Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Ali-Zadeh
Chamber Music for Cello

Ali-Zadeh<br />Chamber Music for Cello

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 22.07.09

Classicclips CLCL 109

1 CD • 48min • 2008

In Azerbaidschan brennt oft das Land, weiß die Komponistin Frangiz Ali-Zadeh zu berichten. Die Erdölvorkommen und das zuweilen an die Oberflächen tretende Gas sind die Ursache.

Was dies mit Musik zu tun hat? Die Komponistin schilderte diesen Umstand im Begleitheft einer neuen CD und transportiert damit ein Bild, das auf das stürmische Tun der hier präsentierten jungen Interpreten nur zu gut passt. Denn Konstantin Manaev, Violoncello, und Alexander Matrosov, Akkordeon, entfachen durch ihren ungestümen Einsatz so viel virtuosen Feuersturm, um Frangiz Ali-Zadehs Anspruch einer maximalen emotionalen Direktheit in ihrer Musik zu entsprechen. Die Aserbaidschanerin hat schon in vielen ihrer Werke das Violoncello mit seinem variablen Tonumfang und dem daraus hervorgehenden expressiv-lyrischen Potenzial favorisiert.

Leidenschaftlich-lodernd und voll blühender Kraft ist Manaevs Ton, Intonation und Virtuosität hervorragend. Von diesem, bereits jetzt international erfolgreichen Interpreten wird man sicher noch viel hören. Vor allem in den zwei Werken für Violoncello solo kommt eine – von diesem Interpreten meisterhaft aufgegriffene – rhapsodische Struktur zum Tragen. Oft wähnt man sich in einem nie enden wollenden Strudel wilder Solokadenzen, der allerdings zuweilen auch Längen hat.

Aber die Konfrontation mit anderen Klangwelten beschert dieser Produktion eine spannungsvolle Steigerung. Auch den Akkordeonisten Alexander Matrosov könnte man schon jetzt zu den angehenden „Weltmeistern“ auf dem Instrument zählen. Wer bereits ein Konzert mit ihm erleben konnte, weiß um den schweißtreibenden Krafteinsatz in seinem Spiel. Damit erzeugt er packende polyphone Klanggebilde, kann mit den voluminösen Luftströmen kunstvolle Fugen, rasante Jazzidiome und freie orgelartige Klangflächen erzeugen. Das bildet hier einen Gegenpol zum leidenschaftlichen Cello-Gesang. Nach Ali-Zadehs Auffassung verkörpert letzterer die menschliche Stimme, während das Akkordeon die übermächtige Außenwelt artikuliert. Dazu können nun einmal, wie eingangs beschrieben, auch Feuerstürme gehören.

Das kompositorische Schaffen der Komponistin aus Baku rangiert idealtypisch zwischen Orient und Okzident – ein Grenzgängertum, das schon durch eine Einspielung ihrer Werke mit dem berühmten Kronos Quartett geadelt wurde. Auch in den vier Kompositionen der aktuellen CD sind Elemente aus traditioneller und klassischer Musik ihrer Heimatkultur präsent. Das vierte und längste Werk dieser CD wagt mit experimentellen Mitteln den originalgetreuen Bezug auf die eigenen Wurzeln: Da musizieren Violoncello und Klavier in der Tonalität sowie rhythmischen Struktur von azerbaidschanischen Mughams und durch raffinierte Klangverfremdung werden die Instrumente zu regelrechten Verwandlungskünstlern: Manaevs Cello greift den flirrenden Originalklang der Kemantscha, der traditionellen Stachelfiedel auf und er weiß sich verblüffend in diese melismatischen Linien mit ihren Glissandi und Mikrointervallen einzufühlen. Franghiz Ali-Zadeh selbst nutzt Plektren, Stäbe und vieles andere mehr, lässt den Flügelklang zum Ensemble aus einer fernen Welt mutieren – mit Oud und exotischen Schlaginstrumenten.

Stefan Pieper [22.07.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Ali-Zadeh Counteractions für Violoncello und Akkordeon (Yanar Dag) 00:11:25
2 Oyan! für Violoncello solo 00:10:27
3 Ashk havasi 00:08:57
4 Habil-sajahy für Violoncello und Klavier 00:17:08

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Konstantin Manaev Violoncello
Alexander Matrosov Akkordeon
Franghiz Ali-zade Klavier
 
CLCL 109;4260113461099

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Oboe

Meisterwerke für Oboe
Tomaso Albinoni<br />Concerti con Oboe
ECM 2 CD 472 787-2
cpo 1 CD 777 015-2
Ludwig August Lebrun<br />Oboe Concertos Vol. 2

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Domenico Scarlatti
Max Reger
Warner Bros 1 CD 3984261242
Emil Gilels plays Beethoven
Brahms<br />The Complete Works for Solo Piano Vol. 3
Piano Music

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc