Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J.S. Bach • M. Reger

cpo 1 CD 777 373-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 22.05.09

Klassik Heute
Empfehlung

cpo 777 373-2

1 CD • 63min • 2007

Zu sagen, daß Max Reger zu den Top Ten oder auch nur dem vornehmsten halben Hundert an Komponisten gehörte, die ich gern auf der sprichwörtlichen „einsamen Insel“ um mich hätte – das wäre glatt gelogen. Für den Urwald des immerwährenden, schier zwanghaften Kontrapunktisierens, die selbst in kleineren Formaten wuchernden Seitentriebe und die gigantischen Dimensionen der Sinfonietta, der Böcklin-Tondichtungen oder des Violinkonzerts habe ich zwar ein gerütteltes Maß an staunender Anerkennung übrig, doch nur selten einmal will sich die längerfristige Ergriffenheit einstellen, die schließlich unabdingbar für ein gedeihliches Zusammenleben ist.

Die wenigen Werke, mit denen der vollschlanke Biertrinker aus der Oberpfalz meine innere Abwehr je hat durchbrechen können, nehmen dann freilich gleich einen besonderen Rang ein – allen voran und seit vielen Jahren das Klavierkonzert, auf dessen hier vorliegende Produktion ich demzufolge maßlos (warum nur klingt das bei Reger immer gleich so gefräßig?) gespannt und neugierig war, zumal die intelligente Kopplung mit Ferruccio Busonis freier Bearbeitung des BWV 1052 eine sehr überlegte Interpretation in Aussicht stellte.

Und meine Erwartungen wurden nicht für einen Augenblick enttäuscht. Schon das tief durchgeatmete Präludieren des Orchesters deutete an, daß während der nachfolgenden vierzig Minuten der massive Körperbau des Komponisten nur eine Nebenrolle spielen sollte, und nach der akkordischen Detonation des Solisten entwickelt sich denn auch ein subtiles, in den lyrischen pianissimi fürwahr packendes und – siehe oben – ergreifendes Musizieren, das ich mit fortschreitender Dauer immer mehr in mich aufsaugen mochte und vollends bewunderte, als das Largo con gran espressione von allen Beteiligten bei allen vier Worten genommen wurde: Derselbe Michael Korstick, der eben noch mit derben Hieben das Fazit des Kopfsatzes herausgewuchtet hat – dieser kernige „Kraftmeier“ verströmt sich jetzt „mit großem Ausdruck“ in jener Welt filigran versponnener Fäden und zarter Valeurs, die hinter Regers rüpelhafter Fassade („... gleich werde ich sie hinter mir haben...“) immer wieder überrascht.

Die nachfolgende Bach-Bearbeitung, ein freier, höchst gelungener Umgang Busonis mit dem überragenden Vorbild aller kontrapunktischen Fantastiker, bedarf der historischen Rechtfertigung keineswegs: Wer nicht als „echten Bach“ verkauft, was einer persönlichen Auseinandersetzung mit der Inspirationsquelle entsprang, muß ob seiner Zitat-Einsprengsel, harmonischen Weiterungen und Drehungen oder der klaviermäßigen Eingriffe in den ursprünglichen Cembalosatz keine Einwände fürchten – außer von der bekannten Spezies selbsternannter Heiligtumswächter, die mindestens so versteinert sind wie die Tempel, auf die sie gewissermaßen ehrenamtlich aufpassen. Diesen Hütehunden hat der Autor Charles K. Tomicik (wie lange mag Michael Korstick für dieses Anagramm vor dem Scrabble-Brett gesessen haben?) in seinem umfangreichen, von innerer Überzeugung getragenen Begleittext gleich die Lanze aus der Hand geschlagen. Und wer den musikalischen Ausführungen unvoreingenommen folgt, der wird diese CD, bei der man allenfalls eine etwas überakustische Räumlichkeit in Abzug bringen kann, bis zu den letzten Takten mit höchstem Vergnügen goutieren. Auch auf der „einsamen Insel“...

Rasmus van Rijn [22.05.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Reger Klavierkonzert f-Moll op. 114 00:40:28
4 J.S. Bach Cembalokonzert Nr. 1 d-Moll BWV 1052 (Bearb. für Klavier und Streicher) 00:22:32

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Michael Korstick Klavier
Münchner Rundfunkorchester Orchester
Ulf Schirmer Dirigent
 
777 373-2;0761203737321

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Blechbläser

Ondine 1 CD ODE 957-2
The Baroque Trombone
BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1638
Håkan Hardenberger
BIS 1 CD BIS-CD-1109

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Pearls of Classical Music
Vincent Larderet<br />Ravel - Orchestra & Virtuoso Piano
OehmsClassics 2 CD OC 594
Transart 1 CD TR150
Domenico Scarlatti<br />Naples, 1685
Fredrik Ullén plays Kaikhosru Sorabji

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc