Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

BIS 1602

1 CD • 70min • 2010

27.07.2010

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Andrew Manze gehörte zu den unkonventionellsten Virtuosen der Alten Musik – die britische Presse kennzeichnete diesen Umstand mit dem Titel „Grapelli der Barockvioline“. Simon Standage, Lucy van Dael und Marie Leonhardt hatten als gute Geister an seiner Wiege gestanden; 1988 berief ihn Ton Koopman zum Konzertmeister des Amsterdam Baroque Orchestra, von 2003 bis 2007 leitete er das renommierte, von Trevor Pinnock gegründete English Concert. 2006 gab es eine radikale Veränderung in Manzes Biographie: Er zog nach Schweden und übernahm dort die Leitung des Helsingborger Sinfonieorchesters. Seither scheint der Künstler für öffentliche Auftritte die Geige aus der Hand gelegt zu haben; er konzentriert sich offenbar auf die Laufbahn als Dirigent. Seine neue Verwurzelung in Skandinavien zeigt sich auch in seinem Posten als erster Gastdirigent des Norwegischen Radioorchesters; mit der Saison 2010/11 wird ihn ein Gastdirigentenband auch mit dem BBC Scottish Symphony Orchestra verbinden.

Mit seinem Helsingborger Sinfonieorchesters legt Manze jetzt eine Aufnahme der Drottningholmsmusik von Johan Helmich Roman (1694-1758) vor. Der schwedische Hofkomponist schrieb diese lose Folge teils festlicher, teils stimmungsvoller Einzelsätze 1744 als Hochzeitsmusik für die Feierlichkeiten anlässlich der Trauung des schwedischen Thronfolgers Adolf Fredrik mit der preußischen Prinzessin Luise Ulrike, Schwester Friedrichs des Großen. Wie damals in Fürstenhäusern üblich, hatte bereits vor der Abreise der Braut in Berlin eine Trauung „per procurationem“ stattgefunden, bei welcher der Ehemann durch Luise Ulrikes Bruder August Wilhelm vertreten wurde. Die Ankunft der frisch gebackenen Ehefrau am schwedischen Hof vereinte das Brautpaar nun zum feierlichen Begängnis des „Beilagers“, das heißt der Vollziehung der Ehe des bereits rechtskräftig verbundenen Paars. Tagelange Festlichkeiten begleiteten das frisch vereinte schwedische Kronprinzenpaar, und der schwedische König Fredrik I. beglückte die neue Prinzessin mit dem Schloss Drottningholm als Morgengabe.

Für die musikalische Ausgestaltung der Feierlichkeiten schuf Hofkapellmeister Roman eine Festmusik, die in kurzen Einzelsätzen die gesamte Veranstaltung begleiten konnte: Repräsentative Klänge mit Trompetenschall konnten als Allegro oder Grave Aufmärsche in den Festsaal oder den Einzug des Kronprinzenpaars vor die bereits wartenden Hochzeitsgäste begleiten, Menuette luden zum Tanz und idyllische Andantes konnten angeregte Gespräche der Feiernden unterhaltsam begleiten.

Von der Drottningholmsmusik existiert bereits eine Aufnahme mit dem Drottningholmer Barockensemble aus dem Jahre 1993 – sie betont mehr die barocken Grundlagen Romans, die er zu Beginn seiner Karriere in den 1720er Jahren in London u. a. bei Händel, Geminiani und Pepusch erwarb. Manze richtet in seiner Interpretation dieser Musik den Blick mehr in die Zukunft – mit britischer Würde gestaltet er die feierlichen Teile des Werkes; besondere Aufmerksamkeit verdient allerdings seine einfühlsame Gestaltung der Sätze innigeren Ausdrucks, hier leuchtet bereits das Licht langsamer Sätze der Mannheimer Schule, die dreißig Jahre nach der Drottnigholmer Hochzeit Mozart so sehr in den Bann ziehen sollte.

Welche Gründe Manzes Rückzug aus der Alten-Musik-Szene auch immer gehabt haben mag, angesichts seiner charmanten und farbigen Darstellung dieser nicht erstrangigen, aber im besten Sinne routiniert komponierten Musik ist es umso bedauerlicher, als seine Stimme als Interpret Händels, Bachs, Haydns und Mozarts seit einigen Jahren fehlt – seine Klugheit und sein Einfühlungsvermögen waren dem diskographischen Diskurs heutiger Tage bitter vonnöten!

Vergleichsaufnahmen: Drottningholm Baroque Ensemble, Nils-Erik Sparf (Leitung) (Musica Sveciae MSCD 410).

Detmar Huchting [27.07.2010]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johan Helmich Roman
1Drottingholms-Musiquen (Music for a Royal Wedding)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

28.07.2010
»zur Besprechung«

The Sacred Spring of Slavs / Analekta
"The Sacred Spring of Slavs / Analekta"

26.07.2010
»zur Besprechung«

The Virtuoso Recorder Concertos of the German Baroque / cpo
"The Virtuoso Recorder Concertos of the German Baroque / cpo"

Das könnte Sie auch interessieren

17.06.2020
»zur Besprechung«

Leopold van der Pals, Concertos for Violin, Piano & Cello
"Leopold van der Pals, Concertos for Violin, Piano & Cello"

16.10.2019
»zur Besprechung«

Schumann • Brahms, Violin Concerto • Double Concerto / cpo
"Schumann • Brahms, Violin Concerto • Double Concerto / cpo"

24.09.2018
»zur Besprechung«

Lars-Erik Larsson, Orchestral Works Vol. 3 / cpo
"Lars-Erik Larsson, Orchestral Works Vol. 3 / cpo"

14.07.2018
»zur Besprechung«

Rolf Martinsson, Presentiment / BIS
"Rolf Martinsson, Presentiment / BIS"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige