Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

EigenArt 10350

1 CD • 53min • 2004

07.07.2005

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Anfang und Ende, den frühen und den späten Schubert, eine Talentprobe und einen Prüfstein für jeden Interpreten vereint diese CD. Zwei B-Dur-Trios: der im Autograph als "Sonate" überschriebene Allegro-Satz D 28 des 15jährigen Gymnasiasten und das wahrscheinlich im Todesjahr 1828 komponierte Klaviertrio D 898 – ein ungleiches Paar. Doch verblaßt das Jugendwerk keineswegs als "Einspielstück" oder "Lückenbüßer", jedenfalls nicht in der höchst eindrucksvollen Aufnahme des Trio Vivente. Die drei Musikerinnen verstehen es, den naiven Charme, die fragile Klangschönheit und die buffonesken Mozart-Anklänge dieser Schubertschen "Sonate" ins rechte Licht zu rücken und mit allen Feinheiten der Phrasierung auszukosten.

Verblüffenderweise gelingt es ihnen auch bei dem späten B-Dur-Trio, diese natürliche und scheinbar schwerelose Kunst des Musizierens zu bewahren – und so dem Komponisten und seiner Zeit, der kammermusikalischen Praxis der Wiener Soireen und Akademien, genauestens auf die Spur zu kommen. Die vollendete Transparenz des Zusammenspiels (das ganz wörtlich durchweg ein Spiel bleibt), der lichte, schlanke Klang, die leichte, fließende, rhythmisch beschwingte Bewegung – in allem spiegelt sich eine vergangene bürgerliche Kultursphäre, das gesellige, geistvolle, unternehmungslustige Milieu, dem Schubert angehörte oder zumindest doch zuneigte. Aber das Trio Vivente bietet ungleich mehr als nur das getreue Abbild einer versunkenen Epoche: Die Musikerinnen, die sowohl mit der alten als auch der modernen Musik bestens vertraut sind, entdecken in Schuberts B-Dur-Trio ein eigenes Zeitmaß, eine Zeiterfahrung, wie sie die meisten heute nur noch in außereuropäischen Kulturen zu finden glauben. Die endlos fortgesponnenen Kantilenen des "Andante", die repetitiven "Patterns" des Finales beginnen zu kreisen, zu schweben, wie in einer Meditation entleert und weitet sich der Geist, der Horizont dehnt sich aus, das empfindsame Spiel übersteigt seine Grenzen... ehe die Presto-Coda und das jähe Ende der CD den Hörer wieder zurück in die rauhe Wirklichkeit befördern.

Wolfgang Stähr [07.07.2005]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Franz Schubert
1Sonatensatz B-Dur D 28
2Klaviertrio Nr. 1 B-Dur op. 99 D 898

Interpreten der Einspielung

Das könnte Sie auch interessieren

17.07.2018
»zur Besprechung«

Franz Schubert, Werke für Klaviertrio / Coviello Classics
"Franz Schubert, Werke für Klaviertrio / Coviello Classics"

02.05.2017
»zur Besprechung«

Emilie Mayer, Piano Trios • Notturno / cpo
"Emilie Mayer, Piano Trios • Notturno / cpo"

07.03.2007
»zur Besprechung«

Joseph Haydn
Piano Trios Vol. II / EigenArt
"Joseph Haydn Piano Trios Vol. II / EigenArt"

18.11.2002
»zur Besprechung«

Great Chamber Music Recordings / Naxos
"Great Chamber Music Recordings / Naxos"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige