Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Alessandro Scarlatti Intermezzi

Alessandro Scarlatti<br />Intermezzi

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 28.04.09

Hungaroton HCD 32563

1 CD • 68min • 2008

Intermezzi waren – wie schon der Name sagt – im frühen 18. Jahrhundert Zwischenspiele in den Pausen der ernsthaften Opera seria-Gattung. Sie sorgten für Aufheiterung, Humor und Entspannung; nicht zufällig werden sie als Vorläufer der komischen Opera buffa betrachtet. Auch die (hier zum ersten Mal eingespielten) beiden Intermezzi von Alessandro Scarlatti aus den Jahren 1714 bzw. 1719 sind ganz reizende Stücke: ein Mezzosopran und ein Baß (also Sänger von „Sekundärrollen“ in der großen Oper) liefern humorvolle, mitunter durchaus angedeutet erotische Dialoge zwischen Anmachen, Prahlerei, Streit und liebevoller Versöhnung.

Stimmlich überzeugt von den beiden Solisten eher die Mezzosopranistin Bernadett Wiedemann durch ihr in jedem Register ausgeglichenes, substanzvolles, jedoch nie schwerfälliges Timbre; László Jekl artikuliert nicht minder präzis, doch seine Stimme wirkt etwas rau und in der hohen Lage oft beeengt. Das Savaria Baroque Orchestra bietet eine stilkundige Begleitung und nimmt offensichtlich an verschiedenen komischen Effekten (Lachen, Krächzen usw.) gerne teil.

Dr. Éva Pintér [28.04.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Scarlatti Pericca e Varrone 00:49:10
27 Leonzio ed Eurilla 00:18:54

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Bernadett Wiedemann Mezzosopran
László Jekl Bass
Savaria Baroque Orchestra Orchester
Pál Németh Dirigent
 
HCD 32563;5991813256324

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc