Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Juliusz Zarebski

Les Roses et les Èpines – Piano Works

Juliusz Zarebski

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 22.08.06

cpo 777 193-2

1 CD • 61min • 2004

Wie so oft kümmert man sich bei cpo um verkannte, zu Unrecht (aber auch manchmal zu Recht) vergessene Autoren. In diese musikgeschichtlich und auch menschlich sensible Kategorie gehört der 1854 im polnischen Zytomierz geborene Juliusz Zarebski, der im sehr aufschlussreichen Begleitheft von Orietta Baldi als ein Komponist gleichsam als schöpferisches „Verbindungsglied zwischen Liszt und den modernen Komponisten des ausgehenden 19. Jahrhunderts angesehen werden“ muß. Das scheint mir – wenn man die liebenswerten, in vielen Passagen etwas lauwarmen, selten wirklich virtuosen Charakterstücke im Polonaisen-Duktus, im Wiegenlied-Schaukel oder auch in ziviler Tarantella-Mobilität verfolgt – etwas zu hoch gegriffen. Doch nichts mir liegt ferner, als einen Autoren sozusagen zwischen den Zeiten zu diffamieren. So fällt es nicht schwer, den recherchierenden Klavierlesern und -hörern eine Aufnahme zu empfehlen, die eine Fülle von Informationen enthält, wenn man sich mit polnischer Musik im Umfeld von Chopin ein wenig gründlicher beschäftigen will. Marian Mika – ein Schüler des „Telefunken“-Mazurka-Interpreten Henryk Szompka – referiert die kleinen und größeren Stücke Zarebskis (immerhin: die Polonaise op. 6 mit fast 14 Minuten Spieldauer!) mit Anstand, mit genügend Anschlags- und Charakterisierungsvarianten, so dass selbst in den Phasen kompositorischer Normalität niemals Langeweile aufkommt. Eine CD also, die über ein musikalisches Phänomen im ästhetischen Sog Chopins unterrichtet und all jenen willkommen sein sollte, die sich über die Musiklandschaft Polen gründlicher unterrichten möchten.

Peter Cossé [22.08.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Zarebski Grande Polonaise Fis-Dur op. 6
2 Les Roses et les Épines op. 13
3 Berceuse op. 22
4 Tarantelle op. 25
5 Valse op. 27 Nr. 2
6 Melodia op. 27 Nr. 5
7 Valse A-Dur op. 27 Nr. 6
8 Mazurka

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Marian Mika Klavier
 
777 193-2;0761203719327

Bestellen bei jpc

 

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik des 21. Jahrhunderts

Ondine 1 CD ODE 1006-2
Naxos 1 CD 8.557398
Contzen | Bredohl
BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1676
Nicolas Bacri

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

André Watts<br />Piano Recital 1986
Philips 1 CD 468 048-2
Naxos 2 CD 8.554745-46
Hyperion 1 CD CDA67176
Evgenia Rubinova
Igor Levit

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc