Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Britten conducts Britten

Britten conducts Britten

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 5

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 30.09.10

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

SWRmusic 94.213

1 CD • 67min • 1956

Als Benjamin Britten und Peter Pears im Dezember 1956 nach Baden-Baden kamen, um verschiedene Rundfunkaufnahmen und ein Konzert zu absolvieren, waren kaum dreieinhalb Jahre vergangen, seit der vielgerühmte britische Orpheus und „neue Purcell“ seine hochnotpeinliche „Krönungspleite“ erlebt hatte: Die zur Inthronisation Elizabeths II. entstandene Festoper Gloriana prallte, wie Rainer Peters bildhaft in seinem Einführungstext erinnert, an der Gleichgültigkeit eines handverlesenen und daher völlig desinteressierten Publikums ab und versetzte dem damals eben vierzigjährigen Komponisten einen begreiflich schweren Schlag ...

Da klingt es fast wie eine kleine, gelungene Revanche, dass er Ende 1956 beim Südwestfunk unter anderem die sinfonische Suite aus der nämlichen Oper aufs Programm setzte und gemeinsam mit Peter Pears, der hier als Interpret des „Lautenliedes“ wieder einmal hinreißend ist, den deutschen Hörern demonstrierte, welch hohe Qualitäten sich in der Partitur verbergen: Brittens Fähigkeit, mit seiner ganz eigenen Diktion das elisabethanische Zeitalter aufleben zu lassen, historische Atmosphäre zu verklären und in die Gegenwart zu holen – allein diese leichte Zauberhand hätte die Besucher der Uraufführung entzücken müssen, wenn sie denn außer der idiomatisch steifen Oberlippe auch nur einen Hauch an künstlerischer Empfindsamkeit mitgebracht hätten.

Vermutlich gingen auch die Variationen über ein elisabethanisches Thema im allgemeinen Sehen-und-Gesehen-Werden unter. Britten hatte diese hübsche Sequenz über Sellingerís Round von William Byrd gemeinsam mit verschiedenen Kollegen verfasst: Arthur Oldham, Michael Tippett, Lennox Berkeley, Humphrey Searle und William Walton schrieben ihre Charaktervariationen, und Britten, der Initiator selbst, steuerte als vierte Veränderung ein kleines Sätzchen namens „Quick and Gay“ bei – Gelegenheitsmusik vielleicht, und doch eine mehr als bloß nette Huldigung für eine junge Majestät.

Den tiefsten Eindruck hinterlässt klarerweise auch in dieser historischen Monoproduktion die Sinfonia da Requiem, über deren authentische Wiedergabe gewiß kein Wort zu verlieren ist: Die räumliche Enge und alle damit einhergehenden Detailverluste sind rein äußerliche Defizite, über die sich der Schöpfer der Musik leicht hinwegsetzt, um etwas von seinem letztlich doch immer „kindlichen“ Naturell zu vermitteln, das, wenn wir genau hinhören, selbst dem Dies Irae etwas von den vordergründigen Endgültigkeitsschrecken nimmt und sich beim abschließenden Requiem aeternam nach einer quasi utopischen Reinheit und Seligkeit sehnt.

Rasmus van Rijn [30.09.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 B. Britten Sinfonische Suite op. 53a (Gloriana) 00:25:08
5 Sinfonia da Requiem op. 20 00:20:07
8 Variationen über ein Elisabethanisches Thema 00:15:15
15 H. Purcell Chaconne F-Dur (aus: King Arthur Z 628; Bearb. für Streicher und Cembalo) 00:05:08

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Peter Pears Tenor
SWR Sinfonieorchester Orchester
Benjamin Britten Dirigent
 
94.213;4010276022282

Bezug über Direktlink

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Saint-Saëns
"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy

Interpreten heute

  • Michi Gaigg
  • Orfeo Barockorchester

Neue CD-Veröffentlichungen

Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826
ARD Music Competition 2016 Award Winner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

SWRmusic

Maurice Ravel
Dmitri Shostakovich
Les Vendredis
Florian Uhlig - Klavierkonzerte Vol. 2

→ Infos und Highlights

Thema Salonmusik

Am Samowar
Benjamin Bilse
Emmerich Smola
Josef Strauß
Franz Lehár
Richard Eilenberg

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

57051

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc