Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

C. Saint-Saëns

Naxos 1 CD 8.557880

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 21.02.07

Naxos 8.557880

1 CD • 78min • 2004

Es ist erstaunlich, daß die Cellosonaten und die frühe Suite op. 16 von Camille Saint-Saëns so vernachlässigt werden: Sie stehen seinen beliebten und viel gespielten Cellokonzerten in nichts nach. Schon der Erstling in c-Moll von 1872 hat geradezu sinfonischen Zugriff und wirkt aufgrund seiner vielen Farben wie ein nie instrumentiertes Cellokonzert. In allen drei Werken ist die thematische Erfindung und motivische Arbeit meisterhaft, auch wenn das unterschiedliche Niveau durchaus Zeugnis von Entwicklungsprozessen des Komponisten ablegt. Es ist interessant, die CD einmal so zu programmieren, daß die Suite op. 16 (1862) den Anfang macht. Saint-Saëns hat jenes Werk übrigens in der Tat auch instrumentiert (Naxos 8.553039). Leider gibt es von den Sonaten nur ausgesprochen wenige Aufnahmen; umso dankbarer kann man für diese Neuaufnahme sein. Maria Kliegel und Francois-Joël Thiollier hatten eine ausgesprochene Sternstunde. So lebendig musiziert, farbig und in den Nuancen fein ausgelotet dürfte man die Sonaten von Saint-Saëns nur selten zu hören bekommen – musikalisch eine Referenz-Aufnahme. Von der Klangtechnik her ist die Balance nicht optimal: Das Cello wirkt, als ob es in der Bucht des Flügels plaziert gewesen wäre, bei voll hochgeklapptem Deckel. Besonders in vollgriffigen und lauten Passagen wird es dadurch über Gebühr verdeckt. Außerdem wirkt die Aufnahme erheblich nachverhallt.

Dr. Benjamin G. Cohrs [21.02.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Saint-Saëns Sonate Nr. 1 c-Moll op. 32
2 Suite d-Moll op. 16 für Violoncello und Klavier (1862)
3 Sonate Nr. 2 F-Dur op. 123 für Violoncello und Klavier (1905)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Maria Kliegel Violoncello
François-Joel Thiollier Klavier
 
8.557880;0747313288021

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Pervez Mody plays Scriabin Vol. 4
Pianorchestra
Jan Gerdes
Johannes Brahms
Pictures & Reflections
Debussy

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc