Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Works for Violoncello and Piano

Works for Violoncello and Piano

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 07.04.10

Challenge Classics CC72358

1 CD • 66min • 2009

Was die Two Songs of Sulamith des 1945 geborenen litauischen Komponisten Anatolijus Senderovas auszeichnet, kennzeichnet auch das weitere Repertoire auf dieser CD: Es handelt sich um eine überaus emotionale Musik, um ein immer wieder überraschendes Spiel mit Klangfarben, das von den Interpreten Jelena Ocic (Violoncello) und Federico Lovato (Klavier) ein Ausnutzen fast sämtlicher Möglichkeiten der Tongebung auf ihren Instrumenten erfordert – in Dmitri Kabalewskys Sonate B-Dur op. 71 genauso, wie in Alberto Ginasteras Sonate op. 49 und eben in den diese CD eröffnenden und auf alttestamentarische Motive, auf das Hohelied Salomons zurückgehenden Two Songs of Sulamith von Anatolijus Senderovas. Archaische Melodien voller orientalischer Einflüsse, dynamische, bisweilen obsessive Rhythmen und improvisatorisch anmutende Passagen, lyrische Momente und dramatische Entwicklungen sind die Merkmale dieser betörenden, wehmütigen und vitalen Lieder, deren gemäßigt moderner Tonsprache Jelena Ocic und Federico Lovato ein Höchstmaß an Ausdruckstiefe, an erzählerischem Vermögen abgewinnen. Dabei fasziniert die Cellistin mit einer ungemein variablen Tonformung zwischen Zerbrechlichkeit und Glut, zwischen Fahlem und Schneidendem. Am Flügel steht ihr aber in Sachen dramaturgischem Verständnis, Temperament und Klangfantasie ein aus dem gleichen Holz geschnitzter, absolut souveräner Mitgestalter zur Seite.

Davon profitiert selbstverständlich auch die 1962 entstandene Sonate B-Dur op. 71 von Dmitri Kabalewsky, einem der meistgespielten Komponisten der ehemaligen Sowjetunion. Nach wie vor ist sein kulturpolitischer Standort zweifelhaft. Im Gegensatz zu Kollegen wie Prokofieff oder Schostakowitsch hatte er nie unter Restriktionen zu leiden. Und doch klingt seine mit zarten Lyrismen, großen romantischen Gesten und leidenschaftlichen Impulsen, aber nur mit wenigen lichten Momenten gespickte Sonate, als komponiere da jemand um sein Leben. Man höre nur den Beginn (an Friedhofsglocken erinnernd), der zu melancholischen und aufwühlenden Abschnitten führt, dann die plötzlich und wie sarkastisch hereinbrechenden (Akkord-)Pizziccati des Cellos im schmerzvoll verhangenen Walzer oder die mit ausdrucksgesättigten Kantilenen gepaarte wilde Virtuosität des Finales. Jelena Ocic und Federico Lovato gelangen darin zu einem furiosen Dialog, zu einem bezwingenden gemeinsamen An- und Entspannen, das auch den ständig wechselnden Farbspielen, dem Esprit und dem Eruptiven der mit abstrakten, hochgradig stilisierten folkloristischen Elementen durchsetzten avantgardistischen Tonsprache der Sonate op. 49 des Argentiniers Ginastera nichts schuldig bleibt. Als hypnotisierend kann man vor allem das motorische Element bezeichnen, das Jelena Ocic und Federico Lovato zu einer funkensprühenden Musizierweise animiert. Von besänftigendem Charakter schließlich ist die Tango-„Zugabe“, Ginasteras bekanntes Canción al Arbol del Olvido op. 3/2 (Lied vom Baum des Vergessens) in einer Transkription des Cellisten Wolfgang Lehner, worin die beiden Interpreten nochmals ihre vorzügliche Klangsensibilität auszuspielen wissen.

Christof Jetzschke [07.04.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Senderovas Songs of Sulamithe (1992) 00:11:41
3 Sonate B-Dur op. 71 für Violoncello und Klavier 00:10:56
6 A. Ginastera Sonate op. 49 für Violoncello und Klavier 00:21:55
10 Canción al árbol del olvido op. 3 Nr. 2 00:03:15

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Jelena Ocic Violoncello
Federico Lovato Klavier
 
CC72358;0608917235821

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Opern-Recitals

Diana Damrau<br />Arie di Bravura
Renée Fleming singt Arien von Bizet, Puccini, Cileà, Catalani u.a.
Juliane Banse
Maria Cecilia Bartoli
Lucia Aliberti<br />Early Verdi Arias

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Sergei Lyapunov
Svjatoslav Richter<br />Piano Recital 1994
Hyperion 1 CD CDA67300
Bridge 1 CD 9116
OehmsClassics 1 CD OC 532
Kenneth Hesketh

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc