Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Telemann Blockflöten-Werke

Telemann<br />Blockflöten-Werke

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 5

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 5

Besprechung: 22.05.06

harmonia mundi HMC 901917

1 CD • 70min • 2005

Der Titel der CD „Blockflötenwerke“ mutet ein wenig beschönigend an angesichts der Tatsache, dass neben der bekannten a-Moll-Suite und dem C-Dur-Konzert ein ganzes Drittel der Spielzeit der Ouvertüre Hamburger Ebb’ und Flut gewidmet ist, die man wahrlich nicht unter „Blockflötenwerke“ listen kann (auch wenn Telemann die Blockflöte hier als Orchesterinstrument eingesetzt hat).

Auf dem CD-Markt mangelt es derzeit wahrhaftig nicht an musikalischen Deutungen der hier eingespielten Kompositionen. Womit wir bei der Frage wären, ob der übersättigte Klassikmarkt einer weiteren Aufnahme bedarf (zumal unter dem Titel „Blockflötenwerke“ dann doch das Telemannische F-Dur-Blockflötenkonzert oder eines der wunderbaren Doppelkonzerte für Blockflöte/Fagott bzw. Blockflöte/Viola da gamba weit besser gepasst hätten).

Die Frage bleibt offen, hinterlässt die CD doch einen zwiespältigen Eindruck. Im Detail: Der schnelle Mittelteil des ersten Satzes der a-Moll-Suite gelingt den Streichern klar, brillant und virtuos, während es der Solist Maurice Steger bei den Wiederholungen etwas an Fantasie mangeln lässt. In Les Plaisirs hingegen überzeugt er durch vielfältige Artikulationsvarianten. In der Air finden sich geradezu verdächtig viele Reverenzen vor dem „Personalstil“ des schwedischen Blockflötenvirtuosen Dan Laurin: kleine Seufzer und Appoggiaturen, Trillerchen und Trilli soavi. Auch affektierte Kürzest-Staccati mit Sputato-Ansatz ergeben nicht wirklich eine persönliche Note. Das Menuett gelingt frech und frisch. Während der erste Passepied wie im Drogenrausch wirkt (weil in wahnwitzig überzogenem Tempo gespielt), fehlt der abschließenden Polonaise die gewisse, für diesen Tanz typische „Erdenschwere“. Immerhin schreibt Johann Mattheson – prominenter Zeitgenosse Telemanns und wohl einflussreichster Musiktheoretiker seiner Zeit – der Passepied sei von “… einer solchen Art der Leichtsinnigkeit, die nichts verhasstes oder missfälliges, sondern vielmehr was angenehmes an sich hat…“

Auch Stegers Auslegung des C-Dur-Konzertes vermag insgesamt nur wenig zu überzeugen. Geradezu ärgerlich der erste Satz: Stegers völlig willkürliche Artikulationen (ich bin fast geneigt, das Attribut „affig“ zu verwenden) entbehren jeglicher, für ein Allegretto charakteristischen Eleganz und legen nahe, dass es dem Solisten mehr um eitle Nabelschau als um eine dem Werk angemessene Deutung geht. Auch in den Folgesätzen wimmelt es von musikalischen Willkürlichkeiten und Fehlern: Wie schon in der a-Moll-Suite entstellt Steger klare Wechselnotenfiguren mit regelwidrigen Zweierbindungen, mehrfach spielt er statt des in der Partitur vorgeschriebenen fis3 ein f3 oder dehnt manche Passagen agogisch weit über Gebühr. Stegers Spiel wirkt „al fresco“, „aus dem Bauch heraus“. Schade, dass ein prinzipiell so fähiger Spieler wie er in dieser Aufnahme nicht zu einer rechten Balance von Bauch und Kopf finden kann.

Die abschließende Ouvertüre Hamburger Ebb’ und Flut (auch wenn ich sie, wie erwähnt, nicht explizit zu den Blockflötenwerken Telemanns zählen würde) stimmt wieder etwas versöhnlicher. Hier gelingt der Akademie für Alte Musik Berlin eine durchaus eigenständige, gültige Lesart.

Zusammenfassend kann ich diese Aufnahme nicht uneingeschränkt empfehlen, zumal es auf dem Markt meines Erachtens weitaus stimmigere und originellere Einspielungen dieser Werke gibt.

Heinz Braun [22.05.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G.Ph. Telemann Suite a-Moll TWV 55:a2 für Flöte, Streicher und Basso continuo (Darmstädter Ouvertüre)
2 Konzert C-Dur TWV 51:C1 für Blockflöte, Streicher und Basso continuo
3 Ouvertüre C-Dur TWV 55:C3 (Hamburger Ebb und Flut)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Maurice Steger Blockflöte
Akademie für Alte Musik Berlin Orchester
 
HMC 901917;0794881800421

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019