Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Flying Saxophone Circus

Flying Saxophone Circus

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 20.04.10

MD+G 610 1625-2

1 CD • 11min • [P] 2010

Manch einer mag es unerhört finden, Antonin Dvoáks Slawische Tänze und Darius Milhauds Scaramouche für ein zwölfköpfiges Saxofonensemble zu bearbeiten. Dmitri Schostakowitschs Jazzsuite Nr. 2 bietet sich da schon eher an, ist sie doch geschrieben für Jazzorchester, obgleich es sich eher um Tanzmusik und weniger um Jazz handelt. Und dann noch dieser CD-Titel: Flying Saxophone Circus. Gewöhnungsbedürftig ist das allemal; aber unerhört?

Das 2006 von dem Baritonsaxofonisten Thomas Tomaschek gegründete, aus namhaften Saxofonisten der Klassik-Szene bestehende und von dem international renommierten Fagott-Solisten Milan Turkovic geleitete Ensemble Selmer Saxharmonic fördert vielmehr Ungehörtes, zwischen den Zeilen Stehendes zutage, was den Charakter der Stücke beinahe überzeugender einfängt, als es den jeweiligen Werken in ihrer Originalgestalt möglich ist. Dies gelingt ob der schier unendlichen Klangfarbenvielfalt, die die Sopranino-, Sopran-, Alt-, Tenor-, Bariton- und Bass-Saxofone auf betörende bis kraftvolle Weise verströmen. Dazu treffen die Arrangements aus der Feder des Ensemblemitglieds Christoph Enzel auch noch genau den richtigen Ton. Gelegentlich meint man, die gesamte Holz- und Blechbläserfamilie zu hören, ja sogar (tiefe) Streichinstrumente. Mal klingt Selmer Saxharmonic nach einem großen sinfonischen Blasorchester, mal nach einer Marching Band, dann nach einer Tanz-, Zirkus- oder Volksmusikkapelle.

Wie ein mächtiger Orgelakkord mutet der Beginn des ersten Slawischen Tanzes op. 46 an und öffnet einem großen Portal gleich den Blick – auch in den Tänzen Nr. 7 (Skocna) und Nr. 8 (Furiant) der gleichen Sammlung – für überschäumendes Temperament und elegische Momente, ohne in Sentimentalität zu verfallen. Spätestens jetzt müsste eigentlich jeder Zweifler seine Voreingenommenheit gegenüber diesen Bearbeitungen abgelegt haben, denn die enorme Ausdrucksfülle, erfrischende Virtuosität, die pulsierende rhythmische Gestaltung, das präzise artikulierende Zusammenspiel und die faszinierende Klanglichkeit von Selmer Saxharmonic sind einfach bezwingend. Auch in Darius Milhauds vor Kraft und Lebensfreude strotzendem Scaramouche, dessen grotesken wie charmanten und sentimentalen Zügen inmitten von Ragtime- und Sambaanleihen das Ensemble jederzeit gerecht wird. Wie die Musik, so dann auch das Saxofonarrangement von Schostakowitschs Jazzsuite Nr. 2: voller Brillanz und geistreichem Witz, wobei mich vor allem die Präzision, aber auch die Eleganz und Inbrunst faszinieren, mit denen besonders die Walzer formuliert werden. Bis hierher könnte man fast den Eindruck gewinnen, als hätten all diese Werke geradezu auf eine Bearbeitung für 12 Saxofone gewartet. Ausgerechnet die Arrangements einiger Gershwin-Songs – das schmissige I Got Rhythm ausgenommen –, von einer Musik also, die wie für ein Saxofonensemble geschaffen erscheint, empfinde ich aber als zu glatt. Dafür hat der zündende und pointenreiche Devil's Rag von Jean Matitia richtig Feuer unterm Hintern und belegt damit nicht nur die spielerische Klasse von Selmer Saxharmonic, sondern auch die Vertrautheit der Instrumentalisten mit den unterschiedlichen musikalischen Stilen.

Christof Jetzschke [20.04.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Dvořák Slawische Tänze (Auswahl) 00:11:23
4 D. Milhaud Scaramouche 00:02:52
5 Modéré 00:03:44
6 Braziliera 00:02:12
7 D. Schostakowitsch Jazz Suite 00:02:51
8 Lyric Waltz 00:02:32
9 Drei fantastische Tänze (Nr. 1) 00:03:07
10 Waltz (Nr. 1) 00:03:23
11 Little Polka 00:02:36
12 Waltz (Nr. 2) 00:03:49
13 Drei fantastische Tänze (Nr. 2) 00:03:34
14 Finale 00:02:01
15 G. Gershwin The Man I Love 00:01:49
16 Liza 00:02:19
17 Let's call the whole thing off 00:00:51
18 Summertime 00:02:47
19 I got Rhythm 00:01:12
20 J. Matitia Devil's Rag 00:04:54

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Selmer Saxharmonic Saxophonensemble
 
610 1625-2;0760623162560

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Liedgesang

Paul Arnim & Peter Edelmann – Two Voices, One Name
Teresa Berganza
Brahms – Lieder
BIS 1 CD 1510
Living Voices Vol. 6 – Gerhard Hüsch

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Fantasias for Piano
Vincent Larderet<br />Ravel - Orchestra & Virtuoso Piano
100 Transcendtal Studies
transcendental journey
Max Reger
Frédéric Chopin

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc