Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J. Adams • J. Corigliano • G. Enescu • F. Waxman

Naxos 1 CD 8.559302

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 10.11.06

Klassik Heute
Empfehlung

Naxos 8.559302

1 CD • 64min • 2005

In dieser an sich lange überfälligen Neu-Aufnahme des Violinkonzertes (1993) von John Adams hat das Werk weitaus mehr Ecken und Kanten, als man von der im Nachhinein recht weichgespülten Ersteinspielung her (Nonesuch 7559 79360 2) hätte denken können: Zwar ist Gidon Kremer ein fantastischer Geiger, doch hatte sein introvertiertes Spiel einiges darin glatt gebügelt, und auch die Begleitung durch das London Symphony Orchestra unter Kent Nagano war entsprechend glatt. Chloë Hanslip (einst rasch aufgebautes Wunderkind, doch von Warner nach wenigen Mainstream-Produktionen ebenso rasch wieder fallengelassen) zeigt nun, daß sie weit mehr als Vorzeige-Virtuosität und Kuschel-Klassik drauf hat. Ihre bohrend-agressive Wiedergabe des motorischen Kopfsatzes ist gleichwohl überlegt und klar strukturiert. Der Mittelsatz Body through which the dream flows hält eine vorbildliche Balance der Aspekte des Verträumten und des Fließenden, und das Toccata-Finale hat Pep und mitreißenden Drive. Leonard Slatkin konnte das in der Regel eher lahme und im Blech oft recht unkultivierte Royal Philharmonic zu einer wie selten differenzierten, kongenialen Spitzenleistung motivieren. Der einzige Wermutstropfen dieser Produktion ist der mangelnde Mut – wohl aus verkaufsstrategischen Gründen –, das Konzert von John Adams nicht an den Anfang zu stellen, sondern stattdessen mit Lollipops zu beginnen, die Chloë Hanslip natürlich tadellos spielt: Die eigenständig für den Konzertsaal konzipierte Ciaconne von John Corigliano nach seiner Filmmusik zu Die rote Violine ist durch den gut verkauften Soundtrack wohl zugkräftiger. Einen interessanten Kontrast dazu setzen zwei Arrangements des vor allem durch Hollywood-Filmmusiken bekannt gewordenen Franz Waxman (1906–1967). Interessant insbesondere die Fantasie nach Motiven aus Wagners Tristan und Isolde für Solo-Violine und Orchester mit obligatem Klavier, ursprünglich 1946 arrangiert für den Film Humoresque. Die von ihm zündend instrumentierte Rumänische Rhapsodie von Enescu wirkt allerdings dazwischen wie eine verfrühte, virtuose Zugabe und hätte auf dieser CD vielleicht besser wegbleiben oder zumindest am Ende stehen können.

Dies ist gleichwohl eine bedeutende Produktion von und auch für Chloë Hanslip, die ich mit einer unvergeßlichen Darbietung der Ravel-Sonate live schon zu Zeiten erlebt habe, als man sie sonst mit Orchestern noch überwiegend Mendelssohn und Bruch spielen ließ: Hier also zeitgenössische Werke von Adams und Corigliano in Referenz-Qualität, und nun in der Reihe American Classics von Naxos: Erstaunlich, daß ihr früheres Label sich einen solchen Knaller hat entgehen lassen! Aus all den hoch talentierten, vom Markt mit Cover-Posen gepuschten, doch in der Regel recht blutarmen weiblichen „Geigenwundern“ (wobei ich auch die bekanntesten Namen nicht ausnehmen möchte) ragt Chloë Hanslip spätestens mit dieser Aufnahme doch hörbar heraus.

Dr. Benjamin G. Cohrs [10.11.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Corigliano Chaconne (aus dem Film "Die rote Violine")
2 G. Enescu Rumänische Rhapsodie Nr. 1 A-Dur op. 11
3 F. Waxman Tristan and Isolde Fantasia
4 J. Adams Konzert für Violine und Orchester (1993)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Chloë Hanslip Violine
Charles Owen Klavier
Royal Philharmonic Orchestra Orchester
Leonard Slatkin Dirigent
 
8.559302;0636943930229

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Fantasy
Ludwig van Beethoven<br />The Piano Sonatas Vol. 2
A Basket of Wild Strawberries<br />A Selection of Keyboard Jewels by Jean-Philippe Rameau
Sony Classical 1 CD SMK 87854
Hyperion 1 CD CDA67176
OehmsClassics 1 CD OC 731

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc