Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Vivaldi Recorder Concertos

Vivaldi<br />Recorder Concertos

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 30.01.06

Naxos 8.557215

1 CD • 67min • 2003

Der ungarische Blockflötist Lászlo Kecskeméti legt nach seiner Einspielung der Solo-Konzerte Antonio Vivaldis (Naxos 8.553849) nun auf dem gleichen Label eine Aufnahme der Kammerkonzerte mit Blockflöte (auf modernem Instrumentarium) vor – interessante, hörenswerte Stücke, die vom schier nie versiegenden Klangsinn des Prete rosso zeugen.

Die Produktion hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Vor 30 Jahren hätte man von einer sehr ordentlichen Aufnahme sprechen können: Die Intonation ist weitgehend makellos, die gewählten Tempi meist adäquat, die Musiker beherrschen ihre Instrumente professionell, die Aufnahme klingt angenehm räumlich und ist gut balanciert (damit aber in Anbetracht der Instrumentenkombination nicht sehr realistisch). Nur – ist das genug für eine Einspielung barocker Musik im Jahr 2003?

Lászlo Kecskeméti ist ein durchaus fähiger Blockflötist, der virtuose Spielfreude vermittelt, doch scheinen ihm wie seinen Mitmusikern die Errungenschaften der historischen Aufführungspraxis entgangen zu sein. Kecskemétis Tongebung erinnert an die eines Hans Martin Linde von vor 30 Jahren (damals State of the Art) – prinzipiell von schöner, sonorer Klanglichkeit, aber unflexibel und – im Falle Kecskemétis – weder durch Vibrato noch dynamische Schattierung belebt. In ähnlicher Weise leiden seine Verzierungen an einer gewissen Starrheit; sie klingen oft wie aus dem Lehrbuch – „quadratisch“, ohne Feinheiten agogischer Gestaltung (man vergleiche hier einmal mit den überlieferten ausladenden italienischen Verzierungen der Corelli-Violinsonaten op. 5!). Auch die Continuogruppe leistet nicht mehr als sehr konventionelle Arbeit, das Cembalo erscheint von der Tontechnik gnadenlos unterbelichtet.

Vivaldis Kammerkonzerte sind auf modernem Instrumentarium nur eingeschränkt realistisch darstellbar; zu sehr haben sich die Streich- und Blasinstrumente in Richtung eines lauteren, brillanteren Klangideals verändert, als dass sie im Zusammenspiel mit einer (mehr oder weniger „originalen“) Blockflöte harmonieren könnten. Bestes Beispiel ist das Zweite Brandenburgische Konzert Bachs, wo die Blockflöte zeitweilig mit einer Trompete musiziert. Was auf „Originalinstrumenten“ funktionierte (und eben für solche gedacht war), kann im heutigen Setting zu großen Balance-Problemen führen, die nur mit Hilfe einer beschönigenden Tontechnik oder mit Musikern zu bewältigen sind, die sich in der Kunst vornehmer Zurückhaltung üben müssen.

Ich finde, man kann anno 2006 auch in Ungarn nicht so tun, als ob es eine historische Aufführungspraxis nie gegeben hätte und ebenso wenig als Blockflötist all die spieltechnischen Verfeinerungen ignorieren, die das künstlerische Blockflötenspiel im vergangenen Vierteljahrhundert auf ein bislang nie gehörtes Niveau gebracht haben. Nichts gegen moderne Instrumente, und auch nichts gegen Barockmusik auf modernen Instrumenten. Aber wenn, dann doch bitte „historisch informiert“ !

Was den eingangs erwähnten zwiespältigen Eindruck dieser Produktion betrifft, so resultiert er aus den genannten Schwächen, doch andererseits auch aus der Tatsache, dass hier eigentlich fähige Musiker am Werke sind (etwa László Hadady an der Oboe und vor allem der fabelhafte Geiger Attila Falvay).

Heinz Braun [30.01.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Vivaldi Concerto g-Moll RV 103
2 Concerto D-Dur RV 92 für Blockflöte, Violine und B.c.
3 Concerto g-Moll RV 105
4 Concerto D-Dur RV 94
5 Concerto a-Moll RV 108 für Blockflöte, 2 Violinen und Basso continuo
6 Concerto G-Dur RV 87
7 Concerto G-Dur RV 101

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
László Kecskeméti Blockflöte
László Hadady Oboe
Attila Falvay Violine
Katalin Párkányi Violine
György Olajos Fagott
György Kertész Violoncello
Borbála Dobozy Cembalo
 
8.557215;0747313221523

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019