Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Salomone Rossi

"The Song of Solomon" and instrumental music

Pan Classics PC 10214

1 CD • 59min • 2008

29.09.2009

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Von den vielen Rossis der italienischen Barockmusik verdient der mit keinem verwandte Salomone (auch Salamone) Rossi als Zeitgenosse von Viadana und Gastoldi um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert aus vielerlei künstlerischen und konfessionellen Gründen ein besonderes musikhistorisches Interesse. Als einziger jüdischer Geigenvirtuose und Komponist gehörte er in der Ära der Kapellmeister Giaches de Wert, Benedetto Pallavicino und Claudio Monteverdi als Musikerkollege zum Hofe der Gonzaga in Mantua. Trotz eines reichhaltigen Oeuvres sind von ihm kaum biographische Daten bekannt. Er lebte etwa von 1570 bis circa 1630. Entsprechend interessant ist die stilistische Bewertung der Vielfalt seiner mehrbändigen, also offensichtlich erfolgreich in z.T. mehreren Auflagen für den praktischen Gebrauch gedruckten Stimmbücher an Canzonetten, Madrigalen, „varie sonate, sinfonie et gagliarde“. Erst seit kurzem liegt eine moderne Gesamtausgabe vor, herausgegeben von dem Jerusalemer Historiker Don Harrán (Hänssler Verlag Neuhausen-Stuttgart 1995-2003).

Nicht minder aktuell und beachtenswert ist die jüngst produzierte Auswahl aus Rossis Schaffen, dargeboten von einer hochbegabten, internationalen Gruppe versierter Absolventen der Baseler Hochschulklassen für Alte Musik. Nicht nur beherrscht jeder einzelne Instrumentalist mit bewundernswerter Virtuosität und spielerischer Noblesse mehrere historische Instrumente der Zupf-, Saiten-, Bläser- und Tastenfamilie, sondern er bewährt sich zugleich als Mitglied des virtuos, vital und einfühlsam agierenden Ensemble Muscadin (benannt nach dem weinseligen Getränk aus edler Rebe). Hohe Erwartungen erfüllt auch die fünfköpfige, männliche Vokalgruppe Profeti della Quinta, deren zwei Countertenöre brillant die Sopran- und Altlage zu den Mittel- und Fundamentstimmen abrunden. Auch die Farbmischung mit den gelegentlich hinzutretenden Instrumenten erreicht vorbildliche Verschmelzungsgrade an vibratofreier Gesamtklang-Reinheit und Kultur.

Alles scheint also Perfektion zu garantieren. Dennoch ist dem aufwendig gestalteten und illustrierten Begleitheft ein gewisses Informationsdefizit anzukreiden. Entsprechend dem Haupttitel der Einspielung The Song of Solomon verdiente Salomone Rossis musikgeschichtliche Sonderstellung wesentlich ausführlichere Erläuterungen. Immerhin unternahm der Komponist als einer der ersten jüdischen Autoren mehrstimmig-geistlicher Kunstmusik der Neuzeit u.a. den Versuch, mit seinen Salmi e cantici ebraici die von recht nach links zu lesenden hebräischen Gesangstexte mit der im Gegensatz dazu von links nach recht verlaufenden, abendländischen Notenschrift zu verbinden. Auch Spezialbegriffe wie „Kedusha“ oder „Kaddish“ dürften durchaus nicht jedermann geläufig sein. Leider sind von seinen 33 gedruckten Psalmen, Liedern, Hymnen und Gebetsvertonungen hier nur acht Beispiele den mehr oder weniger weltlichen Instrumentalbeiträgen ohne Erläuterung der Auswahlkriterien eingeflochten worden. Sehr vermißt man einen Hinweis, vor allem aber Zitate aus der im Originaldruck enthaltenen „Rechtfertigung“ zu der einst wie heute noch spektakulären Kunstrichtung einer „modernen“ Musik für die Synagoge. Immerhin hatte schon damals (1623) der berühmte Talmudist Leon da Modena das Vorwort zu Rossis Druck verfaßt, ergänzt durch fünf Stellungnahmen führender venezianischer Rabbiner. Eine entsprechende Übersetzung hätte der vorliegenden Novität im Plattenkatalog einen erheblichen Bedeutungszuwachs gegenüber älteren Komplett-Einspielungen garantiert.

Vergleichsaufnahmen: The Songs of Solomon, Volume 1: Music for the Sabbath. Pro Gloria Musicae PGM 108 - The Songs of Solomon, Volume 2: Holiday and festival music Jewish sacred music from 17th-century Italy by Salamone Rossi, New York Baroque; Eric Milnes, Director. Troy, NY; Dorian, p2001

Dr. Gerhard Pätzig [29.09.2009]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Salomone Rossi
1Sonata prima detta la Moderna 00:04:12
2Lamnatséah 'al hagitít (Psalm 8, a 5) 00:03:08
3Sonata settima sopra l'Aria di un Balletto 00:02:17
4Kéter yitenú lakh (Kedusha, a4) 00:02:17
5Sonata seconda 00:04:10
6Gagliarda quinta detta Amor perfetto 00:01:42
7Lemí ehpóts (Hochzeitsode, a 8) 00:03:39
8Sonata sesta sopra l'Aria di Tordiglione 00:03:46
9'Al naharót bavél (Psalm 137, a 4) 00:02:55
10Sinfonia seconda 00:02:51
11Sinfonia decima 00:01:35
12Barekhú (Gebet, a 3) 00:01:27
13Sinfonia nona 00:03:11
14Sonata quinta sopra un'Aria francese 00:02:24
15Hashkivénu (Gebet, a 5) 00:02:59
16Sonata quarta sopra l'Aria di Ruggiero 00:03:49
17Elohím hashivénu (Psalm 80: 4, 8, 20; a 4) 00:02:17
18Sonata sesta in dialogo detta la Viena 00:04:35
19Sinfonia settimadecima 00:01:14
20Yitgadál veyitkadásh (Kaddish, a 5) 00:03:57

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

09.07.2002
»zur Besprechung«

Musica Italiana 1600-1650 / Carpe Diem
Musica Italiana 1600-1650

01.04.1998
»zur Besprechung«

 / Accent
/ Accent

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige