biago Marinis Romanesca per violino solo e basso se piace mit einer breiten Palette der Tonbildung deren tänzerischen Elan herausstellen, wenn sie die variative Kraft in Arcangelo Corellis Sonata Nr. 12 La Follia in höchster Vielschichtigkeit und umwerfender Lebhaftigkeit nachzeichnen – dann ist das Hörglück perfekt. Und dies auch, weil die Tontechnik (Andreas Neubronner, Tritonus) all dies in einer fantastischen Plastizität eingefangen hat.

Thomas Bopp [20.12.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Festa Canzona Nr. 4 00:04:00
2 D. Castello Sonata seconda (aus Sonatae Concertate in Stil Moderno) 00:05:55
3 G. Huwet Fantasie 00:04:36
4 Sonata G-Dur 00:06:00
5 A. Bertali Sonata à 2 00:08:14
6 B. Marini Romanesca per violino solo e basso se piace 00:05:11
7 D. Castello Sonata ottava (aus Sonatae Concertate in Stil Moderno) 00:05:13
8 Sonata III in d (a 2) 00:04:57
9 J. Dowland Lachrimae 00:04:21
10 G.P. Cima Sonata per il violino (aus Concerti ecclesiastici) 00:04:10
11 Sonata RV 44 00:10:55
15 A. Corelli Violinsonate d-Moll op. 5 Nr. 12 (La Follia) 00:11:03

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Leupold Trio Ensemble
 
CC72369;0608917236927

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik des 21. Jahrhunderts

Ondine 1 CD ODE 1006-2
Naxos 1 CD 8.557398
Contzen | Bredohl
BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1676
Nicolas Bacri

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Johann Sebastian Bach
Anton Eberl<br />Piano Works
Max Reger
Horowitz Live And Unedited - The Historic 1965 Carnegie Hall Return Concert
Kenneth Hesketh
Poems & Pictures

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc