Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Hommage à Eugène Ysaÿe

Hommage à Eugène Ysaÿe

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 23.07.08

Klassik Heute
Empfehlung

Telos TLS 099

2 CD • 2h 27min • 2007, 2008

Ein Volltreffer! Zum 150.Geburtstag des großen belgischen Geigers, Dirigenten und Komponisten legt das Label Telos eine zwei CDs umfassende Hommage vor, wie sie längst fällig, aber bisher nicht erhältlich war. Zwar gibt es einige Gesamtaufnahmen von Ysaÿes „geigerischem Testament", den sechs vor allem in Geigerkreisen berühmten Sonaten op. 27 für Violine solo aus dem Jahr 1924, und hin und wieder begegnet man auch der einen oder anderen davon im Konzert oder auf einer Recital-CD – nicht ohne Erstaunen über diese faszinierende, eigentümliche Musik, die in so gar keine der gängigen Schubladen passen will. Aber insgesamt sind Person und Werk Eugène Ysaÿes unerklärlicher Weise bis heute weitgehend terra incognita.

Da schafft die Neuproduktion Abhilfe. Sie bettet die Solosonaten in eine Auswahl früherer Werke Ysaÿes, wodurch einerseits das kompositorische Umfeld abgesteckt und andererseits eine abwechslungsreiche Hörfolge kreiert wird, die die subtile Fantasie und Vielseitigkeit des Ausdrucks, die der Komponist fast ausschließlich durch das Medium der Violine zu vermitteln versteht, voll zur Geltung bringt. Da findet man Miniaturen von unwiderstehlichem Charme und klanglicher Raffinesse wie die Mazurka Lointain Passé von 1893, den Rêve d´Enfant oder die Berceuse, das spätromantisch-expressive Poème élégiaque (das Ernest Chausson die Anregung zur Komposition seines berühmten Poème gab), die abgründigen Paganini-Variationen, die kolossale Sonate für zwei Violinen (fast vierzig Minuten lang und von geradezu orchestraler Wirkung) und die aufwühlende Komposition Exil! für hohe Streicher aus dem Jahr 1917, die wie keine andere symbolhaft für die Stellung Ysaÿes zwischen den Zeiten und zwischen den Welten steht.

Die Vielfalt der Bezüge macht Ingolf Turban in seiner herausragenden Wiedergabe der sechs Solosonaten deutlich. Mit brillanter Technik und glasklarem Ton schlägt er nicht nur die Brücke zu Bach und Paganini, sondern er realisiert auch mit großer Sensibilität die implizite Charakterisierung des jeweiligen Widmungsträgers (jede der Sonaten ist einem großen Geiger-Kollegen von Ysaÿe gewidmet: Szigeti, Thibaud, Enescu, Kreisler, Crickboom und Quiroga). Eine Einspielung, die in ihrer Verbindung von vollblütigem Musizieren und kluger Disposition Maßstäbe setzt.

Turbans ebenbürtiger Partner am Klavier ebenso wie auf der Geige (in der Sonate für zwei Violinen) ist der vielseitige Kolja Lessing. Sein nuanciertes Spiel macht das Bedauern darüber, dass das Poème élégiaque und die Paganini-Variationen hier nicht in der Orchesterfassung wiedergegeben werden, schnell vergessen. Und ohne Frage ist so die überzeugende kammermusikalische Geschlossenheit der Produktion gewahrt. Dass man versäumt hat, im Booklet die einzelnen Satzbezeichnungen der Sonaten aufzuführen, fällt bei dieser ansonsten äußerst liebevoll und sorgfältig editierten, mit Bildmaterial und Faksimiles ausgestatteten und – last but not least – klanglich vorzüglichen Hommage nicht weiter ins Gewicht.

Sixtus König † [23.07.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E. Ysaÿe Mazurka Nr. 3 op. 11 (Lontain Passé) 00:04:52
2 Sonate g-Moll op. 27 Nr. 1 für Violine solo 00:14:39
6 Poème élégiaque op. 12 00:14:47
7 Sonate a-Moll op. 27 Nr. 2 für Violine solo (über das Präludium aus der Partita E-Dur von Johann Sebastian Bach) 00:12:21
11 Paganini-Variations (op. posth.) 00:10:53
12 Ballade d-Moll op. 27 Nr. 3 für Violine solo 00:06:31
13 Rêve d'Enfant op. 14 00:03:51
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Sonate e-Moll op. 27 Nr. 4 für Violine solo 00:10:54
4 Sonate op. posth. für 2 Violinen 00:36:45
7 Sonate G-Dur op. 27 Nr. 5 (Morgenröte) 00:08:54
9 Berceuse f-Moll op. 20 00:05:19
10 Sonate E-Dur op. 27 Nr. 6 für Violine solo 00:06:31
11 Exil! op. 25 für Streichorchester ohne Bässe 00:09:29

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ingolf Turban Violine, Leitung
Kolja Lessing Klavier, Violine
I Virtuosi di Paganini Orchester
 
TLS 099;4028524000999

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Jung verstorbene Komponisten

MD+G 1 CD MDG 603 0236-2
ASV 1 CD CD DCA 1012
Louis Couperin
Prinz Louis Ferdinand von Preußen
László Weiner

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Bach • Goldberg Variations
A Basket of Wild Strawberries<br />A Selection of Keyboard Jewels by Jean-Philippe Rameau
Philips 1 CD 468 048-2
Erato 1 CD 8573-85770-2
OehmsClassics 1 CD OC 724
Igor Levit

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc