Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Chr. Schaffrath

cpo 1 CD 777 440-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 03.02.10

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 440-2

1 CD • 77min • 2003, 2005, 2007

Nach einer vor einigen Jahren veröffentlichten CD mit Trios und Sonaten Christoph Schaffraths (cpo 777-116-2) legt das Label cpo nun nach: Die bewährten Interpreten, das mit ausgewiesenen Barockspezialisten hochkarätig besetzte Ensemble Epoca barocca, widmet sich nun sechs Sonaten (Duetti) des Berliner Meisters. Es ist nicht mehr genau zu ermitteln, von wann diese Werke datieren. In jedem Falle handelt es sich um veritable Duette, das Musizieren zweier gleichberechtigter Partner. Das Cembalo (soweit beteiligt) übernimmt hier nicht – wie ehedem – die Funktion eines akkordischen Begleitinstruments, sondern steht als Cembalo obbligato motivisch im unmittelbaren Kontakt mit den anderen Stimmen. Die Duette bieten dabei eine farbige Besetzungsvielfalt: zwei Sonaten für Fagott und obligates Cembalo, ein Gambenduett, ein Duett für zwei Cembali sowie Duette für Violine bzw. Oboe mit obligatem Cembalo. Kontrapunktisch meisterhaft gearbeitete und gleichzeitig von ausdrucksstarker, empfindsamer Melodik gekennzeichnete Musik.

Bei seinen Zeitgenossen stand Schaffrath im Ruf eines hervorragenden Cembalisten und Komponisten. So bemerkt noch Ernst Ludwig Gerber in seinem 1792 in Leipzig veröffentlichten Historisch-Biographischen Lexikon der Tonkünstler, Christoph Schaffrath, „Kammermusikus der Prinzessin Anna Amalia zu Berlin“, sei „einer unserer wirdigsten Kontrapunktisten gewesen“.

Bereits als ganz junger Mann war Christoph Schaffrath (1709–1763) als Cembalist in der Sächsischen Hofmusik Augusts des Starken tätig, wechselte aber alsbald in die Hofkapelle des preußischen Kronprinzen Friedrich nach Rheinsberg, mit der er nach der Thronbesteigung des Kronprinzen als Friedrich II. nach Berlin und Sanssouci wechselte. Ab 1745 trat er in die Dienste von Friedrichs Schwester Anna Amalia und fand dort ein weit weniger einengendes Ambiente vor, das ihm freien Raum zur künstlerischen Entfaltung gab.

Das Ensemble Epoca barocca (in verschiedenen Einzelbesetzungen) wird der Musik Schaffraths vollauf gerecht: Sowohl das fein-sensible Gambenduett Jan Freiheit / Hartwig Groth, Sergio Azzolinis gewohnt delikates Musizieren mit blühendem Ton und vielfältiger klanglich-dynamischer Schattierung (um nur einige der Protagonisten namentlich herauszugreifen) wie auch das Spiel aller anderen Ensemblemitglieder beeindruckt durch Liebe zum Detail, Leidenschaft, Feuer und offensichtliche Begeisterung für den bislang zu wenig beachteten Komponisten. Auch die Tontechnik hat ihr Bestes gegeben und für einen angenehmen Klang von natürlicher Räumlichkeit gesorgt. Ein klingendes Kompliment an Schaffrath und eine Aufnahme, die rundum begeistert!

Heinz Braun [03.02.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Chr. Schaffrath Duetto f-Moll für Fagott und Cembalo 00:12:46
4 Duetto d-Moll für 2 Viole da gamba 00:14:05
7 Duetto b-Moll für Violine und Cembalo 00:11:20
10 Duetto C-Dur für 2 Cembali 00:13:41
13 Duetto B-Dur für Oboe und Cembalo 00:13:39
16 Duetto g-Moll für Fagott und Cembalo 00:11:22

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Epoca Barocca Ensemble
 
777 440-2;0761203744022

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc