Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Concerti Napoletani per Violoncello

Concerti Napoletani per Violoncello

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 05.07.05

Zig Zag Territoires ZZT 050302

1 CD • 69min • 2004

Wenn man heute von der Geschichte des italienischen Solokonzerts spricht, denkt man zunächst an Bologna (Torelli, Corelli) und Venedig (Albinoni, Vivaldi). Übersehen wird dabei manchmal, daß auch von Neapel wichtige Impulse zur Weiterentwicklung der Gattung ausgegangen sind. Hinzu kommt, daß gerade Cellisten den Neapolitanern einiges verdanken, was die vorliegende CD verdeutlichen möchte. Am bekanntesten sind wohl die sechs Konzerte von Leonardo Leo (1694-1744) mit ihrem leichten, bisweilen schon galanten Tonfall; von ihnen ist hier das A-Dur-Konzert vertreten nebst vier Einzelwerken von Nicola Fiorenza (gest. 1764), Nicola Porpora (1686–1768) und Nicola Sabatino (ca. 1705-1796). Alle Komponisten stammten aus Neapel oder haben dort gewirkt, auch wenn Porporas G-Dur-Konzert erst später in London entstanden ist. Das a-Moll-Konzert galt übrigens lange Zeit ebenfalls als sein Werk, wird inzwischen aber Fiorenza oder dessen unmittelbarer Umgebung zugeschrieben.

Chiara Banchini und ihr Ensemble 415 gehen offensiv, aber nicht aggressiv an diese Musik heran. Sie treten selbstbewußt auf und machen deutlich, welche Spielfreude und Sinnlichkeit in diesen Konzerten steckt. Der Ensembleklang hat eine gute Substanz und wirkt griffig, ohne an Transparenz zu verlieren oder Feinheiten der Musik zu übertönen. Vergleicht man dies mit früheren Aufnahmen des Ensembles 415, so stellt sich heraus, daß der Ansatz sich nicht wesentlich verändert hat, das Ergebnis aber dank spieltechnischer Verbesserung inzwischen deutlich an Qualität gewonnen hat. Gaetano Nasillo spielt mit Elan und insgesamt recht ordentlich, auch wenn er tonlich nicht das Raffinement eines Anner Bylsma (der die sechs Leo-Konzerte eingespielt hat) bieten kann. Aufnahmetechnik und Präsentation dieser Produktion sind sehr gut, sofern man sich nicht daran stört, daß das Beiheft in den Pappumschlag des CD-Trägers eingeklebt ist, so daß man beim Lesen immer etwas Sperriges in der Hand hat und schlecht blättern kann.

Theodor Schliehen [05.07.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 N. Fiorenza Concerto F-Dur für Violoncello, Streicher und B.c.
2 N.A. Porpora Konzert G-Dur
3 L. Leo Konzert A-Dur für Violoncello, Streicher und B.c.
4 N. Fiorenza Concerto a-Moll für Violoncello, Streicher und B.c.
5 N. Sabatino Solo di violoncello con due violini e basso G-Dur

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Gaetano Nasillo Violoncello
Ensemble 415 Ensemble
Chiara Banchini Dirigent
 
ZZT 050302;3760009290785

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc