Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Transart TR162

1 CD • 64min • 2008

20.05.2010

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Alles ist jung an dieser CD: der französische Pianist David Kadouch zählte 23 Jahre, als er 2008 die Einspielung machte; das aus vier Pariser Musikerinnen gebildete Quatuor Ardeo ist ebenfalls jung; und selbst Dmitri Schostakowitsch hat diese Werke im Alter von 26 respektive 34 Jahren geschrieben. Unverbrauchtheit, nicht aber Naivität, ist denn auch das Kennzeichen dieser Live-Aufzeichnung. Und zudem eine gewisse Neugier, zumindest ansatzweise einen eigenen Weg zu suchen.

Schostakowitschs 24 Präludien op. 34 für Klavier sind das bescheidenere Pendant zu den gewichtiger ausladenden 24 Präludien und Fugen op. 87. Es sind auffallend kurze Stücke, manche nicht einmal eine Minute lang, Miniaturen, die auf engem Raum eine stilisierte Klangwelt zwischen traditionellen Tänzen und heftigen Scherzo-Eruptionen eröffnen. Kadouch sucht, vereinfacht gesagt, den singenden Ton nach Möglichkeit zu wahren. Er bleibt also auf weite Strecken eher diskret, das merkt man besonders deutlich in den lyrischen Passagen, etwa im cis-Moll-Moderato (Nr. 10) oder im Walzer des As-Dur-Largo (Nr. 17). Selbst in der munteren Gavotte des letzten Stücks (d-Moll, Allegretto) bleibt eine gewisse Verhaltenheit zu spüren. Kadouch sucht die Substanz und bindet die Bravour zurück.

Eher aus der Reserve locken lässt sich der Pianist im g-Moll-Klavierquintett op. 57, der vielleicht bekanntesten Kammermusikschöpfung Schostakowitschs. Sollte es an seinen vier streichenden Mitstreiterinnen liegen, die gelegentlich recht spitz argumentieren, dennoch der Klangopulenz keineswegs abgeneigt sind? Jedenfalls werden hier die Kontraste deutlich geschärft – zügig im Musizieren der schnellen Partien, schwärmerisch im zentralen Lento-Intermezzo, zu wispernder Andeutung zurückgebunden in der strengen Adagio-Fuge des zweiten Satzes.

Mario Gerteis † [20.05.2010]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Dimitri Schostakowitsch
124 Präludien op. 34 00:55:54
25Klavierquintett g-Moll op. 57 00:08:27

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

21.05.2010
»zur Besprechung«

Günter Raphael Symphonies 2-5 Von der großen Weisheit / cpo
"Günter Raphael Symphonies 2-5 Von der großen Weisheit / cpo"

19.05.2010
»zur Besprechung«

Nemanja Radulovic Devil's Trills / ArtAct
"Nemanja Radulovic Devil's Trills / ArtAct"

Das könnte Sie auch interessieren

01.05.2017
»zur Besprechung«

Schostakowitsch, 24 Preludes Op. 34 | Piano Quintet Op. 57 / Decca
"Schostakowitsch, 24 Preludes Op. 34 | Piano Quintet Op. 57 / Decca"

20.05.2011
»zur Besprechung«

Piano Quintets, Weinberg • Shostakovich / SWRmusic
"Piano Quintets, Weinberg • Shostakovich / SWRmusic"

22.01.2009
»zur Besprechung«

Kontraste - Kammermusik / gutingi
"Kontraste - Kammermusik / gutingi"

17.03.2008
»zur Besprechung«

Beethoven Fünf Klavierkonzerte Mit den Preisträgern der Beethoven Competition Bonn / Naxos
"Beethoven Fünf Klavierkonzerte Mit den Preisträgern der Beethoven Competition Bonn / Naxos"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige