Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Max Bruch

Swedish & Russian Dances

Max Bruch

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 17.02.09

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 385-2

1 CD • 58min • 2003, 2004

Der Umstand, dass das Label cpo für diese Veröffentlichung auf eine fünf Jahre alte Produktion mit dem damaligen Rundfunkorchester des Südwestfunks Kaiserslautern (das inzwischen mit dem Rundfunksinfonieorchester Saarbrücken zur „Deutschen Radiophilharmonie“ fusioniert wurde) zurückgreift, wirft ein bezeichnendes Licht auf das getrübte Verhältnis heutiger Interpreten und Konzertveranstalter zur Musik von Max Bruch. Abgesehen von dem g-Moll-Violinkonzert als diskographischem Evergreen ist das umfangreiche Oeuvre des einstmals Gefeierten weitgehend in der Versenkung verschwunden, woran auch einzelne Einspielungen und konzertante Wiederbelebungsversuche wenig ändern konnten.

Natürlich gibt es in Bruchs Schaffen – wie in dem der meisten seiner Kollegen – Werke von unterschiedlicher Qualität. Dass jedoch die gegenwärtig geübte generelle Abstinenz keineswegs gerechtfertigt ist, macht die vorliegende CD mit Nachdruck deutlich. Hier, im Umgang mit schlichten Volksmelodien, abseits vom Streben nach Monumentalität und Bombast, manifestieren sich die Stärken des Komponisten: Da ist ein sicherer Instinkt für die Auswahl der Themen, großes Geschick bei der Gestaltung der einzelnen Sätze wie bei deren Zusammenfassung zu einer zyklischen Einheit und eine gekonnte, fantasievolle Instrumentierung. Bruch hatte nach eigenen Worten einen „heillosen Respect vor der Gewalt, Einfachheit und Schönheit echten Volksgesangs“. Wie stark ihn vor allem nordische Weisen inspirierten, belegen die 1892 ursprünglich für Violine und Klavier komponierten und anschließend für Orchester gesetzten Schwedischen Tänze ebenso wie die späte Streicher-Serenade von 1916. Beide hätten ebenso einen festen Platz im Repertoire verdient wie die mit einem eindrucksvollen Trauermarsch und einem schmetternden Finale über den „Gesang der Wolgaschiffer“ aufwartende Suite nach russischen Volksmelodien.

Was die vorliegende Veröffentlichung betrifft, so ist cpo der Griff ins Archiv des SWR nur zu danken. Die Wiedergabe unter Werner Andreas Alberts energisch zupackender Leitung ist von hohem Niveau und rückt die Reize der Kompositionen ins rechte Licht. Wer immer sich über das berühmte Violinkonzert hinaus ein Bild von Max Bruch machen will, dem sei diese gelungene Zusammenstellung wärmstens empfohlen.

Sixtus König † [17.02.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Bruch Suite nach russischen Volksmelodien op. 79b für großes Orchester 00:19:02
7 Serenade nach schwedischen Melodien c-Moll für Streichorchester (op. posth.) 15:21:00
12 Schwedische Tänze op. 63 (Orchestersuite Nr. 1) 00:11:29
20 Schwedische Tänze op. 63 (Orchestersuite Nr. 2) 00:11:55

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
SWR Rundfunkorchester Kaiserslautern Orchester
Werner Andreas Albert Dirigent
 
777 385-2;0761203738526

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019