Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Peter Tschaikowsky: 18 Klavierstücke op. 72

OehmsClassics 1 CD OC 724

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 11.09.09

OehmsClassics OC 724

1 CD • 80min • 2008

Ich erinnere mich an Zeiten, als die Lyrischen Stücke Edvard Griegs, die Lieder ohne Worte Mendelssohn Bartholdys und auch Tschaikowskys Klavierstücke geradezu geächtet wurden. Vielmehr: geächtet werden mussten, denn in den 60er und noch in den 70er Jahren fanden die führenden Feuilletonisten ? und mit ihnen die meisten Interpreten und ihre Lehrkörper – wenig Gefallen an Miniaturen dieser Art. Ein strammes Hofieren der großen, wichtigen klassischen und romantischen Formen war die Regel, man erteilte den deutschen, nordischen und slawischen Kleinformaten eine heftige Absage. Diese Art der Ausgrenzungsästhetik ist zum Glück Vergangenheit, aber es lohnt sich in Anbetracht dieser Tschaikowsky-Publikation wenigstens einen Moment in diesem Zusammenhang inne zu halten.

Wenn ich mich recht besinne, dann war es eine CBS-Aufnahme mit Philippe Entremont, die mich erstmals mit Klavierstücken Tschaikowskys konfrontierte. Etwas später auch die – über weite Strecken leider gestalterisch lausigen – Vox-Produktionen mit Michael Ponti. Aufhorchen ließ mich dann eine Auswahl aus dem reichen Miniaturen-Schaffen Tschaikowskys unter den herrischen, gleichwohl nachdenklich bremsenden, berechtigt sentimentalen Händen Sviatoslav Richters. Und um nicht allzu sehr in der Vergangenheit zu stöbern: viele Jahre später war es Mikhail Pletnev, der 2004 in Baden-Baden den kompletten Zyklus op. 72 spielte. Seine überragende Interpretation wurde wiederholt im Fernsehen gesendet – und sie erinnerte mich natürlich an seine frühe Melodyia-Einspielung, die im Vergleich zu seiner Baden-Badener-Interpretation viel körniger, unfreundlicher wirkt (und dies auch in Folge der damals recht knarrigen, räumlich eingegrenzten Sowjet-Technik!). Dies gilt als Einschränkung auch für die betagte Nasedkin-LP.

So hat – was die Gesamtaufnahmen von op. 72 betrifft – der nun 40jährige, aus dem russischen Chabarowsk stammende Igor Kamenz lediglich seine Landsfrau Viktoria Postnikova zu „fürchten“. In aller Eile und mit Bewunderung formuliert: er muss sie nicht fürchten. Kamenz erweist sich in allen brillanten, tänzerisch-übermütigen Wegstrecken als echter, fiebernder, gleichwohl kerngesunder Virtuose, als ein Pianist, der mit Augen- und Fingermaß die Grenzen des Spielbaren erkundet, das heißt: er strapaziert etwa die abschließende Scène dansante (in Trepak-Manier) nicht zur lärmenden Zugabe, vielmehr durchlüftet er das wirbelnde Stück mit musikalischem Lebensatem, zeigt, was oben und unten ist, erläutert, was noch kommen wird. Und diesem – wie mir scheint in jeder Hinsicht erholten – Igor Kamenz gelingt es, die sonderbare Düsternis der Scherzo-Fantaisie (Nr. 9) auszuhauchen, wie sie im Mittelteil dieses Stückes weit über die sozialen Eingrenzungen des Salons, die Salon-Musik hinauszielt, ja geradezu als Vorbote der Musik des 20. Jahrhunderts zu erleben ist. Ergreifend auch, wie Kamenz die elegischen Gesangslinien der Nummer 14 als fließendes, nonverbales Bekenntnis in zarter Schwingung hält – durchaus in Nähe zu Liszts Liebesträume Nr. 3.

Zusammenfassend erlaube ich mir von einer der literarisch wichtigsten, gestalterisch überzeugendsten Oehms-Editionen zu schwärmen, die zudem im aktuellen Katalog konkurrenzlos ist. Zugreifen also, solange der Vorrat reicht…!

Vergleichsaufnahmen: Ponti (Vox), Nasedkin (Melodya), Pletnev (Melodya), Ashkenazy (Nr. 2,3 u. 5 /Decca 466 562-2), Iannone (Nr. 7,8 und 12 /Phoenix 00608), Maisenberg (Nr. 5 /Glissando 779027-2), Postnikova (Erato 2292-45996-2), Richter (Nr. 5, 12 und 15 /Olympia OCD 334), Goldenweiser (Nr. 5 und 8 /Melodya /BMG 74321 25173 2).

Peter Cossé † [11.09.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 P. Tschaikowsky 18 Klavierstücke op. 72

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Igor Kamenz Klavier
 
OC 724;4260034867246

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019