Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J. Brahms

Naxos 1 CD 8.557429

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 22.12.05

Naxos 8.557429

1 CD • 65min • 2005

Es ist praktisch unmöglich, sich über diese Aufnahme zu ereifern. Und doch geht einem nach einiger Zeit der Hut hoch – ganz so, als hinge man auf einer Landstraße hinter einem Sonntagsfahrer, der alles korrekt, nein: hyperkorrekt macht und von dem man sich verzweifelt wünscht, daß er doch nur ein kleines bißchen von den Vorschriften abwiche. Damit sage ich nicht, daß Marin Alsop und das London Symphony Orchestra langsam oder gar behäbig, gewissermaßen mit Zigarre und Hosenträgern, durch die Partitur der zweiten Sinfonie manövrierten. Nein, jedes vorgeschriebene Tempo, jeder gedruckte Phrasierungsbogen, jeder Punkt, jedes non legato ist dort, wo es hingehört; die Steigerungskurven stimmen, die instrumentale Transparenz, die blitzsauberen dynamischen Abstufungen und Nuancen – kurzum alles, was man lernen, bei genauem Partiturstudium entdecken und mit einem Orchester, mit dem man nicht per Anwalt kommuniziert, auch realisieren kann. Doch Pörtschach, der Wörthersee, die Sommerfäden dieser Musik, das warmherzige Idyll, mit dem Brahms selbst so verschmitzt kokettierte, als er seine Freunde auf eine Sinfonie mit Trauerrand vorbereitete – was immer die unvergleichliche Atmosphäre dieser Musik (wie auch des Violinkonzerts und der G-Dur-Violinsonate) ausmacht, das geht in der Genauigkeit der Wiedergabe verloren.

Eine Partitur ist nun mal mehr als eine Gebrauchsanweisung. Hier aber komme ich zu dem – zugegebenermaßen frevelhaften – Eindruck, daß nach dem Kochbuch dirigiert wird. Und diese „man nehme”-Haltung gilt noch verstärkt für die als Dessert gereichten Ungarischen Tänze, die zwar recht feurig gewürzt und fetzig aufgetragen werden, denen es aber insgesamt doch an jenem persönlichen Touch gebricht, den wir gemeinhin als Inspiration bezeichnen. So bleibt letztlich eine schön klingende Veröffentlichung, bei der ich nur einmal schmunzeln mußte: als ich mir nämlich vorstellte, was Johannes Brahms wohl gesagt hätte, wenn in seiner Gegenwart eine Frau ans Pult getreten wäre ...

Rasmus van Rijn [22.12.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Brahms Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73
2 Ungarischer Tanz Nr. 1 g-Moll – Allegro molto
3 Ungarischer Tanz Nr. 3 F-Dur – Allegretto
4 Ungarischer Tanz Nr. 10 E-Dur – Presto
5 Ungarischer Tanz Nr. 17 fis-Moll (Bearb. für Orchester)
6 Ungarischer Tanz Nr. 18 D-Dur (Bearb. für Orchester)
7 Ungarischer Tanz Nr. 19 h-Moll (Bearb. für Orchester)
8 Ungarischer Tanz Nr. 20 e-Moll (Bearb. für Orchester)
9 Ungarischer Tanz Nr. 21 e-Moll (Bearb. für Orchester)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
London Philharmonic Orchestra Orchester
Marin Alsop Dirigent
 
8.557429;0747313242924

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019