Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

L. Janáček • B. Martinů

Warner Classics 1 CD 2564 61951-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 12.07.05

Warner Classics 2564 61951-2

1 CD • 65min • 2004

Eine Produktion mit einer schönen Dramaturgie: Zwei selten zu hörende instrumentale Hauptwerke von Bohuslav Martinu umrahmen zwei kaum bekannte Vokalwerke von Leos Janácek. Es handelt sich dabei um BBC-Mitschnitte von den Londoner Promenaden-Konzerten, die Warner Classics vermarktet – hier vom 21., 28., 29. Juli und 21. August 2004 aus der Royal Albert Hall. Dabei werden jeweils zwei Aufnahmen mit britischen und zwei mit tschechischen Künstlern einander gegenübergestellt, was zu Vergleichen herausfordert.

Leider sind die Ergebnisse qualitativ unterschiedlich. Die zu Beginn gespielten wunderbaren Fresken des Piero della Francesca klingen unter den Händen von Andrew Davies zwar solide und engagiert gespielt, wirken aber keinesfalls so visionär, wie sie im erfreulich umfangreichen Booklet beschrieben werden. Die drei sinfonisch anmutenden Sätze zerfallen ins Episodenhafte; Davies fehlt der weite Atem und auch der Sinn für die feinen Farbmischungen Martinus. Dank der vorzüglichen Instrumentierungskunst des Komponisten fällt das üblicherweise erdrückende Blech des BBC Symphony Orchestra hier kaum negativ auf; die Tontechniker sind zudem sehr um Durchhörbarkeit bemüht, was insbesondere den Holzbläsern zugute kommt. Leider ist aber von den Bratschen und zweiten Geigen fast nichts zu bemerken. Hört man direkt danach Martinus Doppelkonzert mit dem Prague Philharmonia unter seinem Gründer und Leiter Jiri Belohlavek, dann zeigt sich deutlich, was für ein unvergleichlich besserer Dirigent Belohlavek ist und wieviel mehr klangliche Finesse sein Orchester an den Tag legt. Für Belohlavek ist diese Musik eine Herzensangelegenheit; die Rhythmen treiben rastlos voran und es brodelt beständig unter der Oberfläche – auch wenn die unglückliche Akustik der riesigen Albert Hall die räumliche Trennung der beiden Streichergruppen nur in groben Zügen nachvollziehbar macht.

Man darf dankbar sein für die Begegnung mit den Huckwalder Liedern und dem Vater unser sein, die beide die Verbundenheit Janaceks mit seinem Heimatdorf Hukvaldy reflektieren. Doch auch diese Chorwerke spiegeln ein ähnliches Missverhältnis wider: Der zu Recht hochangesehene Philharmonische Chor Brünn unter Petr Fiala singt die sechs a cappella-Volkslieder innig, schlicht und sehr zu Herzen gehend; der BBC Symphony Chorus unter Stephen Jackson hat hörbare Sprachprobleme und trumpft mit süffiger Fülle und heftigem Vibrato auf, was der Schlichtheit des Werkes widerspricht, auch wenn die Intonation der hohen Stimmen sauberer ist als bei den Kolleginnen aus Brno. Bezüglich der künstlerischen Wertung wie auch des Gesamteindrucks eine 10 für die Böhmen und eine 6 für die Briten, im Durchschnitt also eine 8. Die Tontechnik tat unter den gegebenen Umständen ihr möglichstes, vermag aber nicht darüber hinwegtäuschen, daß es bis heute in London keine einzige Konzerthalle mit einer rundum zufriedenstellenden Akustik gibt.

Dr. Benjamin G. Cohrs [12.07.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 B. Martinů Die Fresken des Piero della Francesca für Orchester
2 L. Janáček Hukvalder Lieder
3 Vater unser
4 B. Martinů Konzert für Klaviertrio und Streichorchester

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
BBC Symphony Orchestra Orchester
Andrew Davis Dirigent
Tschechischer Philharmonischer Chor Brünn Chor
Petr Fiala Dirigent
Thomas Walker Tenor
Sioned Williams Harfe
Thomas Trotter Orgel
BBC Symphony Chorus Chor
Stephen Jackson Dirigent
Marcel Javorcek Klavier
Ivan Hoznedr Pauken
The Prague Philharmonia Orchester
Jirí Bélohlávek Dirigent
 
2564 61951-2;0825646195121

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019