Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

L.v. Beethoven

BIS 1 SACD stereo 1363

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 17.08.05

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1363

1 SACD stereo • 81min • 2004

Diese zweite Folge der Beethoven-Sonaten mit Ronald Brautigam hält, was die erste schon versprach. Ungmein lebendig verfährt der holländische Pianist mit diesen frühen, im Geiste Haydns vorgereiften, nach Beethovenschen Vorstellungen weitergedachten Meisterstücken. Im Repertoire der Hammerflügel-Einspielungen rangieren diese Darbietungen meiner Ansicht nach an vorderster Stelle, zumal auch das verwendete Instrument – eine Walther-Kopie von Paul McNulty – in klanglicher wie in dynamischer Hinsicht das Althergebrachte wie neu erklingen lässt. Nichts von der säuerlichen Scheckigkeit etwa der französischen Einspielungen mit Badura-Skoda, keine unliebsamen Nebengeräusche, die zuweilen als Bestandteile zielgenauer Aufführungspraxis ausgegeben bzw. entschuldigt werden.

Brautigam erzielt in den schnellen Sätzen Spannung durch stramme Zeitmaße und lebhafte, freilich niemals extravagante Artikulation. Er lässt die Musik zu Wort kommen, gibt ihr – wie anschaulich am Beginn der Sonate op. 2,3 zu verfolgen – mit sauberen Terzen den entscheidenden Impuls für die ihr innewohnende Zukunft, und im Folgenden scheint sich alles wie von selber zu entwickeln. Dabei verfährt er mit den Wiederholungsangeboten Beethovens variabel. Die Exposition der f-Moll-Sonate bleibt unrepetiert, jene der beiden „größeren“ Sonaten werden zweimal vorgestellt. Die Wiederholungszeichen am Ende – nämlich für Durchführung und Reprise – negiert Brautigam zurecht als Überbleibsel älterer Sonatenmethodik. Mehr Musik wäre in Anbetracht einer CD-Spieldauer von 81 Minuten auch nicht auf die Scheibe gegangen...

Zusammen mit der ersten Veröffentlichung (BIS CD-SACD-1362) sind – bis auf die Es-Dur-Sonate op. 7 – die ersten elf Sonaten komplett. Mit Interesse, ja mit Spannung darf man erwarten, was Brautigam zu diesem – besonders im ersten Satz – nicht leicht auf Betriebstemperatur zu haltenden Werk vozubringen hat.

Peter Cossé † [17.08.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L.v. Beethoven Klaviersonate Nr. 1 f-Moll op. 2 Nr. 1
2 Klaviersonate Nr. 2 A-Dur op. 2 Nr. 2
3 Klaviersonate Nr. 3 C-Dur op. 2 Nr. 3
4 Klaviersonate Nr. 19 g-Moll op. 49 Nr. 1
5 Klaviersonate Nr. 20 G-Dur op. 49 Nr. 2

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ronald Brautigam Klavier
 
1363;0731899913636

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing
ARD-Wettbewerb 2019