Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J.S. Bach

flute concertos

J.S. Bach

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 28.01.09

Glossa GCD 921204

1 CD • 56min • 2007

Flötenkonzerte von Johann Sebastian Bach? Der Bach-Kenner wird sich verwundert die Augen reiben. Lassen wir das de facto konzertante Fünfte Brandenburgische (Doppel-) Konzert und die h-Moll-Suite beiseite, ist uns doch von Bach kein einziges Soloflötenkonzert überliefert.

Der italienische Musikwissenschaftler und ausgewiesene Bach-Spezialist Francesco Zimei hat den Versuch unternommen, aus verstreuten Sätzen Bachs ein Flötenkonzert zu rekonstruieren. Was zunächst hochspekulativ anmutet, entpuppt sich im klingenden Resultat als absolut überzeugend. Die sorgfältige kompositorische Faktur und dramaturgische Stimmigkeit von Zimeis Konzeption sprechen für sich und schenken dem Repertoire damit ein „neues" Bachsches Flötenkonzert. Es würde zu weit führen, Zimeis Vorgehensweise an dieser Stelle weiter zu erläutern, zumal er seine Ansätze sehr klar und ausführlich in einem umfangreichen Kommentar im CD-Beiheft darlegt.

Die Musiker haben sich entschlossen, das neue h-Moll-Konzert mit den oben erwähnten konzertanten Flötenwerken Bachs zu ergänzen. Dem Vergleich mit diesen „authentischen" Werken hält das „neue" Konzert durchaus stand. Weiterhin ist besonders erwähnenswert, dass nicht die Endfassung des Fünften Brandenburgischen Konzertes, sondern eine frühe Fassung, das D-Dur Tripelkonzert BWV 1050a, eingespielt wurde.

Marcello Gattis Traversospiel steht auf höchstem Niveau und das Ensemble Aurora unter Leitung von Enrico Gatti steht dem in nichts nach. Großartiges, differenziertes Musizieren!

Selbst einem so viel gespielten (und eingespielten) Werk wie der h-Moll-Suite gewinnen die Musiker neue Facetten ab: Dem Rondeau etwa verleihen sie durch leicht inégales Spiel eine gleichsam galante Eleganz. Die solistische Besetzung des Ensembles resultiert in einer selten gehörten kammermusikalischen Transparenz und klanglichen Delikatesse.

Heinz Braun [28.01.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Flötenkonzert h-Moll (Rekonstruktion: Francesco Zimei nach BWV 209/1, BWV 173a/2, BWV 207/3) 00:14:18
4 Konzert D-Dur BWV 1050a für Cembalo (Frühfassung des Brandenburgischen Konzerts Nr. 5) 00:17:54
7 Ouverture h-Moll BWV 1067 00:23:49

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ensemble Aurora Ensemble
Marcello Gatti Traversflöte
 
GCD 921204;8424562212046

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Beethoven
Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites

Interpreten heute

  • Masaaki Suzuki

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

BIS

Masaaki Suzuki plays Bach
Gustav Mahler
C.P.E. Bach
Haochen Zhang

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

59666

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019