Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

L. Berio

Naxos 3 CD 8.557661-63

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 03.07.06

Klassik Heute
Empfehlung

Naxos 8.557661-63

3 CD • 3h 02min • 1998, 2004

Seine Sequenzen schrieb Luciano Berio zwischen 1958 und 2002 für jeweils ein anderes Soloinstrument. Er vollendete damit eine Idee, die schon verschiedene Komponisten zuvor entwickelt, jedoch nie zuende geführt hatten (Debussy, Poulenc, Hindemith). Bei dieser Naxos-Neuproduktion, die zwischen 1998 und 2004 entstanden ist, handelt es sich um die wohl erste wirkliche Gesamteinspielung, denn der vielbeachtete Zyklus des Ensemble Intercontemporain, der 1997 bei DGG erschien, war noch unvollständig und auch verfrüht insofern, als Berio wohl bewußt 14 Sequenzen schaffen wollte (bei den hier angehängten Sequenzen VIIb für Sopransaxophon und IXb für Altsaxophon handelt es sich um Bearbeitungen der ursprünglich für Oboe und Klarinette gedachten Werke; konsequenterweise stehen sie hier am Ende der Produktion und nicht eingereiht in den Zyklus). 14 ist eine Schlüsselzahl für J. S. Bach, die er selbst entsprechend verwendete, zum Beispiel in der Kunst der Fuge mit ihren vierzehn Kontrapunkten. Die Sequenz XIV für Cello solo wurde erst 2002 beendet, ein Jahr vor Berios Tod und schon inmitten dieses ohne Übertreibung epochal zu nennenden Aufnahmeprojektes. Berio widmete die Sequenzen jeweils einem anderen Instrumentalsolisten – unter anderem dem Flötisten Severino Gazzeloni (I), dem Oboisten Heinz Holliger (VII), und dem Trompeter Thomas Stevens (X). Von den Widmungsträgern selbst ist keiner an dieser Aufnahme beteiligt, es wäre jedoch interessant einmal nachzuforschen, ob nicht zumindest alle jeweils eine Aufnahme “ihrer” Sequenz hinterlassen haben; deren Zusammenstellung wäre dann eine Art “authentische” Gesamteinspielung. Die hier versammelten Solisten geben aber ihr Bestes und sind durchaus nicht weniger hochkarätig – unter anderem der Pianist Boris Berman, der fantastische kanadische Posaunist Alain Trudel und Akkordeon-Virtuose Joseph Petric. Im Rahmen des zur Verfügung stehenden Platzes ist es unmöglich, die einzelnen solistischen Leistungen ausführlich zu würdigen, doch handelt es sich durchweg um begeisternde, tadellose Darbietungen.

Es ist eine aufregende Erfahrung, sich endlich einmal durch alle 14 Sequenzen hindurchhören zu können, was insgesamt etwa zweieinhalb Stunden dauert – das wäre auch einmal ein interessantes Live-Projekt. Beim Hören der CD stellte sich der Eindruck großer Geschlossenheit ein; es gab keine Spannungseinbrüche im Musizieren oder gar auffällige Patzer. Sicher trägt auch die Beibehaltung des Aufnahmeorts (der Johannes Chrysostomos Kirche Newmarket, Ontario, Kanada) und des immer gleichen Technikteams unter Tonmeister Norbert Kraft dazu bei. Diese Dreifach-CD ist ein Muß. (Ein kleiner Fehler im Beiheft, sowohl im englischen Original wie auch in der deutschen Übertragung: Berio arbeitete natürlich nicht 34, sondern 44 Jahre an den Sequenzen...

Dr. Benjamin G. Cohrs [03.07.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L. Berio Sequenza I für Flöte solo
2 Sequenza II für Harfe solo
3 Sequenza III für Sopran
4 Sequenza IV für Klavier solo
5 Sequenza V für Posaune solo
6 Sequenza VI für Viola solo
7 Sequenza VII für Oboe
8 Sequenza VIII für Violine solo
9 Sequenza IXa für Klarinette
10 Sequenza X für Trompete und Klavierresonanz
11 Sequenza XI für Gitarre solo
12 Sequenza XII für Fagott solo
13 Sequenza XIII für Akkordeon solo
14 Sequenza XIV für Violoncello solo
15 Sequenza VIIb für Sopransaxophon
16 Sequenza IXb für Altsaxophon

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Nora Shulman Flöte
Erica Goodman Harfe
Tony Arnold Sopran
Boris Berman Klavier
Alain Trudel Posaune
Steven Dann Viola
Matej Sarc Oboe
Jasper Wood Violine
Joaquin Valdepeñas Klarinette
Guy Few Trompete
Pablo Sáinz Villegas Gitarre
Ken Munday Fagott
Joseph Petric Akkordeon
Darrett Adkins Violoncello
Wallace Halladay Saxophon
 
8.557661-63;0747313266128

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Trompete und Orgel

BIS 1 CD BIS-CD-1109
Concerto
Aktivraum 1 CD AR 20102
Barockmusik für Trompete und Orgel
Mussorgsky<br />Bilder einer Ausstellung

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Nima Farahmand Bafi
harmonia mundi 1 CD HMC 901844
Philips 1 CD 468 048-2
hänssler CLASSIC 1 CD 92.108
Hyperion 1 CD CDA67077
Haydn

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc