Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Ernesto Cavallini
22 Caprices for Solo Clarinet

Ernesto Cavallini<br />22 Caprices for Solo Clarinet

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 05.06.09

Klassik Heute
Empfehlung

Hungaroton HCD 32590

1 CD • 74min • 2008

Ausgerechnet ein Repräsentant der Klarinettisten-Avantgarde, der ungarische Bläservirtuose Csaba Klenyán, Jahrgang 1969, erschließt dem staunenden Publikum, der Öffentlichkeit weitgehend vorenthaltene Spielräume von vorgestern. Es geht um die Vorführung jener traditionsreichen Studien- und Trainingsvorlagen, die normalerweise hinter verschlossenen Türen in Übungszimmern der Konservatorien und Meisterklassen der Musikhochschulen zum täglichen Pensum einer umfassenden Virtuosenschulung gehören. Natürlich wird hier den Liebhabern waghalsiger Klarinettenpartien nicht einfach abstrakter Nervenkitzel und Etüdenvorrat vorzelebriert. Vielmehr geht es um die studiomäßig in Reinkultur dargebotenen Schätze hörenswerter Bläserkapriolen bester romantischer Vortragsästhetik und Virtuosentradition des 19. Jahrhunderts. Was einst einem Franz Liszt (für das Klavier) und einem Paganini (für die Geige) an Solo-Capricen lieb und wert war, wurde seinerzeit natürlich auch von der Bläserfraktion aufgenommen, umgeformt und weitergereicht

Namen wie Hyacinthe Klosé, Jean Baptiste Gambaro oder Luigi Bassi u.a. erweisen sich postum als Marksteine solcher Fingerhakeleien und Lippenkünste, bis vor allem die Capricen des Mailänder Scala-Soloklarinettisten und berühmten Lehrmeisters am dortigen Konservatorium, Ernesto Cavallini (1807-1874), „zu dem musisch Besten ihrer Art gehören“ (Oskar Kroll). Jedes seiner hier realisierten Stücke erfordert nicht nur außergewöhnliche Ansprüche an Griff-, Lippen- und Zungenfertigkeit mit dem Ziel einer elegant-souveränen, herzhaft durchpulsten Equilibristik, sondern auch eine beseelte Vortragskultur. Jede Nummer könnte kompositorisch als Muster von Kadenzen ausgewachsener Klarinettenkonzerte dienen. Csaba Klenyán illustriert mit der von ihm vorgelegten Auswahl aus dem Schaffen Cavallinis buchstäblich die ursprüngliche Bedeutung des Wortes „Caprice“: Luftsprünge, Streiche, Grillen, launige, merkwürdige, seltene, auch „haarsträubende“ Einfälle (capo: Kopf – riccio: Kraushaar). Höchste Punktbewertung für ein Extremkönnen ist fällig.

Dr. Gerhard Pätzig [05.06.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E. Cavallini Caprice Nr. 2 C-Dur für Klarinette 00:01:18
2 Caprice Nr. 3 c-Moll für Klarinette 00:01:29
3 Caprice Nr. 6 D-Dur für Klarinette 00:02:26
4 Caprice Nr. 8 F-Dur für Klarinette 00:01:23
5 Caprice Nr. 9 C-Dur für Klarinette 00:04:59
6 Caprice Nr. 10 a-Moll für Klarinette 00:01:40
7 Caprice Nr. 11 F-Dur für Klarinette 00:02:56
8 Caprice Nr. 12 d-Moll für Klarinette 00:01:38
9 Caprice Nr. 13 G-Dur für Klarinette 00:04:00
10 Caprice Nr. 14 e-Moll für Klarinette 00:04:34
11 Caprice Nr. 15 C-Dur für Klarinette 00:03:35
12 Caprice Nr. 16 C-Dur für Klarinette 00:03:11
13 Caprice Nr. 17 a-Moll für Klarinette 00:04:47
14 Caprice Nr. 20 D-Dur für Klarinette 00:03:04
15 Caprice Nr. 21 h-Moll für Klarinette 00:03:00
16 Caprice Nr. 22 G-Dur für Klarinette 00:04:56
17 Caprice Nr. 24 C-Dur für Klarinette 00:02:58
18 Caprice Nr. 25 B-Dur für Klarinette 00:05:07
19 Caprice Caprice Nr. 26 B-Dur für Klarinette 00:02:57
20 Caprice Nr. 27 G-Dur für Klarinette 00:05:03
21 Caprice Nr. 28 G-Dur für Klarinette 00:03:38
22 Caprice Nr. 29 B-Dur für Klarinette 00:04:35

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Csaba Klenyán Klarinette
 
HCD 32590;5991813259028

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Pearls of Classical Music
TYXart 1 CD TXA14040
Baldassare Galuppi<br />Sonatas for Keyboard Instruments
OehmsClassics 1 CD/SACD stereo OC 617
Hyperion 1 CD CDA67077
OehmsClassics 1 CD OC 558

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc