Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Padre Antonio Soler Piano Sonatas

Padre Antonio Soler<br />Piano Sonatas

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 08.09.08

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 200-2

1 CD • 62min • 2006

Mehr und mehr rücken die 220 Klaviersonaten des spanischen Padre Antonio Soler in den Blickpunkt neugieriger Interpreten. Und auch auf dem CD-Sektor ist Bewegung zu bemerken. Erst kürzlich – während des Sviatoslav Richter-Wettbewerbs in Moskau – ist mir ein Soler-Programm mit der Jurorenkollegin Anna Malikova überreicht worden (als Zweitverwertungsprodukt eines kleinen russischen Labels, für dessen Begleittext es leider nur zu russischen Anmerkungen gereicht hat…). Im col legno-Katalog wirbt der italienische Pianist Davide Cabassi mit leider etwas oberflächlich anmutender Gestik für den Nachlass dieses Geistlichen mit starkem Hang zu weltlicher Instrumentalartistik.

Mit der in Hamburg und Köln ausgebildeten Marie-Luise Hinrichs ist nun bei cpo – wie in den etwas kurzatmigen, ohne jede Herkunftsdaten auskommenden biographischen Anmerkungen angedeutet – eine Gesamtaufnahme des Klavierwerkes von Soler vorgesehen. Dieser zweite Anlauf nach einer ersten, Jahre zurückliegenden EMI-Produktion ist löblich, denn im Schatten des italienisch-spanischen Kollegen Scarlattis sind die zwischen Lebensfreude, technischer Raffinesse und Melancholie angesiedelten Miniaturen von einer Aufführungsdauer von etwa 4 bis 10 Minuten weitgehend unbekannt geblieben.

Für alle weiteren Soler-Initiativen wünsche ich Marie-Luise Hinrichs ein deutliches Plus an Ausdruckswillen, an Feuer in den flinken, experimentierfreudigen Passagen – und auch auf den verhaltenen, nachdenklichen Wegstrecken zumindest ein deutliches Bemühen, den jeweiligen Ausdrucksgehalt so weit wie möglich auszukundschaften, wenn schon nicht zur Neige auszukosten. Auch wäre es sinnvoll, sich inniger um Trillerformulieren zu kümmern. Besonders in der verhältnismäßig weit ausholenden Sonate S.R. 17 irritieren undeutlich, sozusagen gemurmelte Verzierungen dieser Art. Die alte Calig-Einspielung mit dem alternativ eingesetzten Duo Uriarte/Mrongovius wäre hier und in allen anderen Belangen als vorbildlich zu nennen, zumal dort auch die wundersamen Variationen des Fandango (mit Begoña Uriarte) in unnachahmlich biegsamer, sprechend-singender Methodik zum Glühen gebracht werden. Dieses in Form und Espressivo kühne, weit über seine Zeit hinausweisende Stück steht Hinrichs noch bevor – und man darf gespannt sein, wie sie sich dereinst auf diesem volkstänzerisch-experimentellen Sektor äußern wird.

Also mein Rat für die Zukunft: mehr Willen und Wollen, stärkere Definitionen der jeweiligen Sonaten-Charaktere, dann könnte sich dieses Projekt tatsächlich in Richtung Soler entwickeln.

Vergleichsaufnahmen: Uriarte, Mrongovius (Calig), Cabassi (col legno WWE 60012), Malikova (Classical Records CD-049), Riu (Ensayo ENY-CD-9818), Hinrichs (EMI 556940 2), Yamaoka (LMG 2039), Larrocha (Great Pianists Philips 456 883-2).

Peter Cossé † [08.09.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Soler Klaviersonate d-Moll S.R. 115 00:03:54
2 Klaviersonate a-Moll S.R. 118 00:03:59
3 Klaviersonate c-Moll S.R. 19 00:04:58
4 Klaviersonate fis-Moll S.R. 77 00:09:18
5 Klaviersonate D-Dur S.R. 73 00:06:22
6 Klaviersonate a-Moll S.R. 71 00:04:27
7 Klaviersonate f-Moll S.R. 72 00:05:14
8 Klaviersonate cis-Moll S.R. 20 00:10:26
9 Klaviersonate Es-Dur S.R. 17 00:08:44
10 Klaviersonate g-Moll S.R. 87 00:04:16

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Marie Luise Hinrichs Klavier
 
777 200-2;0761203720026

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc