Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

C. Saint-Saëns

Naxos 1 CD 8.557880

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 21.02.07

Naxos 8.557880

1 CD • 78min • 2004

Es ist erstaunlich, daß die Cellosonaten und die frühe Suite op. 16 von Camille Saint-Saëns so vernachlässigt werden: Sie stehen seinen beliebten und viel gespielten Cellokonzerten in nichts nach. Schon der Erstling in c-Moll von 1872 hat geradezu sinfonischen Zugriff und wirkt aufgrund seiner vielen Farben wie ein nie instrumentiertes Cellokonzert. In allen drei Werken ist die thematische Erfindung und motivische Arbeit meisterhaft, auch wenn das unterschiedliche Niveau durchaus Zeugnis von Entwicklungsprozessen des Komponisten ablegt. Es ist interessant, die CD einmal so zu programmieren, daß die Suite op. 16 (1862) den Anfang macht. Saint-Saëns hat jenes Werk übrigens in der Tat auch instrumentiert (Naxos 8.553039). Leider gibt es von den Sonaten nur ausgesprochen wenige Aufnahmen; umso dankbarer kann man für diese Neuaufnahme sein. Maria Kliegel und Francois-Joël Thiollier hatten eine ausgesprochene Sternstunde. So lebendig musiziert, farbig und in den Nuancen fein ausgelotet dürfte man die Sonaten von Saint-Saëns nur selten zu hören bekommen – musikalisch eine Referenz-Aufnahme. Von der Klangtechnik her ist die Balance nicht optimal: Das Cello wirkt, als ob es in der Bucht des Flügels plaziert gewesen wäre, bei voll hochgeklapptem Deckel. Besonders in vollgriffigen und lauten Passagen wird es dadurch über Gebühr verdeckt. Außerdem wirkt die Aufnahme erheblich nachverhallt.

Dr. Benjamin G. Cohrs [21.02.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Saint-Saëns Sonate Nr. 1 c-Moll op. 32
2 Suite d-Moll op. 16 für Violoncello und Klavier (1862)
3 Sonate Nr. 2 F-Dur op. 123 für Violoncello und Klavier (1905)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Maria Kliegel Violoncello
François-Joel Thiollier Klavier
 
8.557880;0747313288021

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019