Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J. Michael Haydn Sacred Music for the Season of Lent

J. Michael Haydn<br />Sacred Music for the Season of Lent

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 4

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 5

Besprechung: 17.09.08

Hungaroton HCD 32567

1 CD • 51min • 2007

Der Beiheft-Autor des vorliegenden Michael-Haydn-Programms mit vier Passionsmessen und einer Graduale-Vertonung zum Palmsonntag hat Recht, wenn er den jüngeren Haydn-Bruder Michael (1737-1806) in den lebenslangen Schatten des großen Joseph stellt. Er hat jedoch Unrecht, dies als tragisch zu bewerten, weil Michael Haydn zeit seines Lebens eine durchaus vergleichbare Wertschätzung genoß. Lediglich sein Talent und sein Selbstverständnis als ein fleißig schaffender Künstler, der seinem Aufgaben- und Wirkungskreis in Salzburg lebenslang treu verbunden geblieben ist, führte zu einer weniger spektakulären Würdigung. Nicht zustimmen kann man auch der Behauptung von einem Schattendasein Michaels in der gegenwärtigen Forschung, in Werk- und Medienpflege. Ein flüchtiger Blick in den aktuellen Bielefelder Katalog Klassik 2008 oder in die Verlagskataloge gedruckter Neuausgaben hätte den Autor schnell eines Besseren belehrt. Ebenso die Erfassung seines Gesamtschaffens in dem jüngst publizierten Werkkatalog, dessen MH-Werknummern von der aktuellen Hungaroton-Produktion bereits übernommen worden sind (CH. H. Sherman und T. D. Thomas: J. M. Haydn. A Chronological Thematic Catalogue of His Works, Stuyvesant/N.Y. 1993).

Gravierender aber ist die Tatsache, daß auch das klingende Ergebnis der CD ein wesentliches Stilmerkmal der Kirchenmusik Michael Haydns übersieht oder zumindest vernachlässigt. Im Eifer einer möglichst „authentischen“ und perfektioniert dargebotenen Interpretation wird die liturgische Funktion mehr oder weniger verkannt. Die religiös-semantische Dimension der scheinbar schlichten Satztechniken, die das Wort- und Verkündigungsgeschehen des rituellen Hochamtes, „Wunder des Glaubens“, in den Mittelpunkt rücken und die Musik zum Diener machen, bleibt verborgen. Das beginnt an der sauber intonierten, allzu Sopran-lastigen „Klangoberfläche“ mit schlecht artikulierten Texten und endet mit völliger Verkennung der religiösen Gefühlsinhalte. Eine oft überzogene Tempowahl mit viel zu hurtig dahinhüpfenden Adagio-Larghetto- oder Andante-Partien der Generalbaßbegleitung (Track 2, 8, 10, 16, 17) entbehrt jeder überzeugenden Begründung.

Man hat das Gefühl, daß die Mitwirkenden gar nicht ahnen, in welchem geistlichen Rahmen die von ihnen vor laufenden Mikrophonen produzierte Musik zu verstehen ist. Dabei ist speziell das kirchenmusikalische Schaffen Michael Haydns für die im 19. Jahrhundert wegweisenden Bestrebungen des Caecilianismus bei der Restaurierung des Palestrina-Stils (d.h. Wortverständlichkeit liturgischer Texte) zum Vorbild geworden. Die alte Diskrepanz zwischen einer Musik im Andachtsraum, hier als feierliche Überhöhung der Konsekration von Brot und Wein (Abendmahl), und der studiomäßigen Werkaufzeichnung für ein stimmungsvolles Ambiente im privaten Wohnzimmer scheint unaufhebbar zu sein. Wer allerdings mit Hilfe des Hörens dieser Passionsmessen eines der üblichen Chorkonzerte zur musikalischen Erbauung erwartet, der wird durchaus ein Wohlgefallen an den Darbietungen des ungarischen Purcell-Chores finden können.

Dr. Gerhard Pätzig [17.09.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Haydn Missa Tempore Quadragesimae MH 553 K I/19 00:11:45
8 Missa pro Quadragesima MH 551 K I/20 (Secundum Cantum Choralem) 00:10:19
14 Missa Quadragesimalis MH 552 K I/3 00:11:38
22 Graduale per Dominica Palmarum MH 695 K IIa/27 00:01:34
23 Missa Sanctae Crucis MH 56 K I/16 00:15:29

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Purcell Choir Chor
Orfeo Orchestra Orchester
György Vashegyi Dirigent
 
HCD 32567;5991813256720

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019