Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Ludwig van Beethoven Piano Sonatas

Ludwig van Beethoven<br />Piano Sonatas

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 10.04.09

label_1191.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Tacet 173

1 CD • 71min • 2008

Vom steirischen Graz aus schwärmt der Pianist Markus Schirmer seit einigen Jahren mit großem Erfolg in Richtung Internationalität aus. Selbst wenn man sich nicht in der steiermärkischen Landeshauptstadt aufhält und damit die Prospekte des sehr lebendig programmierenden „Musikvereins“ studieren kann, dazu die über die Weltkulturerbe-Metropole verteilten Plakate, dann bleibt dem Musikinteressierten immer noch das Internet. Schirmer ist einer jener Interpreten, die eine sicher reichliche Anzahl von Adressaten mit all ihren Konzertdaten und Rundfunkauftritten versorgen und auf diese Weise auf dem Laufenden halten. Mitunter ist das lästig, weil – ein wenig entfernt von Graz oder Wien zu Hause – man nicht jede CD-Präsentation, Pressekonferenz oder selbst ein Konzert mit den Wiener Philharmonikern wird wahrnehmen können. Dies freilich lehrt uns: die einen Künstler bemühen sich ständig, ihr Publikum auf dem letzten Stand zu halten, die anderen (und allzu oft ihre Agenturen) bringen es noch nicht einmal fertig, auch nach Jahren ihre Webseite, die Biographien und Fotos ihrer Künstler zu aktualisieren.

Mir sei diese Ausschweifung verziehen, denn ich schätze Markus Schirmer als Pianist seit seinen ungemein tatendurstigen, reaktionsschnellen Haydn-Aufnahmen für das Label Lotus als einen der wichtigsten österreichischen Künstler, dessen Interessen sich nicht nur auf konventionelle Klavierprogramme beschränken, sondern beispielsweise im Rahmen einer Produktion der Mussorgsky-Bilder den Schauspieler Wolfram Berger einplanen, der passende Texte des Dichters V. Chlebnikov zu Schirmers (auf Tacet dokumentiertem) Klavierspiel beigetragen hat. Leider konnte man sich bei Tacet nicht dazu entschließen, diese Mischung aus Poesie und Musik auf der DVD-Audio unterzubringen.

Nun aber lässt Schirmer mit einer zweiten Beethoven-CD für den im Heutigen und im Gestrigen (Welte-Mignon!) so rührigen und klanglich mehr als untadelig agierenden Produzenten aufhorchen. Ein Beispiel: In den wirbelnden, an eine Tarantella erinnernden Finalsatz der Es-Dur-Sonate op. 31,3 fädelt sich Schirmer in leiser, fast schon heimlich anmutender Turbulenz ein. Die meisten Kollegen aus alter und in jetziger Zeit bitten da ihre zunächst solo pulsierende Linke kantig bis rumpelnd um Aufmerksamkeit, ehe die Rechte sich thematisch in der höheren Etage der Tastatur einblenden darf. Da zeigt Schirmer eine ganz eigene Gewichtung des Oftgespielten, zeigt anschaulich, wie sich ein Satz entfalten lässt, wie man (auf der Basis bester, also bedacht eingesetzter Mechanik) ein Musikkapitel wie neu aufschlagen kann.

Der erste Satz der Waldstein-Sonate ist und bleibt eine Problemzone, denn allzu verlockend scheint es, die C-Dur-Akkordrepetitionen als Ausdruck eines vorverlegten Maschinenzeitalters zu deuten, um dann im Folgenden ohne Rücksicht auf verdeckte Zärtlichkeiten den ganzen Satz herunterzuspulen. Von Glenn Gould ist überliefert, dass er mit der Motorik dieser Sonate nichts anzufangen vermochte. Erwiesen ist jedoch, dass es im Tempo und in der Diktion auch verhaltener geht. Claudio Arraus erste Philips-Einspielung ist der für mein Empfinden fesselnde Beleg, wie sich auf den ersten Notenblick hin der monotonen Motivik mit bewusstem Geben und Nehmen – also im Sinne von mitfühlender Agogik – Leben einhauchen lässt. Schirmer nun bewerkstelligt diese Phase um eine Spur schlanker als Arrau, aber man wird ihm nicht vorwerfen können, wie so viele seiner Mitbewerber nur lässig dahin zu rattern. Das hat im ersten Ansprung auf die Partitur gehörig Sinn und Verstand, sodass sich diese Sonate organisch über alle Schnelligkeiten und Nachdenklichkeiten gleichsam vor dem Hörer ausbreitet.

Was die eingangs immer wieder in raschem Tempo dahin gehudelte G-Dur-Sonate op. 31,1 anbelangt, so findet Schirmer einen überzeugenden Mittelweg zwischen Etüden-Geschäftigkeit (nämlich in den ausschweifenden Dreiklangszerlegungen) und Vorsicht im Bereich des hauptthematisch wichtigen Vorschlags – und auch später in der biedermeierlich anmutenden Naivität des tänzerischen Seitenthemas. Alles wirkt klar und frisch „erzählt“. Die mehr technischen Passagen sind mit Fingerfertigkeit, aber auch mit Liebe eingepasst. Der erwähnte „Vorschlag“ am Beginn des Satzes indes gibt mir immer wieder zu denken, seit ich zwei Live-Aufnahmen mit Grigory Sokolov gehört habe. Einmal einen Rundfunkmitschnitt vom Bad Kissinger Sommer (2.7.1998), zum anderen eine spanische TV-Produktion (Madrid 3.1998). Sokolov isoliert diese erste Note, bewirkt damit einen für Eingeweihte fast schockierenden Überraschungseffekt. Und er hält sich auch weiterhin im Tempo zurück, sodass der gesamte Kopfsatz wie unter einem akustischen Mikroskop zu verfolgen ist.

Genug der Details: Markus Schirmer ist eine von Empfindung geprägte, von Intelligenz fundierte, technisch makellose Beethoven-CD gelungen, die ich ohne zu Zögern auf eine Stufe mit neueren Aufnahmen etwa von András Schiff oder Gerhard Oppitz stelle.

Vergleichsaufnahmen: Gulda (MPS, Kempff, Arrau (Philips), A. Schiff (ECM); Op. 31, 1 und 3: Lewis (Harmonia mundi HMC 901902), Wehr (Connoisseur Society CD 4263), Oppitz (Hänssler 98.205), Brautigam (BIS SACD 1572), Schiff A. (ECM 476 6186), Saint-Saens (2. Satz - Tacet 159); Op. 53: Gilels (Ossiach 1971 - DVD DG 00440 073 4265), Ashkenazy (Eterna 0033112 BC P 1959)

Peter Cossé † [10.04.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L.v. Beethoven Klaviersonate Nr. 16 G-Dur op. 31 Nr. 1 00:23:57
4 Klaviersonate Nr. 18 Es-Dur op. 31 Nr. 3 (Die Jagd) 00:22:31
8 Klaviersonate Nr. 21 C-Dur op. 53 (Waldstein-Sonate) 00:24:46

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Markus Schirmer Klavier
 
173;4009850017301

Bestellen bei jpc

label_1191.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc