Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Georg Philipp Telemann

Trios & Concerto

Georg Philipp Telemann

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 14.06.07

Etcetera KTC 1312

1 CD • 68min • 2005

Im umfangreichen kammermusikalischen Schaffen Georg Philipp Telemanns nehmen Werke mit Beteiligung einer (oder mehrerer) Blockflöte(n) eine nicht unbedeutende Stellung ein. In fast allen großen Sammelwerken ist sie vertreten: im „Getreuen Musik-Meister“ ebenso wie in den „Essercizii musici“ oder den Kantaten des „Harmonischen Gottesdienstes“. Darüber hinaus finden wir mehrere Solokonzerte, Orchester-Suiten und vor allem Trio-Sonaten, in denen sich Telemann des „flauto dolce“ bedient. Wir wissen aus seinen autobiographischen Notizen, dass er selbst dieses Instrument gespielt hat. Sicher, die Blockflöte war ein – zumindest noch im ersten Viertel des 18. Jahrhunderts – beim musikalisch dilettierenden, aufstrebenden Bürgertum viel gespieltes Instrument. Nicht dafür zu schreiben, hätte wohl Telemanns durchaus regem Geschäftssinn widersprochen. Dennoch: die so große Zahl überlieferter Kammermusikwerke für die Blockflöte lässt darauf schließen, dass Telemann das Instrument wohl geliebt, in jedem Falle aber geschätzt haben muss.

Insofern stellt die vorliegende Produktion eine durchaus repräsentative Auswahl telemannischer Kammermusik vor – in sechs von sieben Stücken ist die „flûte douce“ präsent.

Liest man das Beiheft, möchte man sofort in einem Punkte widersprechen: Telemann sei „eine der faszinierendsten Persönlichkeiten des 18. Jahrhunderts in Deutschland“ gewesen. In Deutschland? In Europa müsste es treffender heißen! Allein aus den Subskriptionslisten der „Musique de Table“ wissen wir, wie sehr seine Musik allerorten in Europa (und sogar in Frankreich!) geschätzt wurde.

Mindestens so pan-europäisch wie Telemanns Musik ist auch das Ensemble La Primavera, das sich aus Musikern verschiedener Nationalitäten zusammensetzt. Die Programmauswahl für die vorliegende CD setzt auf Bewährtes – fast alle eingespielten Stücke zählen zu „Klassikern“ des barocken Kammermusikrepertoires. Das Ensemble musiziert im besten Sinne „gediegen“. Zweifellos gibt es musikalisch aufregendere oder extravagantere Aufnahmen auf dem Markt. Manches wirkt mir hier doch zu harmlos, zu plan (etwa was Verzierungen angeht). Trotzdem hat die Interpretation des Ensembles La Primavera auch klare Qualitäten: Da wären zum einen die Blockflötistin Clémence Comte mit ihrem runden, sehr „barocken“ Dolce-Ton, geschmackvollen, stets dem Affekt der Musik entsprechenden Trillern und einer sehr sicheren Höhe (Telemann führt das Instrument häufig – ebenso wie Bach – ins höchste Register). Die zweite Stütze des Ensembles ist der Cembalist Menno van Delft, der den Continuo- (und Obbligato-)Part souverän und urmusikalisch gestaltet. Der temperamentvolle Zugriff des Geigers Igor Roukhadze geht zuweilen auf Kosten der Klangschönheit, von der man leider beim Oboisten der Truppe, Peter Frankenberg, nicht durchgehend sprechen kann. Ich habe klanglich schon weitaus versierteres Spiel auf der – zugegebenermaßen schwierig zu beherrschenden – Barockoboe gehört. Das effektvolle Schlussstück der CD, das Concerto TWV 43:a3, bündelt noch einmal die Energie des vorzüglichen Ensembles zu einem furiosen Endspurt.

Erfreulich ist das überaus detailreiche Klangbild der Aufnahme und das liebevolle Design des Texthefts. Eine runde Sache!

Heinz Braun [14.06.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G.Ph. Telemann Triosonate B-Dur TWV 42:B4 00:09:03
4 Triosonate a-Moll TWV 42:a4 00:10:49
7 Triosonate G-Dur TWV 42:G6 00:10:52
13 Triosonate a-Moll TWV 42:a6 00:10:45
17 Triosonate F-Dur TWV 42:F3 00:07:20
20 Triosonate f-Moll TWV 42:f2 00:07:25
24 Concerto a-Moll TWV 43:a3 00:11:39

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
La Primavera Ensemble
 
KTC 1312;8711801101347

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

900

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019