Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Gabriel Pierné

La musique de chambre - Vol. 1

Gabriel Pierné

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 22.01.07

timpani 2C1110

2 CD • 2h 21min • 2005/2006

Bei dieser Doppel-CD fühle ich mich ähnlich wie vor einer Schachtel jenes verführerischen Konfekts, für das derzeit Deutschlands „lustickster” Comedian Reklame macht: Eigentlich ist jedes Stück eine Delikatesse, doch wenn man durch ist, fühlt man sich einerseits ein wenig schwer, ohne daß andererseits der Hunger wirklich gestillt wäre. Will sagen: Diese erste, außerordentlich umfangreiche Timpani-Produktion mit Kammermusik von Gabriel Pierné ist rundweg entzückend (was schon bei dem passend-frechen Cover beginnt), schön musiziert und auch akustisch unbedingt erfreulich geraten – nach zwei Stunden und zwanzig Minuten und dreiundzwanzig Tracks aber wird eine geregelte musikalische Verdauung praktisch unmöglich.

Das liegt einmal gewiß daran, daß auf der ersten CD sorgsam fast alle Stücke mit Streichinstrument(en) und Klavier untergebracht, die zweite indes ganz ins Zeichen der Bläser gestellt wurde. Einzige Ausnahme: Zwischen einem Solo de concert für Fagott und Klavier und dem faszinierenden, 1933 direkt fürs Grammophon komponierten Kurzballett Giration steht La danseuse espagnole für Violine und Klavier wie eine wahre Wohltat klanglicher Abwechslung... Solch eine Mischung über das gesamte Doppelalbum zu verteilen, hätte man in Betracht ziehen sollen. So aber versackt die Violinsonate op. 36 zwischen einem frühen Fantaisie-Impromptu, einer Sérénade, einer Berceuse und einem Andante für Violine und Klavier, und dann folgt als Abschluß der ersten Scheibe das mehr als halbstündige Klavierquintett, das nach all den Vorspeisen nur noch schwer hinunterwill, obwohl es sich um eine nicht unbedeutende Komposition handelt.

Insgesamt also eine etwas glücklichere Programmregie, hier und da – besonders bei der Musik für Streicher – ein bißchen mehr „Flair”, Aroma, Parfüm, und wir können im weiteren Verlauf der Reihe zweifellos noch viele feine Dinge entdecken.

Rasmus van Rijn [22.01.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Pierné Fantaisie-Impromptu op. 4 für Violine und Klavier
2 Sonate op. 36 für Violine und Klavier
3 Sérénade op. 7 für Violine und Klavier
4 Berceuse op. 8 für Violine und Klavier
5 Andante für Violine und Klavier
6 Klavierquintett op. 41
7 Pastorale für Bläserquintett
8 Canzonetta op. 19 für Klarinette und Klavier
9 Sonata da camera op. 48 für Flöte, Violoncello und Klavier
10 Prélude de concert op. 53 für Fagott und Klavier
11 Preludio e fughetta op. 40 Nr. 1
12 Pièce op. 5 für Oboe und Klavier
13 Pastorale variée op. 30
14 Solo de Concert d-Moll op. 35 für Fagott und Klavier
15 La Danseuse espagnole
16 Giration (Ballett)
17 Nuit divine

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Solisten des Orchestre Philharmonique du Luxemboug Ensemble
Christian Ivaldi Klavier
 
2C1110;3377892311109

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing