Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

harmonia mundi HMU 807402

1 CD • 74min • 2004, 2005

08.08.2006

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Einer riesigen „Konkurrenz“ stellt sich die russische Pianistin Olga Kern mit Chopins e-Moll-Konzert op. 11. Die gefeierte Siegerin des elften Van Cliburn-Wettbewerbs im texanischen Fort Worth (2001) verfügt über alle Möglichkeiten, die brillanten „Etüden“-Strecken des Kopfsatzes mit Umsicht auf hoher Betriebstemperatur zu halten, ohne die von Chopin raffiniert plazierten, Harmonie und Sinn stiftenden Akzente der linken Hand außer Acht zu lassen. In den rein lyrischen, melodisch kostbaren Passagen wirkt sie etwas zugeknöpft, will sagen: sie formuliert schlicht und geschmeidig, aber etwa im Mittelteil des ersten Satzes, wenn das schmachtende Klavierthema nach Dur hin versilbert wird, sind mir Aufnahmen in Erinnerung, die noch schimmernder, noch sehnender die emotionalen Dinge beim Namen nennen. Ich denke etwa an die Einspielungen mit Arthur Rubinstein (RCA), an einen faszinierenden Mitschnitt vom Brüsseler Concours Reine Elisabeth mit dem damaligen Zweiten Jeffrey Swann (DG) oder auch mit dem jungen Pollini in seiner frühen EMI-Version unter der Leitung von Paul Klecki.

Olga Kern bestätigt einmal mehr ihre Sicherheit, ihre Belastbarkeit, auch in den unbequemsten Episoden nicht nur des Klavierkonzerts, sondern auch im Verlauf der Solostücke. Mühelos plaziert sie die auseinander strebenden Okaven im Binnenraum der f-Moll-Fantasie, elastisch, im Tempo keinesfalls überzogen kreiselt die linke Hand, wenn in der Polonaise op. 53 die rechte stolze akkordische Weckrufe aneinanderreiht. Willkommen ist Olga Kerns Entscheidung, neben dem Allerbekanntesten auch ein so selten zu erlebendes Stück wie den jugendfrohen Boléro in Erwägung zu ziehen. Vielleicht liegen dieser Musikerin jene Stücke am meisten, hinter deren glänzender, daseinsfreudiger Vorderseite sich nicht allzu viele dunkle Aspekte verbergen.

Peter Cossé † [08.08.2006]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Frédéric Chopin
1Konzert Nr. 1 e-Moll op. 11 für Klavier und Orchester
2Fantasie f-Moll op. 49
3Bolero op. 19
4Impromptu Nr. 4 cis-Moll op. 66 (Fantaisie-Impromptu)
5Polonaise As-Dur op. 53 (Heroische)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

07.08.2006
»zur Besprechung«

Celebrating Sacred Rhythms / Naxos
"Celebrating Sacred Rhythms / Naxos"

07.08.2006
»zur Besprechung«

 / Farao Classics
" / Farao Classics"

09.08.2006
»zur Besprechung«

 / Hungaroton
" / Hungaroton"

09.08.2006
»zur Besprechung«

 / Naxos
" / Naxos"

Das könnte Sie auch interessieren

06.06.2019
»zur Besprechung«

Chopin, Jean-Paul Gasparian / evidence
"Chopin, Jean-Paul Gasparian / evidence"

27.12.2018
»zur Besprechung«

Les Délices du Piano, Peter Aronsky / Tudor
"Les Délices du Piano, Peter Aronsky / Tudor"

18.12.2018
»zur Besprechung«

Preludes to Chopin, Sonatas, Barcarolle, Polonaise / Prima Facie
"Preludes to Chopin, Sonatas, Barcarolle, Polonaise / Prima Facie"

24.11.2018
»zur Besprechung«

Chopin, Braiding / Ars Produktion
"Chopin, Braiding / Ars Produktion"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige