Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Nordic Trumpet Concertos

Nordic Trumpet Concertos

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 17.09.07

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1548

1 CD • 65min • 2006

Nach Kants Philosophie ist alles Geniale originell, nicht alles Originelle aber genial. Vereinfacht ausgedrückt: Ist alles gut, bloß weil es neu ist? Man kann solcher Frage nicht ausweichen, weil es weder eine Norm für gute und schlechte Musik noch für das Geniale oder Originelle in der Kunst gibt. In diesen Grauzonen bewegt sich auch der Rezensent, der Farbe zum Stellenwert der vorliegenden Trompetenplatte als möglichst verbindliche Information für den Leser dieser Zeilen bekennen soll. Fest steht allein die Tatsache, daß der Solist Ole Edvard Antonsen als Trompeten- und Kornettvirtuose, Komponist und Dirigent, Klassiker und Jazzer eine Erfolgskarriere aufzuweisen hat, die den Erwartungen von einem universal begabten Traumbläser zu entsprechen scheinen.

Schon dies dient dieser BIS-CD als Siegel einer exemplarischen Interpretationsgüte. Sein dirigierender Orchesterpartner Christian Lindberg, Posaunist, Komponist und gefeierter Ensembleleiter, ebenfalls mit allen weltweiten Weihwassern schwedischer Künstlerprominenz gesegnet, bürgt im gleichen Sinne für die Qualität der Programmgestaltung und Werkauswahl. Gleichwohl ist sein Eigenbeitrag als exzentrisch multikulturelle Stilmixtur mit enigmatischen Satzbezeichnungen wie Türkische Bank (Sparkasse oder Sitzgelegenheit?), Japankultur Japabunka und einem Hummelflug-Trompetengesummse Turkjazz darauf aus, einfach nur „Spaß zu machen“ (laut neckischer Komponistenbemerkung im Beiheft). Geschmacksache!

Doch um Geschmacksachen geht es letztlich bei allem Ausgesuchten und Dargebotenen, was hier im schrankenlos schlanken Bläserglanz bei akribischer Orchesterdisziplin zu beurteilen ist. Das Gegenteil von tänzerischer Musik ist der nach vergeblichen Aufschwüngen bis zum frustriert zerbröselnden Endlos-Ende sich dahinschleppende norwegische 13-Minuten-„Tanz“ von Alfred Janson. Der Eigenkommentar des Komponisten vermeidet eine Deutung und weicht in eine skurril erdachte Weltgeschichte des Tanzes seit Adam und (einer tanzenden) Eva aus. Thema verfehlt. Klanglich reizvoll instrumentiert und mit mancher rhythmischen Ostinato-Finesse des Solisten ausgestattet, ist dagegen die meisterhaft beherrschte pastose, streckenweise viel zu dezent in den pianissimo-Hintergrund gedrängte Orchesterkulisse der Schwedin Britta Byström: Verirrungen, Programmmusik nach dem gleichnamigen Roman von Hjalmar Söderberg. Gleichsam als offene Fragen „verirren“ sich alle Sätze und münden in ein Schweigen ohne Antwort.

Schließlich – an den Anfang der Hörfolge gestellt – erklingt Harri Wessmans Trompetenkonzert als einziger Beitrag „absoluter Musik“, also ohne Programm. Theoretisches Gerüst, quasi als Leitmotiv, ist die musikhistorisch seit dem 15. Jahrhundert veraltete „Landino-Klausel“, deren praktische Wahrnehmung sich dem Nichthistoriker, erst recht dem Zuhörer, ohne Einblick in die Partitur nicht erschließen will. Alles ist jedoch in überschaubare Formen einer gut zu konsumierenden Moderne auf der Basis einer tonalen Intervalltechnik und einer dem Kontrastprinzip huldigenden Rhythmik eingebunden. Im Charakter einer dreisätzigen Solistenouvertüre stimmt das Concerto erwartungsvoll auf alles Folgende ein.

Dr. Gerhard Pätzig [17.09.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 H. Wessman Konzert für Trompete und Orchester 00:18:07
4 B. Byström Förvillelser 00:17:28
9 A. Janson Norwegian Dance (with thanks to Rikard Nordraak) 00:12:57
10 Chr. Lindberg Akbank Bunka 00:15:32

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ole Edvard Antonsen Trompete
Nordic Chamber Orchestra Orchester
Christian Lindberg Dirigent
 
1548;7318590015483

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Crystal Dream
Prelude & Fugue<br />Bernd Glemser plays Bach and Shostakovich
Philips 1 CD 468 048-2
Hyperion 1 CD CDA67159
Tudor 1 CD 7157
Haochen Zhang

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc