Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Christian Lindberg

A Composer's Portrait II

Christian Lindberg

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 11.07.08

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1658

1 CD • 76min • 2007

“Musik ist etwas gänzlich Abstraktes,” beginnt Christian Lindberg den Text zum zweiten Teil seines Komponistenportraits: „Wir wissen nicht, woher ihre gewaltigen Kräfte rühren ... Auch ihr außerordentlicher Einfluß auf die Menschen ist etwas, das wir kaum verstehen können – sie hat eine unglaubliche Macht. Hört man wirklich aufmerksam hin und gönnt dem Intellekt eine Pause, dann ist Musik einfach da. Komponieren bedeutet daher recht eigentlich, das Denken sein zu lassen und der Musik Raum zu gewähren.” Woraus er, in sich durchaus schlüssig, zu der Folgerung kommt, daß jede weitere Erklärung „prätentiöser Unsinn” wäre.

So weit ist das ein legitimer Blickwinkel, den ich zumindest vorübergehend einnehmen kann, um Christian Lindberg und seine zum Teil schnurrigen, schrulligen und skurrilen Kompositionen anzuhören. In Zweifel bringt er mich dann freilich, wenn er mit der beliebten Gedankenrochade „aber trotzdem” sich dann doch seitenlang über die Stücke verbreitet und uns – statt Abstraktes denn auch abstrakt zu lassen – mit Unmengen an Bedeutungen und Einfällen überzieht, die, wenn wir sie als Maßstäbe und Verständnishilfen anlegten, kläglich versagen müssen. Was eben noch recht unterhaltsam war – wie zum Beispiel Asa für elektrische Geige, Posaune, verstärktes Cembalo und verstärkte Streicher –, stürzt uns jäh in auswegloses Grübeln. Es mag ja sein, daß das Stück aus einer Betrachtung des altnordischen Asa-Kultes um den Gott Æsir entstanden ist: Der Hinweis lenkt uns Hörende jedoch auf einen völlig falschen, nicht nachzugehenden Pfad und geht überdies von der objektiv wie subjektiv unhaltbaren Prämisse aus, wonach unsere Welt „allmählich die Koexistenz unterschiedlicher Religionen akzeptieren lernt” (was ein kapitaler Unfug ist angesichts der mannigfachen Vormachtkämpfe, die sich hinter pseudotoleranten Spiegelfechtereien verbergen). Ein paar technische Details hätten absolut ausgereicht, um die flotten Stücke erläuternd zu flankieren. Oder der Autor und Komponist hätte gleich einen poetischen Ton angeschlagen, um die Gefühlswerte seiner kaleidoskopisch schillernden Musik zu untermalen...

Am Ende kann man aber wieder einmal nur staunen über Christian Lindbergs virtuosen Umgang mit seiner „Kanne” – insbesondere im Gipsy Kingdom für Posaune und Streichquartett, einem meiner Favoriten auf dieser CD – und über das ebenfalls recht packende Trompetenkonzert Akbank Bunka, in dem der sensationelle Ole Edvard Antonsen seinen grandiosen, unverwechselbaren Ton und seine irrwitzige Zungenfertigkeit zu allseitigem Vergnügen einsetzen kann. Das ist in der Tat ein ideales Stück für ein perfektes Mundwerk.

Rasmus van Rijn [11.07.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Chr. Lindberg Asa 00:10:33
4 Joae Jack Binglebandit 00:05:29
5 Akbank Bunka 00:15:32
8 Gipsy Kingdom 00:12:02
9 Of Blood So Red 00:27:20
20 Bombay Bay Barracuda 00:03:04

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Richard Tognetti Violine
Australian Chamber Orchestra Orchester
Neal Peres da Costa Cembalo
Christian Lindberg Posaune, Dirigent
Ole Edvard Antonsen Trompete
Nordic Chamber Orchestra Orchester
Swedish Chamber Orchestra Orchester
 
1658;7318590016589

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Pianorchestra
Genuin 1 CD GEN 13289
Jean Sibelius<br />Piano Transcriptions
Chandos 1 CD CHAN 9912
Pletnev live at Carnegie Hall
Ludwig van Beethoven

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc