Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

L.v. Beethoven

ECM 2 CD 476 3054

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 03.11.05

Klassik Heute
Empfehlung

ECM 476 3054

2 CD • 1h 48min • 2004

Eine Salzburger Aufführung der „Hammerklaviersonate“ op. 106 in Erinnerung, schien mir András Schiffs Beethoven-Bemühen und -Gelingen eher auf die frühen, von Haydn inspirierten, musikalisch redegewandt experimentellen Sonaten fokussiert zu sein, als auf die große, klanglich extrovertierte Dramatik der abend- und raumfüllenden Sonaten. Gerne werde ich diesen Eindruck in nächster Zukunft korrigieren, wenn dieses ECM-Projekt vorangeschritten ist. Die hier vorliegende erste Folge indes bestätigt meine Vermutungen, denn selten sind die drei Sonaten op. 2 und mehr noch die große Es-Dur-Sonate op. 7 so wendig, so bewegt und zugleich kontrolliert im Detail gemeistert worden – nämlich an der musikhistorischen Schnittstelle des Früheren, des Augenblicklichen und eines Kommenden, dessen Früchte wir Spätgeborenen zur Genüge kennen. András Schiff jedoch gelingt es, dieses Kommende im Kosmos der Beethoven-Sonaten so unschuldig anzusprechen, als spielte er im März des Jahres 2004 nicht nur in der Zürcher Tonhalle, sondern (freilich auf einem „modernen“ Flügel!) zu Zeiten der Werkentstehung – und dies im Namen (oder in Stellvertretung) Beethovens.

Gelöstheit und Forschheit, weite Perspektiven und liebevoll ausziselierte Details, gemessene, aber niemals ermüdende oder verhetzte Zeitmaße kennzeichnen diese ebenso launigen wie ernsthaften Aufzeichnungen, die vom Herausgeber als „Concert recordings“ angeboten werden und angesichts von Schiffs Sicherheit auf dem Podium auch als solche firmieren dürfen, selbst wenn das eine oder andere Detail nachträglich einem musikalischen „Lifting“ unterzogen wurde. Als besonders erfreulich möchte ich hier zwei Aspekte dieser Edition hervorheben. Zum einen die lockere, dabei stets substanzielle Behandlung der skalenintensiven Themenvorbereitung im Finalsatz der A-Dur-Sonate und die unforcierte, vitale Betriebsamkeit im ersten Satz der Es-Dur-Sonate op. 7, deren akkordische Mobilität vor allem von Benedetti Michelangeli in seiner DG-Einspielung bis zur Leblosigkeit eingefroren wurde. Insgesamt gehört und betrachtet: 108 Minuten Beethoven-Freude im Sinne einer Frischzellenkur, verabreicht von einem Pianisten der sein Handwerk nicht nur versteht, sondern auf goldenem Boden zu praktizieren weiß. Mit Neugier erwarte ich die drei Sonaten op. 10 und die Pathétique op. 13, sofern der Editionsplan auch weiterhin der Chronologie der Ereignisse folgt.

Peter Cossé [03.11.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L.v. Beethoven Klaviersonate Nr. 1 f-Moll op. 2 Nr. 1
2 Klaviersonate Nr. 2 A-Dur op. 2 Nr. 2
3 Klaviersonate Nr. 3 C-Dur op. 2 Nr. 3
4 Klaviersonate Nr. 4 Es-Dur op. 7

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
András Schiff Klavier
 
476 3054;0028947630548

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Plainte calme
Wanderer
Passion
BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1999
Reflets et symétries
Alexis Weissenberg<br />Piano Recital 1972

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc