Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Rote Rosen Songs by Richard Strauss

Rote Rosen<br />Songs by Richard Strauss

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.04.09

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1709

1 CD/SACD stereo/surround • 59min • 2008

Für Richard Strauss war das Komponieren von Liedern eine Entspannung vor, nach und neben der Arbeit an größeren Projekten, eine „Handgelenksübung“ und, wie er freimütig an seine Eltern schrieb, eine Möglichkeit, „den fürchterlichen Krallen der Langeweile zu entgehen”. Bei der Auswahl seiner Texte war er nicht sehr wählerisch, was ihm von der Kritik bis heute vorgeworfen wird, aber auch bei der musikalischen Ausformung machte er sich keinen schweren Kopf. Die meisten Lieder schmeicheln dem Ohr und klingen so, als seien sie dem Komponisten locker von der Hand gegangen.

Allerdings hatte Strauss in den meisten Fällen eine bestimmte Sängerin als Interpretin vor Augen. Lange Zeit war dies seine Ehefrau Pauline, nach deren Rückzug vom Podium entstand eine längere Liedpause. Erst in der Sopranistin Elisabeth Schumann, die auch eine exzellente Darstellerin der Sophie im Rosenkavalier war, fand er eine neue Inspirationsquelle. Sein erstes Lied Rote Rosen (1883) widmete der 19-jährige der Sängerin Lotti Speyer (es wurde später von Elisabeth Schwarzkopf und Gerald Moore wieder „ausgegraben”), sein letztes, Malven (1948), der Primadonna Maria Jeritza, in deren Nachlaß es gefunden wurde. 1985 kam es zur Uraufführung durch Kiri te Kanawa.

Die junge schwedische Sopranistin Camilla Tilling, die im Juni an der Bayerischen Staatsoper die Sophie singen wird, hat in ihrem Recital den großen Bogen vom ersten bis zum letzten Lied geschlagen und damit 65 Schaffensjahre des Komponisten umrissen, der sich in diesem langen Zeitraum als Konservativer mit dem Wissen um Innovationen treu geblieben ist. Die 1918 entstandenen Drei Lieder der Ophelia zeigen ihn von seiner „modernen” Seite. Adorno hat recht, wenn er an der Musik von Strauss den „Doppelcharakter von extravagant und doch erfreulich, verwegen und doch erlaubt, sensationell und doch gewohnt” hervorhebt.

Die Wiedergabe durch Camilla Tilling und ihren Begleiter Paul Rivinius ist auf der Höhe der Kompositionen, das heißt, sie scheut auch vor „Untiefen” nicht zurück, bedient die gelegentlich salonmäßige Gefühligkeit. Doch der klare, lyrische Sopran Tillings, der auch in der Höhe seine schöne Blume nicht verliert, ist eine reine Ohrenweide.

Ekkehard Pluta [01.04.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Strauss Rote Rosen 00:02:14
2 Malven AV 304 (1948) 00:02:58
3 Leises Lied op. 39 Nr. 1 00:03:05
4 Junghexenlied op. 39 Nr. 2 00:02:39
5 Cäcilie op. 27 Nr. 2 00:02:03
6 Befreit op. 39 Nr. 4 00:05:22
7 Wie erkenn ich mein Treulieb vor andern nun? op. 67 Nr. 1 00:02:54
8 Guten Morgen, 's ist Sankt Valentinstag op. 67 Nr. 2 00:01:13
9 Sie trugen ihn auf der Bahre bloß op. 67 Nr. 3 00:03:47
10 Allerseelen op. 10 Nr. 8 00:03:05
11 Ich schwebe op. 48 Nr. 2 00:02:10
12 Muttertändelei op. 43 Nr. 2 für Sopran und Orchester 00:02:28
13 Einerlei op. 69 Nr. 3 00:02:17
14 Schlechtes Wetter op. 69 Nr. 5 00:02:24
15 Das Rosenband op. 36 Nr. 1 00:02:54
16 Hat gesagt – bleibt's nicht dabei op. 36 Nr. 3 00:02:21
17 All mein' Gedanken op. 21 Nr. 1 00:01:12
18 Du meines Herzens Krönelein op. 21 Nr. 2 00:02:02
19 Meinem Kinde op. 37 Nr. 3 00:02:31
20 Mein Auge op. 37 Nr. 4 00:03:01
21 Morgen! op. 27 Nr. 4 00:04:00

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Camilla Tilling Sopran
Paul Rivinius Klavier
Ulf Wallin Violine
 
1709;7318599917092

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc