Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Arie del '700 Italiano

Arie del ’700 Italiano

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 28.01.05

Hungaroton HCD 32253

1 CD • 69min • 2003, 2004

Namen wie Pergolesi, Paisiello und Galuppi sind in unseren Breitengraden vor allem mit der Gattung der Opera Buffa verbunden. Doch die Produktion dieser Komponisten auf dem Gebiet der Opera Seria war ebenfalls bedeutsam, auch wenn sich die Stücke nicht über die Jahrhunderte im Repertoire gehalten haben und nur vereinzelt von Spezialisten-Ensembles wieder ausgegraben werden.

Das vorliegende Recital stellt einige traditionell konzipierte Dacapo-Arien des Settecento zusammen, in denen es überwiegend um Stoffe der griechischen und römischen Mythologie und Geschichte geht. Der älteste der Komponisten, Leonardo Leo (1694–1744), war Lehrer von Jommelli und Traetta, der jüngste, Giovanni Paisiello (1741–1816), wirkte weit über seine Heimat hinaus (u.a. in Petersburg und Wien) und blieb nicht ohne Einfluß auf Rossini. Die stilistische Entwicklung der Gattung Opera Seria verlief in Italien eher allmählich, die Neuerungen Glucks fanden hier nur wenig Beachtung. Sehr interessant ist es dennoch, hier ein und denselben Arientext (Megacles Se cerca, se dice aus L’Olimpiade) in drei verschiedenartigen Vertonungen von Pergolesi, Paisiello und Piccinni unmittelbar vergleichen zu können.

Die junge Ungarin Mónika González, die bereits in einigen CD-Produktionen (überwiegend mit italienischer Musik des Settecento) mitgewirkt hat, geht die Gefahren der Einförmigkeit recht offensiv an, versucht aus singenden Pappmaché-Figuren Menschen aus Fleisch und Blut zu formen. Ihr Vortrag hat dramatischen Biß und ist temperamentvoll, der vormals leichte lyrische Sopran entwickelt sich mehr und mehr zum Zwischenfach hin und gefällt mit seinen dunklen Farbtönen. Die oft sehr ausführlichen musikalischen Einleitungen der Arien sind bei den auf Original-Instrumenten spielenden Solisten des Savaria Baroque Orchestra in den besten Händen, der Dirigent Fabio Pirona bemüht sich mit Erfolg um pulsierenden, beschwingten Klang.

Ekkehard Pluta [28.01.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 N. Jommelli Misera me! Già provo avverati i presagi
2 T. Traetta Cara, se le mie pene
3 L. Leo Mi lusinga il cor d'affetto
4 G.B. Pergolesi Lieto così talvolta (1. Akt, 16. Szene: Arie der Farnaspe - aus: Adriano in Siria)
5 Se cerca, se dice: "l'amico dov'è?"
6 G. Paisiello Se cerca, se dice: "l'amico dov'è?"
7 N.V. Piccinni Se cerca, se dice: "l'amico dov'è?"
8 A. Sacchini Agitata per troppo contento
9 B. Galuppi Se siete invendicate

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Mónika González Sopran
Savaria Baroque Orchestra Orchester
Fabio Pirona Dirigent
 
HCD 32253;5991813225320

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc