Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Franz Liszt: Die Legende von der heiligen Elisabeth (Oratorium)

Hungaroton 2 CD HCD 11650-51

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 03.04.08

Hungaroton HCD 11650-51

2 CD • 2h 18min • 1973

Vor der näheren musikalischen Inspektion dieser Wiederveröffentlichung sollten wir bedenken, daß die Originalbänder bereits 35 Jahre alt sind und demnach aus einer Zeit stammen, als das technische Ost-West-Gefälle oft noch sehr auffallend war. Dafür ist das Klangbild dieser geradezu historischen Produktion – auch der Dirigent János Ferencsik weilt seit bald einem Vierteljahrhundert nicht mehr unter uns – erstaunlich rund und tief: Vieles von dem, was uns die alten Hungaroton-Scheiben verleiden konnten, hatte wohl doch mehr mit dem Teer zu tun, aus dem die Langspielplatten gestanzt wurden ...

Fernerhin kann man dieser Einspielung des gut zweistündigen Oratoriums attestieren, daß alle Beteiligten mit Engagement bei der Sache gewesen sein müssen. Besonders gilt das für die Sänger, die sich redlich (und meist überzeugend) um eine gute deutsche Aussprache bemühen, auch wenn die Stolperfallen für den echten Ungarn – das leicht zum O abrutschende A und das berüchtigte Ä wie in „Da-män-ühr-chän” – nicht von allen Mitwirkenden gleichermaßen gekonnt umgangen wurden.

Nicht ganz so beglückt hat mich die Leistung des Orchesters, das trotz des ausgewiesenen Experten Ferencsik eine gewisse Starre nicht zu überwinden vermochte. Höre ich daneben die innere Wärme und wohlige Liebenswürdigkeit der Staatskapelle Weimar, die vor einigen Monaten mit Carl St. Clair bei cpo einen Live-Mitschnitt herausgebracht hat, dann weiß ich, warum mir bei der Budapester Version immer wieder die leicht anämischen Gemälde der Präraffaeliten in den Sinn kamen: Obwohl sich die Interpretationen ihren zeitlichen Abmessungen nach kaum unterscheiden, führt der Weimarer Liszt ein intensiveres und organischeres, wenn nicht gar ein „gläubigeres” Leben – was wiederum auf einen Fehler im überkommenen System hindeuten könnte, der nichts mit aufnahmetechnischen Mitteln und Möglichkeiten zu tun hat.

Rasmus van Rijn [03.04.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Liszt Die Legende von der heiligen Elisabeth (Oratorium)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Kolos Kováts Hermann, der Landgraf von Thüringen - Baß
Erzsébet Komlóssy Sophie, Landgräfin - Mezzosopran
Eva Andor Elisabeth, Ludwigs Verlobte und spätere Gattin - Sopran
Sándor Sólyom-Nagy Landgraf Ludwig - Bariton
József Gregor Friedrich II. von Hohenstaufen - Baß
Lajos Miller Ungarischer Magnat - Bariton
György Bordás Der Seneschall - Bariton
Dusan Turinic Ludwig als Knabe - Alt
Slowakischer Philharmonischer Chor Chor
Eugenia Kraicirová Elisabeth als Mädchen - Sopran
Slowakisches Philharmonisches Orchester Orchester
János Ferencsik Dirigent
 
HCD 11650-51;5991811165024

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc