Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Sabine Grofmeier

Clarinet Tales

Sabine Grofmeier

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 06.07.10

Ars Produktion ARS 38 077

1 CD/SACD stereo/surround • 84min • 2010

Allem Anschein nach sollte diese CD aus aktuellem Anlaß, zum Schumann-Jahr 2010 (200. Geburtstag), eine Vorzeigeproduktion romantischer Klarinettenmusik werden. Dieses Ziel wurde nicht erreicht. Man bedauert das redliche Bemühen der hier mit eingeschränkter Wirkung agierenden Interpretinnen Sabine Grofmeier (Klarinette) und Tra Nguyen (Klavier). Unversehens sind beide Künstlerinnen in die Fallstricke eines für klassische Musikproduktionen wenig geeigneten Fortschritts geraten. Aufnahmetechnische Experimentierlust brachte naturbelassene „Originalklänge“ zu Fall. Das äußert sich nicht nur in dem problematischen Versuch eines kompatiblen Digitalmixes von CD- und SACD-Funktionen. Das ist vielleicht spektakulär, hat allerdings die Konsequenz, dass die Besitzer eines normalen CD-Spielers auf den Genuss eines „Bonus-Tracks“ im SACD-Format verzichten müssen. Die Freude des betroffenen Käuferkreises wird sich mit der Sperre dieses für sie zum „Malus“ werdenden Tracks – Heinrich Joseph Baermanns „Adagio“ – vermutlich sehr in Grenzen halten.

Gravierender scheint mir die fatale Wirkung einer eingeschränkten Dynamik des musikalischen Geschehens zugunsten eines lautstarken, jedoch nivellierenden Spitzenpegels. Crescendo-Spannungen, Echo-Differenzierungen bei Motivwiederholungen und dynamisierendes Spiel der Gefühls- und Ausdrucksmöglichkeiten sind damit zum Opfer einer der Pop-Art abgelauschten Technik egalisierender Forte-Kompression geworden. Wer sich etwa zum unmittelbaren Vergleich Sharon Kams anrührenden Vortrag von Schumanns Romanzen op. 94 (Teldec) oder Sabine Meyers Silvana-Variationen (Carl-Maria von Weber) mit mustergültiger dritter Variation „con molto espressione“ anhören will (EMI), muss dauernd am Lautstärkeregler herumfummeln, um das akustische Vergleichgewicht konträrer Aufnahmetechniken einigermaßen herzustellen.

Andererseiets muss man dem Kammermusikduo Grofmeier-Nguyen zugute halten, dass Farbschattierungen der Bläserintensität oder Nuancen im Tastenanschlag des Konzertflügels wahrzunehmen sind. Im Verbund mit entsprechend zahmen Agogik-Schlenkern verweisen sie auf ein wesentlich sensibleres Live-Vortragsspektrum im Konzertsaal. Zusätzlich sei auf die interessant-intelligente Programmauswahl als geplante Bereicherung des CD/SACD-Repertoires rund um Robert Schumanns Zeitgenossen hingewiesen. Alle Beiträge bestätigen das hohe Ansehen der Klarinette als eines führenden poetischen, virtuos-dramatischen, gefühls- und ausdrucksstarken Ideenträgers in der Klangwelt der Romantik.

Dr. Gerhard Pätzig [06.07.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A.H. Winding Drei Fantasiestücke op. 19 00:16:37
4 C. Reinecke Introduzione ed Allegro Appassionato op. 256 – Adagio - Allegro appassionato ma non troppo presto 00:07:48
5 C.M. v. Weber Sieben Variationen über ein Thema aus der Oper "Silvana" op. 33 J 128 für Klarinette und Klavier 00:16:24
6 R. Schumann Drei Romanzen A-Dur op. 94 für Oboe und Klavier 00:11:25
9 N. Burgmüller Duo Es-Dur op. 15 00:11:10
12 C.G. Reissiger Duo brillant op. 130 00:15:08
13 H.J. Bärmann Adagio 00:04:16

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Sabine Grofmeier Klarinette
Tra Nguyen Klavier
 
ARS 38 077;4260052380772

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Editionen

Sunday Evenings with Pierre Monteux<br />Broadcast Performances form California, 1941-1952
Bax - The Symphonies
Medtner: Sämtliche Klaviersonaten
Jean Sibelius
Béla Bartók

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Cromatica
Sony Classical 1 CD SMK 87854
Hyperion 1 CD CDA67176
OehmsClassics 1 CD OC 724
Ondine 1 CD ODE 1095-2
cpo 1 CD 777 020-2

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc